Weitere News über Daniel Radcliffe

Im zarten Alter von zwölf Jahren ergatterte Daniel Radcliffe die Rolle seines Lebens. Die Verfilmung der Harry Potter Romanreihe machte ihn berühmt, erfolgreich und vor allem reich. An seinem achtzehnten Geburtstag durfte Daniel Radcliffe das erste Mal selbst über sein Geld verfügen – und das ist eine ziemlich große Aufgabe. Denn ein geschätztes Vermögen von 23 Millionen britischen Pfund lassen selbst die Sprösslinge der Royal Family erblassen.

Ein Wunder eigentlich, dass Daniel Radcliffe trotz allem ein ziemlich bodenständiger Jugendlicher geblieben ist. „Ich bin mir nicht bewusst, dass Leute besessen von mir sein könnten und ja, ich bin eine schrecklich normale Person.“ So bringt er beispielsweise seine dreckige Wäsche am Wochenende immer noch gern zur Mama. Zu dem Zweck hat Daniel Radcliffe sich extra ein Apartment in der Nähe seines Elternhauses gesucht. Und wenn er nicht dort ist, steht er am Set zum nächsten Harry Potter Streifen, wo Daniel Radcliffe am Liebsten seinem Schauspielkollegen Robbie Coltrane (Hagrid) Streiche spielt.

Doch was passiert, wenn alle Bücher verfilmt sind? Schließlich verkörperte Daniel Radcliffe fast die Hälfte seines Lebens die Rolle des Zauberlehrlings. Darüber macht er sich erst einmal keine Sorgen. „Wird schon“, ist die Devise. Und das ist wohl auch kein Wunder bei jemandem, der jetzt schon für sein restliches Leben ausgesorgt hat. Nur ein achtes Potterbuch, das möchte Daniel Radcliffe ganz entschieden nicht.

Tatenlos war er in Sachen Schauspielprojekte aber auch schon während der Potter Ära nicht. So war Daniel Radcliffe neben December Boys und My Boy Jack auch in dem Theaterstück Equus zu sehen, dass ihm durch die berühmte Nacktszene nicht nur Lob einbrachte. Doch Daniel lässt das kalt. „Viele Schauspieler, die ich bewundere, haben sich irgendwann einmal auf der einen oder anderen Bühne ausgezogen. Es ist eine Art Aufnahmeritual.“

Uns zeigt es vor allem, dass aus dem kleinen Jungen Daniel Radcliffe von damals ein ernstzunehmender Schauspieler geworden ist, von dem man wohl noch so einiges erwarten darf.