Game of Thrones-Macher lassen sich Nacktszenen einiges kosten

Achtung Spoiler! In der kommenden Staffel der Fantasyserie „Game of Thrones“ wird es für Lena Headey alias Cersei Lannister ungemütlich. Während die Thronerbin sich in den letzten vier Staffeln von „Game of Thrones“ entspannt zurücklehnen und nahezu unbemerkt ihre Intrigen spinnen konnte, blamiert sie sich in Staffel fünf bis auf die Knochen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Die „Bild“ veröffentlichte nun erste Fotografien vom Set der fünften Staffel „Game of Thrones“. Zwar herrschte hier die höchste Geheimhaltungsstufe für alle Crewmitglieder und das Schauspielensemble, dennoch haben es offenbar einige Paparazzi geschafft, einen exklusiven Blick auf die neuen Szenen der kommenden „Game of Thrones“-Staffel zu erhaschen.

Game of Thrones-Schönheit Lena Headey auf dem roten Teppich

Game of Thrones: Der Nacktdreh mit Lena Headey kam den Produzenten teuer zu stehen

Dass Lena Headey, die bei „Game of Thrones“ die kühle Lannister-Tochter Cersei mimt, in der neuen Staffel eine Nacktszene drehen würde, ist schon seit ein paar Monaten spruchreif. Immerhin musste das Produzententeam der Hitserie extra eine Sondererlaubnis einholen, um eine derart delikate „Game of Thrones“-Szene innerhalb der Stadtmauern der kroatischen Stadt Dubrovnik überhaupt drehen zu dürfen. Wie teuer der Dreh den Machern von „Game of Thrones“ tatsächlich zu stehen kommen würde, damit hätte wohl niemand vorher gerechnet.

Game of Thrones: So teuer war der Nacktdreh mit Lena Headey

Sage und schreibe 158.000 Euro gaben die „Game of Thrones“-Verantwortlichen aus, um die Nacktszene mit Lena Headey zu realisieren, so berichtet das amerikanische Nachrichtenportal „TMZ“. Vier Tage lang machte die Crew in Dubrovnik Halt, um die Szene vollständig abzudrehen. Dabei wurden Lena Headey und Co. zwar von insgesamt 200 Sicherheitsleuten unterstützt, aber lediglich vier Crewmitglieder durften sich mit der splitterfasernackten Cersei-Mimin in der Drehzone aufhalten. Alle Mitarbeiter mussten laut „TMZ“ eine Verschwiegenheitsklausel unterschreiben, die bei Nichteinhaltung eine Geldstrafe von 250.000 Euro vorsieht. Den Verantwortlichen der Serie steht Geheimhaltung über allem. Schließlich ist ihnen wichtig, dass vor der Ausstrahlung der fünften Staffel von „Game of Thrones“ im Jahr 2015 keine Details an die Öffentlichkeit sickern. Klar, dass sie deshalb auch ein allgemeines Handy-Verbot erteilten.

Trotz Handyverbot und Verschwiegenheitsklausel ist es einigen Fotografen gelungen, Fotos vom Nacktdreh mit Lena Headey zu schießen. Das zeigt, wie erpicht die „Game of Thrones“-Fans auf der Untergang des Lannister-Clans sind. Herrscht in Westeros etwa bald so etwas wie Gerechtigkeit? Eigentlich unvorstellbar…

Bildquelle: gettyimages/Jamie McCarthy


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • yellowprincess am 08.10.2014 um 15:45 Uhr

    Ich weiß nicht, was hier so eine Furore aus dieser Nachtszene gemacht wird, Game of Thrones besteht aus weit mehr als aus nackten Schauspielern!

    Antworten