Adrien Brody – ganz klar ein Charakterdarsteller und kein Schönling. „Adrien…wer?!?“ mag man fast fragen, weil der Name des 35-Jährigen nur selten die Klatschspalten füllt. Auch bei der Auswahl seiner Filme tendiert Adrien Brody eher zu Independent-Produktionen, die ihm zwar viel Lob einbringen, aber nur von einem kleinen Filmpublikum gewürdigt werden. Zu dem Mann mit dem markanten Aussehen passen nun mal außergewöhnliche Charakterrollen. Er mimt mit Vorliebe Charaktere, die Sonderlinge oder Außenseiter sind. Erst in dem Kriegsfilm „Der schmale Grat“ spielte Adrien Brody neben Stars wie Sean Penn und George Clooney in einer aufwendigen Hollywoodproduktion mit.

Von da an ging es steil bergauf mit seinem internationalen Ruhm: Roman Polanski engagierte den hageren Adrien Brody für seinen Film „Der Pianist“, in dem Brody die Rolle des polnischen Juden Władysław Szpilman übernahm. Adrien Brody, der selbst polnisch-jüdische Wurzeln hat, verkörpert den Komponisten, Pianisten und Schriftsteller Władysław Szpilman so überzeugend, dass er 2003 den Oscar als bester Hauptdarsteller bekommt. Mit gerade mal 29 Jahren wird er der jüngste Schauspieler, der jemals einen Oscar als bester Hauptdarsteller verliehen bekommt. Kurz darauf wird er für dieselbe Rolle sogar mit dem César, dem bedeutendsten französischen Filmpreis, gewürdigt – und das als erster amerikanischer Schauspieler!
Geboren wurde Adrien Brody am 14. April 1973 in Queens (New York City) und machte seine Ausbildung an der „High School for Performing Arts“ im Big Apple.