Sieben Leben - der neue Film mit Will Smith

Sieben Leben - der neue Film mit Will Smith

Sieben Leben – der neue Film mit Will Smith

Ben (Will Smith) und Emily (Rosario Dawson)
kommen sich näher

Taschentuch-Alarm! Nachdem Will Smith uns letztes Jahr in Hancock und I am Legend begeistert hat, kommt er zu Beginn des neuen Jahres jetzt mit Sieben Leben, einem Film, der allerdings eher an Das Streben nach Glück erinnert.

Aber nur der Anfang – zu viel des Inhalts würde Euch die Spannung nehmen. Ok, ganz pfiffige erraten die Story schon anhand des kurzen Trailers, andere hingegen lassen sich ja eh lieber von Anfang bis Ende durch die Geschichte treiben. So sollte man das bei Sieben Leben auch machen, denn die, die während des Films Augen und Ohren offen halten, werden vom Twist zum Schluss nicht mehr so überrascht sein.

Aber trotzdem ganz kurz, worum es geht: Der ehemalige Luftfahrt-Ingenieur Ben (Will Smith) hat vor Jahren so viel Schuld auf sich geladen, dass sein Leben sich nur noch darum dreht, diese Schuld wieder zu sühnen. Er sucht sich sieben wildfremde Menschen aus, deren Leben er verbessern will. Dabei trifft er auf die herzkranke Emily Posa (Rosario Dawson), in die er sich natürlich auch verliebt. Warum er so selbstlos ist, und wie die Liebesgeschichte zwischen Ben und Emily ausgeht, das behalten wir lieber für uns, denn sonst würde die ganze Stimmung flöten gehen.

Bei Sieben Leben ist Weinen garantiert. Sogar Hauptdarsteller Ben läuft das ein oder andere Mal eine Träne über die Wange. Und auch wir können uns von der Geschichte und dem hinreißenden Will Smith nur erwärmen lassen. Vor allem die erste halbe Stunde zieht uns in den Bann des Films, denn zu der Zeit ist noch alles total unklar und man ist einfach nur fasziniert davon, wie sich der Film entwickeln wird und ob Ben nun gut oder böse ist.

Will Smith sitzt am Strand in Sieben Leben

Will Smith sitzt am Strand in Sieben Leben

Leider bleibt diese Spannung nicht lange erhalten, denn wie gesagt, wer Augen und Ohren offen hält, weiß schnell wie es ausgehen wird. Da hilft nur Will Smiths gute Performance. Man kauft ihm den innerlich zerissenen und hoffnungslosen Charakter wirklich ab, findet ihn sogar sympathisch. Bei dem ein oder anderen bleibt dann schon mal die Moral auf der Strecke, denn ob das, was Ben da tut, wirklich so gut ist, bleibt immer noch fraglich.

Das ist auch, was wir – als einziges – an dem Streifen zu bemängeln haben. Die Story ist eigentlich gut, wird aber zu sehr ausgeschlachtet. Und „Sorry, Will Smith“, Du bist zwar gut, aber passt besser in Blockbuster. Hier macht Smith den Film durch sein bloßes Dasein zu einem Will-Smith-Film, und nicht zu dem schnuckeligen Drama, das Sieben Leben eigentlich hätte werden können.

Da hat wieder jemand nur an die Einspielergebnisse gedacht. Wie auch immer, wir nehmen es keinem übel, und schauen uns den Film noch einmal an, denn ein Film, mit so viel emotionaler Tiefe ist immer wieder etwas schönes.

Start: 08.01.09
Bildquelle: Sony Pictures Releasing GmbH


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?