Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

BTN-Fabrizio über Depressionen: „Ich hatte keinen Lebenswillen mehr!“

Fernando Dela Vaga

BTN-Fabrizio über Depressionen: „Ich hatte keinen Lebenswillen mehr!“

Fernando Dela Vaga spielt Fabrizio bei Berlin  Tag & Nacht, gehört zu den Urgesteinen der RTLZWEI-Serie. 2017 verließ er BTN unerwartet. Nach seinem Ausstieg fiel Fernando in ein Loch, litt unter schweren Depressionen. Wir haben mit ihm über diese Krankheit gesprochen, wollten wissen, wie er damit umgegangen ist und wie es ihm heute geht. Denn mittlerweile ist er zurück bei BTN. 

Es war ein Schock für die Fans von BTN: Im Sommer 2017 verließ Fabrizio unerwartet die Serie, der Grund dafür war zuerst nicht bekannt. Rund ein Jahr später verriet der Darsteller, dass er aus gesundheitlichen Gründen gehen musst. Er habe eine versteckte Lungenentzündung und Herzprobleme gehabt und sogar drei Tage im Koma gelegen. Gemeinsam mit der Produktionsfirma habe man sich darauf geeinigt, dass er sich vorerst auf seine Gesundheit konzentriere. Doch der Darsteller geriet dann in eine schwere Krise, bekam Depressionen und gestand rückblickend: Ich wollte mir das Leben nehmen! Seit Mai 2020 ist der Darsteller zurück am Set von BTN, kann jetzt offen über die schwerste Zeit in seinem Leben reden.

desired: Du bist 2017 unter anderem wegen deiner Herzprobleme bei BTN ausgestiegen, wolltest dich um deine Gesundheit kümmern. Wann hast du zum ersten Mal bemerkt, dass dein Gemütszustand sich verändert hat, etwas nicht stimmt?

Fernando Dela Vaga: Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr aus dem Haus gehe, dass ich den Kontakt zu Familie und Freunden abbreche. Ich habe mich mehr und mehr isoliert. Nicht von heute auf morgen, aber Stück für Stück.

Wann oder in welchem Moment hast du bemerkt, dass es wirklich Depressionen sind?

Irgendwann habe ich angefangen, alles dunkel zu machen und mich einzuschließen. Ich lag auch tagsüber im Bett und hatte Ängste. Ich konnte nicht mehr schlafen und hatte Gedanken, die ich vorher niemals hatte. Da habe ich gemerkt, dass irgendwas schiefläuft.

Wie ist dein Umfeld damit umgegangen?

Mein Umfeld hat das zuerst gar nicht mitbekommen, weil ich es auch keinem gesagt habe. Ich habe fast mit keinem telefoniert, keinen getroffen. Und wenn ich doch mal telefoniert habe, habe ich gesagt: „Ich habe keine Zeit, ich habe Stress, viel um die Ohren, ich melde mich“ und habe gleich aufgelegt. Ich hatte in dem Moment einfach keinen Bedarf mit irgendjemanden zu reden.

Hast du während dieser Zeit Freunde verloren, weil sie dein Verhalten nicht begreifen konnten?

Natürlich, das ist ja irgendwie auch klar: Wenn du angerufen wirst, und immer nur sagt: „Nee, keinen Bock, hab viel zu tun, keine Zeit…“ Wenn du immer alle abwimmelst, dann melden sich die Leute auch weniger. Dann distanzieren sich die Leute. Aber nicht, weil sie dich nicht mögen, sondern weil sie halt denken, dass man keinen Bock hat und sie einen auch nicht nerven wollen.

Welchen Moment aus dieser Zeit würdest du selber gerne rückgängig machen?

Es ist nun mal eine Krankheit, auch wenn es von der Gesellschaft teilweise immer noch nicht als Krankheit angesehen wird. Man kommt da allein nicht raus. Insofern würde ich definitiv früher mit Leuten darüber reden. Das ist ein großes Problem an der Sache, man redet am Anfang mit keinem über dieses Problem, man isoliert sich und hält seinen Mund. Die Leute distanzieren sich und so wird das zum Rattenschwanz.

