Weitere News über Michelle Williams

Michelle Williams als Covergirl
Michelle Williams als CovergirlMichelle Williams ist derzeit in aller Munde. Seit sie die unvergessene Marilyn Monroe in „My Week with Marilyn“ spielte, verdreht sie uns allen die Köpfe – auch und vor allem als sie selbst.

Michelle Williams: Oscar-nominierte Beauty

Seit wann gibt’s sie? 9. September 1980
(Kalispell, Montana)

Was macht sie? Schauspielerin

Filme/Serien (Auswahl):
Baywatch TV-Serie (1993)
Eine starke Familie TV-Serie (1994)
Lassie (1994)
Hör mal wer da hämmert TV-Serie (1995)
Species (1995)
Dawson’s Creek TV-Serie (1998–2003)
Halloween H20 – 20 Jahre später (1998)
Prozac Nation (2001)
State of Mind (2003)
Brokeback Mountain (2005)
Mammoth (2009)
Shutter Island (2009)
Blue Valentine (2010)

Was gibt´s zu erzählen?

Bereits im Teenageralter ging es für das junge Kleinstadtmädchen Michelle Williams nach Hollywood. Geboren und aufgewachsen in Kalispell, Montana zog sie im Alter von 10 Jahren mit ihren Eltern nach San Diego. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Theaterspielen und nahm erfolgreich an ersten Castings teil. So hatte sie schon bald einige Nebenrollen in erfolgreichen Fernsehserien wie Baywatch, Eine starke Familie oder Hör mal, wer da hämmert.

Ihre erste größere Rolle in einem Kinofilm ergatterte sie 1994 in dem Klassiker-Remake Lassie. Ein Jahr später zog die Fünfzehnjährige ihren Highschool-Abschluss vor und ging kurze Zeit später nach Los Angeles, um sich verstärkt der Schauspielerei zu widmen.
Internationale Bekanntheit erlangte sie 1995 durch ihre Darstellung einer jungen Außerirdischen im Kinofilm Species.
Ihren großen Durchbruch hatte sie allerdings erst mit der Erfolgsserie Dawson’s Creek (1998). Genau wie ihre Kollegin Katie Holmes nutzte auch sie die Serie als Sprungbrett für ihre Filmkarriere. So folgten Produktionen wie Prozac Nation (2001) an der Seite von Christina Ricci, oder Halloween – 20 Jahre später (1998) mit Jamie Lee Curtis.
Mittlerweile ist sie vermehrt in Independent-Filmen wie Wim Wenders Land of Plenty oder dem Berlinale-Film Mammoth (2009) zu sehen.

Kritiker und Publikum konnte sie aber schon 2005 als betrogene Ehefrau im Drama Brokeback Mountain überzeugen, in dem sie mit Jake Gyllenhall und Heath Ledger spielte. Für ihre Darstellung konnte sie sogar eine Nominierung für den Golden Globe und den Oscar einheimsen. Nicht nur karrieretechnisch, sondern auch aus persönlicher Sicht erwies sich Broke Back Mountain als äußerst erfolgreich, denn während der Dreharbeiten verliebte sie sich in ihren Kollegen Heath Ledger. Im Herbst 2005 kam dann ihre gemeinsame Tochter Matilda Rose zur Welt. Trotz der Geburt ihres Kindes drehte Michelle Williams fleißig weitere Filme, unter anderem I`m Not There (2007), erneut an der Seite ihres damaligen Freundes. Wenige Monate vor dem überraschenden Tod von Heath Ledger im Januar 2008 trennten sich die Beiden. Nach diesem Schicksalsschlag unterbrach sie vorerst ihre neuen Filmprojekte. Als Letztes stand sie aber wieder vor der Kamera und zwar für den Film Blue Valentine, der 2010 in die Kinos kommt.