Dschungelcamp: Daniel Hartwich hat kein Mitleid!

Das „Dschungelcamp“ startet und mit ihm auch die allseits bekannten Dschungelprüfungen. Auch in diesem Jahr wird sich wieder zeigen, welcher Promi tapfer alle Aufgaben löst und wer nur heiße Luft produziert. „Dschungelcamp“-Moderator Daniel Hartwich hat jedenfalls wenig Mitleid mit den Kandidaten der Show.

Daniel Hartwich ist der Liebling von RTL

Daniel Hartwich moderiert wieder

Das „Dschungelcamp“ geht in die nächste Runde und die Bewohner werden wieder mit zumeist ekligen Prüfungen gequält – zur Freude der Zuschauer. „Dschungelcamp“-Moderator Daniel Hartwich tun die Kandidaten der Sendung allerdings nicht wirklich leid. Gegenüber „Closer“ verriet der 35-Jährige: „Ich hatte in den früheren Staffeln hin und wieder ein bisschen Mitleid mit manch einem Kandidaten. Aber in meiner ersten Staffel 2013 als Moderator gab es dafür keinen Anlass.“

Ist der Moderator da nicht ein wenig hart mit den Bewohnern des australischen Urwald? Allerdings klingeln die Telefone bei RTL auch immer heiß, wenn die Zuschauer wieder jemanden zur nächsten Prüfung wählen können. „Dschungelcamp“-Moderatoren und -Zuschauer schwimmen also auf einer Wellenlänge. Die bissigen Kommentare des Moderatorenduos Sonja Zietlow und Daniel Hartwich kommen beim Publikum jedenfalls gut an. Der Nachfolgen von Dirk Bach, der bis zu seinem Tod durch das „Dschungelcamp“ führte, outete sich gegenüber der „Closer“ jedoch als recht einfallsloser Sprücheklopfer. So soll er für seine Gags andere Leute engagieren. Auf die Frage, ob er einen Textschreiber habe, antwortete der Moderator prompt: „Einen?! So unwitzig, wie ich bin, bräuchte ich mindestens zwölf Gag-Schreiber!“

Joey Heindle auf seinem Dschungelthron

Joey Heindle gewann zuletzt

Dschungelcamp: Joey Heindle erfüllt sich den Traum vom Haus

Für Joey Heindle, der das „Dschungelcamp“ im letzten Jahr als Sieger verließ, hat sich der Ausflug in den australischen Urwald jedenfalls ausgezahlt. Vor kurzem gönnte sich der ehemalige „DSDS“-Kandidat ein Eigenheim. Die Finanzspritze dazu stammte noch aus seiner Gage aus dem „Dschungelcamp“. „50.000 Euro, klar ist das viel Geld und du kannst damit viel machen, du kannst zwar nicht alles machen, aber du kannst was machen. Ich habe es aber erstmal auf die Seite gelegt. Ich habe es nicht angefasst, weil ich mir gesagt habe, du musst dir irgendwann mal ein Haus kaufen“, verriet Joey Heindle gegenüber „Radio Energy“.

Ob man mit den Kandidaten vom „Dschungelcamp“ wirklich Mitleid haben muss, sei mal dahingestellt. Schließlich sind ja gerade die Prüfungen das Highlight der Show. Für Joey Heindle hat sich der Besuch im „Dschungelcamp“ jedenfalls bezahlt gemacht.

Bildquelle Daniel Hartwich: Getty Images / Andreas Rentz
Bildquelle Joey Heindle: Getty Images / Sascha Steinbach


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • elenasp5 am 27.01.2014 um 11:53 Uhr

    Selbst Schuld! Besonders wenn die Regeln nicht bekannt sind und die Kanditaten total blauäugig da rein gehen ist der Spaß für uns Zuschauer vorprogrammiert! Kann sich ja nicht jeder z.B. damit befassen wie man die oft fremden Speisen zubereiten kann oder welche Tiere einem alles allein im Camp über den Weg laufen können...

    Antworten