Die Bachelorette: Andreas bekommt keine Rose

Endlich war es soweit: Die Bachelorette besuchte ihre vier Favoriten Tommy, Tim, Marvin und Andreas zu Hause und lernte deren Familie und Freunde kennen. Bei intensiven Gesprächen klärten sich wichtige Fragen und Anna kam ihrem Traummann wieder ein Stück näher. Da die Bachelorette am Ende nur noch drei Rosen zu vergeben hatte, entschied sie sich gegen Andreas, der sie bereits zuvor inständig darum gebeten hatte, ihm keine zu geben.

Die „Home Dates“ waren für die Bachelorette sehr aufschlussreich. „Ins Privatleben zu gucken“ und sich „ein besseres Bild über jeden einzelnen“ machen zu können, machten Anna die Entscheidung leichter, sich drei Begleiter für die anstehenden Dreamdates auszuwählen. Insbesondere bei den Dates mit Tim in Bonn und Marvin in Düsseldorf knisterte es gewaltig. Nachdem Tim ihr gestand, dass er sie „eigentlich haben“ muss, knutschten die beiden auf der Wiese, was das Zeug hielt, mit Marvin spürte die Bachelorette ein „magisches Knistern“, das sie in „dieser Intensität noch nicht erlebt“ hat. Der 26-Jährigen fiel es sichtlich schwer, die Rheinländer am Ende des Tages zu verlassen.

Die Bachelorette hat sich für drei Kanditaten entschieden

Wer darf`s sein? Die Bachelorette hat sich drei Favoriten ausgesucht

Auch mit Tommy in Hamburg hatte die Bachelorette viel Spaß: Beim gemeinsamen Pizzaessen ließ der 33-Jährige erstmals hinter seine Spaßvogel-Fassade blicken und redete offen und ehrlich über persönliche Schicksalsschläge. Der Abschied fiel dennoch eher nüchtern aus – einen Kuss musste Anna dem kühlen Hamburger geradezu aufdrängen. „Ob diese kleinen Schritte, die wir gemeinsam gehen – in dieser Geschwindigkeit, im Rahmen dieses Abenteuers – reichen, um ans Ziel zu kommen“, ist sich Anna nicht so sicher. Zum Dreamdate darf Tommy die Bachelorette jedoch erst einmal begleiten.

Die Bachelorette: Andreas bekam keine Rose

Das katastrophale Date mit Andreas, bei dem die Bachelorette statt seiner Familie „nur“ seinen Mitbewohner kennenlernen durfte, regte sie zu Denken an. Der 32-Jährige gab zudem zu, nicht mit den anderen konkurrieren zu wollen und bat Anna sogar darum, ihm keine Rose zu geben. In der Nacht der Rosen kam die Bachelorette zu dem Schluss, dass Andy „kein Mann zum Anlehnen“ ist und sah sich in ihrer Entscheidung bestätigt, da er sie bei der Rosenvergabe kein einziges Mal anschaute. Während Tim, Tommy und Marvin sich über die Rosen freuten, ging Andreas leer aus. Auf seiner Facebook-Seite äußerte sich der Münchener nun zu seinem Verhalten: „Es wird natürlich nur ein Teil aller Gespräche ausgestrahlt, allein aus zeitlichen Gründen schon. Aber ich habe eben nicht das Gefühl gehabt, dass Anna und ich eine Zukunft haben und ich fand es nur fair, das vorab zu beenden.“ Frühere Enttäuschungen im Liebesleben sind offenbar der Grund für sein abweisendes Verhalten der Bachelorette gegenüber: „Ich bin durch eine alte, vor längerem geschehene, private Geschichte sehr vorsichtig geworden und habe mir wohl eine kleine Mauer zum Selbstschutz aufgebaut.“

Den gestrigen Bildern nach zu urteilen hat sich die Bachelorette richtig entschieden. Mit Tim und Marvin flogen nur so die Funken und auch mit Tommy fühlt sich die 26-Jährige sehr wohl. Bleibt abzuwarten, wie die Dreamdates verlaufen und wen die Bachelorette ins Finale mitnimmt. Die Spannung steigt…

Bildquelle: © RTL

Alle Infos zu „Die Bachelorette“ im Special bei RTL.de


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • kastagnette am 21.08.2014 um 10:28 Uhr

    Meines Erachtens hat sich die Bachelorette richtig entschieden. Andreas war einfach viel zu abweisend. Da hätte ich an ihrer Stelle auch keine Lust drauf gehabt!

    Antworten