Wer ist dabei?
Liam Gallagher (Gesang)
Noel Gallagher (Gesang, Lead-Guitar)
Andy Bell (Bass seit 1999)
Gem Archer (Rhythmus-Gitarre seit 1999)
Chris Sharrock (Schlagzeug seit 2008)

Wer war mal dabei?
Tony McCaroll (Schlagzeug1991-1995)
Paul „Guigsy“ McGuigan (Bass 1991-1995)
Paul „Bonehead“ Arthurs (Rhythmus-Gitarre1991-1999)
Scott McLeod (Bass 1995)
Alan White (Schlagzeug 1995-2004)
Zac Starkey (Schlagzeug 2004-2008)

Seit wann gibt’s sie?
Seit 1991 (Manchester)

Was machen sie?
Brit-Pop, Indie-Rock

Alben
Definitely Maybe (1994)
(What’s The Story?) Morning Glory (1995)
Be Here Now (1997)
The Masterplan (1998)
Standing On The Shoulder Of Giants (2000)
Heathen Chemistry (2002)
Don’t Believe The Truth (2005)
Dig Out Your Soul (2008)

Was gibt’s zu erzählen?
Wenn man den Namen Oasis hört, denkt man eigentlich direkt an die Gallagher-Brüder Noel und Liam. Man denkt an all ihre Eskapaden: die Saufgelage, die Hotelzimmerverwüstungen, die Prügeleien und an das Band-Battle mit der ebenfalls Brit-Pop-Band Blur. Sogar Streitereien mit Robbie Williams gab es mal. Doch da gibt es noch viel, viel mehr zu berichten.

Wie fing alles an? Liam, Tony, „Guigsy“ und „Bonehead“ entschlossen sich 1991 eine Band mit dem Namen „Rain“ zu gründen. Erfolglos und irgendwie auch ohne künstlerischen Anspruch tourten sie durch kleine, piefige Clubs. Was wie der Beginn einer jeden Erfolgsgeschichte der Bands aus Manchester oder Liverpool klingt, ist auch genau so ein Beginn. Noel hörte sich ein Konzert der Band an und erkannte Liams tolle Ausstrahlung als Frontman. Er entschloss sich also, auf die Bitte seines Bruders hin, von nun an den Songwriter, aber auch Chef der Band zu spielen. Mit Erfolg. Umbenannt in „Oasis“ wurden sie vom Label Creation Records entdeckt und auch fast vom Fleck weg engagiert.

Und los ging’s! Das erste Album wurde produziert und gleich die ersten beiden Singles Supersonic und Shakermaker erreichten Chartplatzierungen. Live Forever brachte dann den endgültigen Durchbruch der Band und plötzlich liefen hunderte von Jungs in grünen Bundeswehrparkas und der für die Brit-Pop-Welle typischen Frisur herum. „Auch Jungs dürfen nun stolz einen Pony tragen“, hieß die Devise!

Auch mit dem nächsten Album (What’s The Story?) Morning Glory schwamm die Band weiter auf einer immensen Erfolgswelle. Es wurde zum schnellstverkauften seit Michael Jacksons Bad. Die Single Wonderwall wurde zu einem absoluten Welthit, den auch heute noch fast jeder „Twentysomething“ mitsingen kann – ob er nun singen kann oder nicht! Doch in dieser Zeit begann der Rockstar-Mythos um die Gebrüder Gallagher und es gab fast keinen Tag an dem kein Skandal über die „Rüpel-Brüder“ in den Boulevardmagazinen zu lesen war. Eine absolute Kult-Band war geboren. Eine Band, die zu einem der wichtigsten und auch bekanntesten Vertreter des Musikstils „Brit-Pop“ wurde. Sie wurden wie viele andere Bands auch zu Idolen ihrer Generation von Jugendlichen gemacht. Ob sie das nun wollten oder nicht.

Es folgten im Laufe der Jahre vier weitere Alben der erfolgreichen Jungs aus Manchester. Be Here Now ist das bis heute am schnellsten verkaufte Album aller Zeiten in Großbritannien. Doch reichte es, wie auch alle anderen, nicht mehr an die ersten zwei Alben heran. Im Oktober 2008 ist ihr bisher letztes Album Dig Out Your Soul erschienen. Hoffentlich kommen noch viele, viele mehr!