Sarah Ferguson steht vor Gericht

In guter Absicht hatte sich die Herzogin von York, Sarah Ferguson, 2008 in der Türkei strafbar gemacht. Nun beginnt der Prozess und im schlimmsten Fall drohen der Adeligen 22 Jahre Haft.

Sarah Ferguson hatte Gutes im Sinn.

Herzogin Sarah Ferguson steht vielleicht eine lange Haftstrafe bevor.

Britische und amerikanische Medien berichten, die Herzogin von York, Sarah Ferguson, müsse sich derzeit vor einem türkischen Gericht in Ankara verantworten. Die 52-Jährige hatte 2008 versucht, mit versteckter Kamera für eine britische TV-Sendung Missstände in zwei türkischen Waisenhäusern in der Nähe der Hauptstadt Ankara zu dokumentieren. Nun wird Sarah Ferguson vorgeworfen, damit die Privatsphäre von fünf Waisenkindern verletzt zu haben. Sollte die Herzogin verurteilt werden, drohen ihr bis zu 22 Jahre Haft.

Sarah Ferguson hatte Gutes im Sinn

Die Ex-Frau von Prinz Andrew hatte Kinder gefilmt, die in ihren Betten angebunden waren und einen behinderten Jungen, der in einem Holzkasten eingesperrt war. Bei ihrem Besuch tarnte sich Sarah Ferguson mit schwarzer Perücke und einem grünem Kopftuch und laut türkischen Zeitungen habe sie den Heimen eine Spende angeboten. Der Film, der unter diesen Umständen entstanden ist, wurde in der Sendung „Duchess and Daughters: Their Secret Mission“ gezeigt. In der Türkei wirft man Fergie nun eine Schmutzkampagne vor, die den EU-Beitritt der Türkei erschweren soll. Bereits 2009 hatte die dortige Justiz ihre Auslieferung verlangt. England lehnte diesen Antrag vergangenes Jahr ab. Der Anwalt der Herzogin erklärte nun laut „Washington Post“, Sarah Ferguson bemühe sich um eine außergerichtliche Einigung.

Eigentlich eine gute Sache, in der Sarah Ferguson in der Türkei unterwegs war. Aber es ist verständlich, das von türkischer Seite versucht wird, das Ganze in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. Wie der Prozess auch ausgehen mag, die Herzogin hat zumindest dafür gesorgt, dass die Missstände publik gemacht werden und damit hat sie sicherlich den einen oder anderen Stein ins Rollen gebracht. Hoffentlich geht der Prozess für sie und die gute Sache glimpflich aus.

Bildquelle: gettyimages


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • nightowl am 07.05.2012 um 16:19 Uhr

    Hoffentlich muss Sarah Ferguson nicht tatsächlich ins Gefängnis. Ihre Arbeit ist doch sehr wichtig!!!

    Antworten