Seit wann gibt’s sie? 23. Februar 1994
(Conyers, Georgia, USA)

Was macht sie? Schauspielerin, Synchron-sprecherin

Filme (Auswahl):
Ich bin Sam (2001)
Sweet Home Alabama (2002)
Taken – Entführt 10-Teilige TV Serie (2002)
Uptown Girls – Eine Zicke kommt selten allein(2003)
Mann unter Feuer (2004)
Dreamer – Ein Traum wird wahr (2005)
Hide and Seek (2005)
Krieg der Welten (2005)
Schweinchen Wilbur und seine Freunde (2006)
Hounddog (2007)
Push (2009)

Was gibt´s zu erzählen?
Dakota Fanning ist trotz ihres zarten Alters schon ein alter Hase im Hollywood-business. Nicht nur, dass sie bereits mit zwei Jahren lesen konnte und im Alter von vier Jahren eingeschult wurde, sie begann schon als Kleinkind damit, ihre Eltern mit kleinen Schauspieleinlagen zu unterhalten. So stellte sie mit ihrer jüngeren Schwester beispielsweise spielerisch die Geburt eines Babies dar. Die Eltern erkannten schnell das Potenzial ihrer Tochter und meldeten sie schon bald in einer Künstleragentur für Schauspiel an. Dafür zog die Familie sogar nach Los Angeles. Doch das sollte sich rentieren, denn die damals Fünfjährige zog 1999 einen Werbespot für Waschmittel an Land.

Zwei Jahre später gelang ihr dann der endgültige Durchbruch im Film Ich bin Sam, an der Seite der Hollywoodstars Michelle Pfeiffer und Sean Penn. Um sich in die traurigen Szenen besser hineinversetzen zu können, hat sie dabei während der Dreharbeiten an ihren toten Goldfisch gedacht. Seit 2001 war sie zudem in verschiedenen Fernsehserien wie Friends, Ally McBeal, Malcolm mittendrin oder CSI – Den Tätern auf der Spur zu sehen. 2002 hatte sie außerdem eine tragende Rolle in Steven Spielbergs Science-Fiction-Serie Taken.
Neben ihren Auftritten als Darstellerin ist Dakota Fanning auch als Synchronsprecherin tätig, so etwa in Serien wie Family Guy (2001) oder Kim Possible (2003) und in der Fortsetzung der Disney-Produktion Lilo & Stitch (2005).

Durch ihr Talent konnte sie so überzeugen, dass sie 2002 für ihre Rolle in Ich bin Sam prompt den Young Artist Award für die Beste Darstellung in einem Spielfilm gewann. Bis 2007 wurde sie bisher jedes Jahr in verschiedenen Kategorien für diesen Award nominiert.

Das Jahr 2005 erwies sich für Dakota Fanning als besonders erfolgreich, da sie fünf Spielfilme drehte. Sie spielte neben den ganz Großen Hollywoods; und zwar im anspruchsvollen Thriller Hide and Seek an der Seite von Robert DeNiro, in Krieg der Welten neben Tom Cruise oder in Dreamer – Ein Traum wird wahr an der Seite von Kurt Russell. 2007 spielte Dakota Fanning eine brutale Vergewaltigungsszene in Hounddog, die nicht nur in den USA stark kritisiert wurde. Aktuell steht sie für New Moon, die Fortsetzung der erfolgreichen Twilight-Saga vor der Kamera.