Seit wann gibt’s sie?
18.03.1978 (High Wyccombe, England)

Was macht sie?
Moderatorin, Schriftstellerin

Fast Forward (VIVA2, VIVA 1998-2004)
Trendspotting (VIVA2 2001-2002)
Charlotte Roche trifft… (Pro Sieben 2003)
Tracks (ARTE 2006)
Charlotte Roche unter… (3Sat 2008)

Was gibt’s zu erzählen?
Charlotte Roche ist einfach ein Phänomen: Grimmepreis-Preisträgerin, Frensehpreis-Preisträgerin, Bestseller-Autorin, individuell, gibt dem Hause Springer keine Interviews und ist in Harald Schmidts Augen die „Queen of German Pop Television“! Früher noch die Drogenqueen aus Mönchengladbach und jetzt Autorin eines Buches, das in alle Herren Länder verkauft wurde. „Feuchtgebiete“ heißt in Holland übrigens „Vochtige Streken“… Seis drum- sie hat auf jeden Fall gerade einen richtig guten Lauf und das mit einem Buch, welches bei vielen Kritikern durchgefallen ist. Beim Spiegel aber nicht!

Dabei hat Charlottes Leben ziemlich chaotisch begonnen. Sie ist gebürtige Engländerin, ihre Mutter ist Künstlerin und ihr Vater Ingenieur. Mit acht Jahren zieht sie über Holland mit ihrer Mama nach Deutschland an den Niederrhein. Ihre Eltern lassen sich 1983 scheiden – da ist Charlotte gerade mal fünf. In Deutschland verläuft ihr Leben dann erstmal ganz normal. Sie geht zur Grundschule und besucht dann das Gymnasium in Mönchengladbach (Rheydt), bricht dieses aber frühzeitig ab und zieht mit 15 Zuhause aus. Eine krasse und selbstzerstörerische Phase beginnt. Sie verletzt sich selbst und malt Bilder mit ihrem Blut, nimmt Drogen – daher auch der Name Drogenqueen aus Mönchengladbach – und rasiert sich eine Glatze. Sie ist der Widerstand der Gesellschaft gegenüber in Person.

1998 wird sie bei einem Casting für den Indie-Sender VIVA2 entdeckt und bekommt ihre eigene Sendung. In „Fast Forward berichtet sie über die neusten Entwicklungen in der Indie-Musik-Szene. Stellt neue Bands und gute Videos vor. Trotzdem sie mit ihrer eigenen Band niemals auftreten wollte, erkennt man den guten Musikgeschmack und die Ahnung, die hinter ihren Worten steckt. Als der Sender 2002 vom Markt genommen wird, geht es für Charlotte bei VIVA weiter. Zwischendurch produziert sie eine Sendung für PRO 7, doch auch die wird schnell wieder abgesetzt. Charlotte sagt in Interviews, dass es immer daran lag, dass sie sich mit den Senderbossen gestritten habe. Sie wollte eben nie so, wie die wollten. Eine Rebellin eben. Bei ARTE durfte sie sich 2006 an der Moderation der Musiksendung „Tracks“ versuchen, doch auch dort blieb sie nicht lange. Nebenbei liest sie Hörbücher ein und hält Vorlesungen gemeinsam mit Christoph Maria Herbst.

Der Pilot für „Flaschendrehen“, den sie gemeinsam mit Roger Willemsen und anderen Prominenten gedreht hat, wird nie im Fernsehen gezeigt – zu krass wahrscheinlich – aber Ausschnitte geraten ins World Wide Web und erregen einiges Aufsehen. Roger Willemsens Fuß in der Toilette ist aber auch zu gut!