Can A Song Save Your Life

Die Musikindustrie gilt schon lange als passendes Pendant zur Traumfabrik à la Hollywood. Durchgestylte Sänger, die zu Mainstreamsongs in sexy Kostümen tanzen, gibt es zuhauf. „Can A Song Save Your Life“ zeigt aber auch noch eine andere Sorte von Künstlern: Sänger, die mit viel Leidenschaft und ohne Glamour für ihre Songs einstehen. Keira Knightley mimt in „Can A Song Save Your Life“ solch eine bodenständige Musikerin und nimmt den Kampf, mit ihren Liedern ein Star zu werden, auf.

Die Musikindustrie ist ein hartes Geschäft. Dass Talent auf dem Weg nach oben nicht immer die wichtigste Rolle spielt, sondern häufig hinter Äußerlichkeiten und einem ausgeklügelten Marketingkonzept zurückstecken muss, ist auch bekannt. Wer eine Leidenschaft für Musik hat, aber nicht den gängigen Vorstellungen der Plattenbosse entspricht, hat es schwer, die Spitze der Charts zu erklimmen. Genauso ergeht es in „Can A Song Save Your Life“ der unscheinbar wirkenden Gretta. Vom Typ her eine „graue Maus“, aber mit Talent und dem Traum von der großen Gesangskarriere gesegnet, trifft sie eines Tages den vom Schicksal gebeutelten Musikproduzenten Dan. Beide haben im Privatleben einige Rückschläge einstecken müssen. Aber gemein haben sie denselben Traum: Grettas Musik groß herauszubringen. Doch bis dahin ist es ein langer Weg… „Can A Song Save Your Life“ ist die große Frage, die sich in dem neuesten Streifen von Regisseur John Carney stellt.

Can A Song Save Your Life jetzt im Kino

Can A Song Save Your Life mit Keira Knightley in der Hauptrolle

Can A Song Save Your Life: Der steinige Weg nach oben

Gretta entspricht dem typischen Klischee des Mädchens von nebenan: Sie ist hübsch, legt auf Styling aber nicht allzu großen Wert und zeichnet sich durch Zurückhaltung und Bodenständigkeit aus. Doch eine Eigenschaft macht sie besonders: ihre Leidenschaft für das Singen. Und damit steht die Hauptthematik in „Can A Song Save Your Life“ schon mal fest: Es geht um Musik und wie sie das Leben verändern kann! Gemeinsam mit ihrem Freund Dave (Adam Levine) plant die Londonerin den großen Durchbruch. Doch es kommt anders als geplant: Für eine Solokarriere lässt der Schönling die Beziehung sausen und klaut für sein Debüt auch noch einen von Grettas besten Songs. Einsam und voller Liebeskummer macht sich die Verlassene auf, um im Big Apple ihr Glück zu suchen. Durch einen Musikerkollegen gerät Gretta unfreiwillig an einen ungeplanten und daher eher durchschnittlichen Auftritt in einem kleinen Club. Das Publikum wendet sich schnell desinteressiert ab. Doch eine Person kann ihre Augen nicht mehr von der hübschen Brünetten lassen: der Musikproduzent Dan (Mark Ruffalo). Er fängt schnell Feuer und erkennt Grettas Potential. Am liebsten würde er die Nachwuchskünstlerin sofort unter Vertrag nehmen. Doch die Sache hat mehr als einen Haken: Der angetrunkene Dan wurde gerade erst aus seinem selbst gegründeten Label entlassen und macht auf Gretta nicht den seriösesten Eindruck. Sich von Dan unter Vertrag nehmen zu lassen, fällt der jungen Frau daher nicht im Traum ein. Doch „Can A Song Save Your Life“ führt die beiden schließlich doch noch zusammen, um ihrem Wunsch von der großen Karriere auf die Sprünge zu helfen.

Can A Song Save Your Life: Popmärchen mit charakterstarker Besetzung

Ein gebrochenes Herz, süße Popmusik, ein hübsches Stimmwunder und ein sympathischer Mentor sind die Zutaten, die die Story von „Can A Song Save Your Life“ ausmachen. Der neue Streifen von Regisseur und Drehbuchautor John Carney mutet wie ein modernes Popmärchen an. Er selbst startete seine Karriere ursprünglich als Bassist der irischen Rockband The Frames und führte zudem bei einigen Videoclips der Band Regie. Die Musikleidenschaft von Carney spiegelt sich also auch in „Can A Song Save Your Life“ wider. Für die Hauptrolle suchte er sich überraschenderweise keine professionelle Sängerin aus, sondern besetzte Keira Knightley als hübsche und sympathische Gretta. Keine schlechte Wahl, zumal die hübsche Brünette trotz ihrer gerade einmal 29 Jahre schon seit zwei Jahrzehnten das Kinopublikum bezaubert und sich ihre Stimme darüber hinaus durchaus hören lassen kann. Sowohl Keira Knightley als auch Mark Ruffalo als verkappter, aber sympathischer Musikmogul Dan glänzen in ihren Rollen und machen den Film sehenswert. Charmant und mit einer treuherzigen Leichtigkeit führen sie den Zuschauer durch die zugegebenermaßen etwas verklärt dargestellte Musikwelt. Dass ein Happy End von vornherein geplant ist, verwundert bei dem Titel „Can A Song Save Your Life“ mit Sicherheit niemanden. Doch die seichte Story lädt durchaus zum Träumen und auch zum Lachen ein. Als Sahnehäubchen macht die Filmmusik auch noch gute Laune. Adam Levine sorgt in seiner Rolle als egoistischer Ex-Freund hingegen für den nachdenklichen Part der Story – schließlich symbolisiert der von ihm gespielte Dave den moralischen Verfall der Musikindustrie. Gut aussehend und mit witzigem Hipster-Bart versehen ist er aber dennoch ein absoluter Hingucker in „Can A Song Save Your Life“. Doch gegen die beiden Hauptdarsteller kommt sein schauspielerisches Talent leider nicht an. Das macht aber nichts, denn als Maroon 5-Frontmann hat er seine Bestimmung schließlich schon gefunden. Und wenn der Film etwas fürs Auge bietet, freuen wir Damen uns natürlich auch.

„Can A Song Save Your Life“ fährt ein Starangebot auf, das sich durchaus sehen lässt. Mainstream-Popmusik und eine „Ich mach Dich zum Star“-Story mögen zwar nicht jedermanns Geschmack sein, trotzdem lohnt sich ein Kinobesuch. Die Message von „Can A Song Save Your Life“ ist klar: Glaube an Dich und Deine Ideale und Du wirst Deinen Weg finden. Anschauen lohnt sich!

Bildquelle: Facebook/Can A Song Save Your Life


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?