Whitney Houston: Wie viel Schuld trägt ihr Berater?

Nach dem Tod von Whitney Houston gab es etliche Spekulationen, wie und warum es mit der Sängerin so weit kommen konnte. Nun belastet eine eidesstaatliche Erklärung den Berater der Diva.

Whitney Houston

Whitney Houston: Ihr Berater soll eine große Schuld an ihrem Tod tragen.

Nach dem tragischen Tod von Whitney Houston am 11. Februar in der Badewanne eines Hotels sind noch etliche Fragen ungeklärt. In den Berichten der Gerichtsmedizin heißt es, Whitney sei ertrunken. Doch weiterhin bleibt ungeklärt, wie es denn nun eigentlich zu dem dramatischen Absturz der Sängerin kommen konnte. Bis jetzt wurde vor allem der Ex-Mann von Whitney Houston, Bobby Brown, für den rapiden Absturz der Diva verantwortlich gemacht. Dieser wies die schweren Vorwürfe aber vehement zurück: „Bevor ich Whitney kannte, habe ich keine Drogen genommen“, erklärte er in seinem ersten Interview nach dem Tod seiner Ex-Frau. Er behauptet weiterhin, dass die Drogen schon lange, bevor sie sich kennenlernten, ein Teil von Whitneys Leben gewesen seien.

Der Berater von Whitney Houston soll einen großen Teil der Schuld tragen

Inzwischen gibt es neue Hinweise und Spekulationen zum Tod von Whitney Houston: Die eidesstaatliche Erklärung eines unbekannten Beobachters belastet den ehemaligen Berater des Weltstars, Raffles van Exel. Nach Aussage des Unbekannten soll der Berater der Sängerin dafür Sorge getragen haben, dass nach dem Aufenthalt von Whitney Houston und ihrem damaligen Ehemann alle Spuren des Kokains oder anderer Drogen in den Hotelzimmern des Paares beseitigt wurden. In der eidesstaatlichen Erklärung heißt es außerdem, Raffles van Exel habe nicht nur sämtliche Spuren beseitigt, sondern der Sängerin zudem etliche Male Kokain vermittelt. Nun stellt sich die Frage, inwieweit Raffles van Exel mit diesem Verhalten zum Absturz und somit zum Tod der Diva beigetragen hat.

Der ehemalige Berater von Whitney Houston hat bis jetzt noch keine Stellung zu den Vorwürfen bezogen, und wir werden abwarten müssen, wie das Gericht entscheidet. Aber sollten die Vorwürfe tatsächlich stimmen, wäre das schon ein starkes Stück.

Bildquelle: gettyimages


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • carameli25 am 03.05.2012 um 14:35 Uhr

    Das ist schon heftig, wenn das stimmt, aber in erster Linie ist Whitney Houston doch alleine für den Drogenmissbrauch verantwortlich. Jeder ist seines Glückes Schmied oder nicht?

    Antworten