Wie bist du gegen die Depressionen vorgegangen? Wie hast du sie überwunden? Oder bist du vielleicht jetzt noch in Behandlung deswegen?

Ich hatte und habe die ganze Zeit eine ganz tolle, mutige Partnerin an meiner Seite. Mit ihrer Unterstützung habe ich mich in ärztliche Behandlung begeben. Ab da habe ich langsam angefangen zu reden. Ich denke, es ist wichtig, dass man an die Ursachen kommt und alles besprechen kann. Medikamente können die Therapie unterstützen, aber sollten nicht das alleinige Mittel sein. Durch die Therapie, die Unterstützung meiner Freundin und viel Sport habe ich mich ins Leben zurück gekämpft. Mittlerweile bin ich wieder gesund und es geht mir richtig gut.

Welcher Moment war dein größter Tiefpunkt?

Irgendwann hatte ich keine Lebensfreude mehr, keinen Lebensmut. Dann geht auch der Lebenswille verloren und das ist auch das Gefährliche an dieser Krankheit.

Was rätst du Menschen, die depressiv sind?

Auf jeden Fall sofort Hilfe suchen, wenn man merkt, dass irgendwas mit einem nicht stimmt oder wenn man Ängste hat, die nicht begründet sind. Man sollte möglichst sofort mit einem Arzt sprechen oder sich zumindest Freunden anvertrauen. Man sollte das niemals in die Länge ziehen, das macht alles nur noch schlimmer.

Wie ist es zu der Entscheidung gekommen, dass du zu BTN zurückkommst? War das deine Idee oder die des Senders? 

Die Idee kam von der Produktionsfirma und von RTLZWEI. Ich wurde angerufen und habe sofort zugesagt. Zwei Tage später saß ich im Zug nach Berlin. Das war für mich keine Frage.

Hattest du mit einer Rückkehr gerechnet?

Nein, damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Ich muss aber auch sagen, so wie ich zwischendurch aussah, war das kein Wunder… Ich war aufgedunsen, nicht fit, da fragt natürlich auch keiner.

8 Berufe, die am häufigsten Depressionen verursachen

8 Berufe, die am häufigsten Depressionen verursachen
BILDERSTRECKE STARTEN (9 BILDER)

Wie hast du dich seit deiner Rückkehr verändert?

Ich bin derselbe, der ich war, bevor ich krank wurde. Immer noch der bekloppte Fernando, wie eh und je. (lacht) Klar, auch ich habe Probleme, die ich bewältigen muss, aber ich habe eine super Partnerin an meiner Seite und freue mich wieder in Berlin zu sein, der Stadt die ich liebe, und für „Berlin – Tag & Nacht“ vor der Kamera zu stehen.

Was wünschst du dir für 2021?

Das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen blöd an, aber ich bin momentan wunschlos glücklich. Ich habe keine Erwartungen, wie einen 6er im Lotto oder so. Lieber bin ich arm und glücklich als ein reicher Sack, der allein und unglücklich ist.

Danke für das offene Gespräch!

Du hast auch mit Depressionen zu kämpfen, weißt aber nicht, wo du Hilfe finden kannst? Die Deutsche Depressionshilfe bietet eine Hotline an, unter der du dich melden kannst, um über deine Situation zu sprechen. Die Nummer lautet: 0800/33445533. Gemeinsam mit Experten kannst du dann weitere Vorgehensweisen besprechen. Scheu dich nicht, dort anzurufen. 

Du liebst BTN und möchtest jetzt schon wissen, wie es mit Fabrizio und seinen Freunden weitergeht? Dann schau dir jetzt vorab die neuesten Folgen im Premiumabo von TVNow an.

/

Bildquelle:

RTLZWEI

Galerien

Lies auch

Teste dich