Interview

Jana Ina Zarrella: So erkennst du, ob er der Richtige ist

Jana Ina Zarrella: So erkennst du, ob er der Richtige ist

Sie spielt wieder Amor! Am Montag (10. September) startet die zweite Staffel der RTL-II-Kuppelshow „Love Island“. Wieder mit an Bord: Moderatorin Jana Ina Zarrella, die durch die Sendung führt. Ob sie selber an so einem Trashformat teilnehmen würde und wie man erkennt, ob ein Mann der Richtige ist, hat sie uns vorab verraten. 

Love Island - darum geht's

Da die erste Staffel ein riesiger Erfolg war, geht's jetzt auf zu Runde zwei. Das Konzept der Sendung: Singles ziehen gemeinsam in eine Villa ein. Die Kandidaten, auch Islander genannt, müssen sich einen Partner suchen, denn wer Single ist, der fliegt.

Doch Paare, die sich gefunden haben, dürfen sich wieder trennen, wenn sie sich nicht ausstehen können. Wichtig ist nur, dass sie sich möglichst schnell wieder jemanden suchen, der mit ihnen ein Paar bilden möchte. Da aber immer wieder neue Islander in die Villa kommen, ist die Auswahl groß.

Auch die Zuschauer dürfen aktiv werden. Über die Love Island App können die Zuschauer wieder aktiv an Votings teilnehmen und so den weiteren Verlauf der Sendung mitbestimmen. Drei Wochen nach dem Start können sie beim Love Island Finale  schließlich ihr Traumpaar wählen, das die Chance auf den Gewinn von 50.000 Euro hat.

„Love Island 2018“: Diese Kandidaten sind dabei ...

„Love Island 2018“: Das sind die Kandidaten

„Love Island 2018“: Das sind die Kandidaten
BILDERSTRECKE STARTEN (23 BILDER)

Jana Ina und die Liebe

Wir haben Jana Ina Zarrella vor Beginn der Show interviewt. Ob sie wirklich daran glaubt, dass man die große Liebe im TV finden kann, wie man Krisen in langjährigen Beziehungen überwinden kann und wie sie erkannt hat, dass Giovanni, mit dem sie seit 2004 zusammen ist, der Richtige ist, hat sie uns verraten ...

desired: Was ist für dich das Besondere an „Love Island“?

Jana Ina Zarrella: Die Sendung ist einfach super spannend, weil man nie weiß, was passiert. Wer verliebt sich ineinander, wer trennt sich wieder. Die Kandidaten sind sehr unterschiedlich, aber haben alle ein Ziel: Sie wollen die große Liebe finden.

In der Sendung kann man 50.000 Euro und die große Liebe gewinnen – wie passt das zusammen?

Man darf nicht vergessen, dass „Love Island“ eine TV-Show ist. Es muss also einen Anreiz geben, am Ende etwas gewinnen zu können. ABER: Die Teilnehmer der ersten Staffel haben ja schon bewiesen, dass es ihnen nicht ums Geld ging. Sie alle haben sich darauf konzentriert, die wahre Liebe zu finden. Ich habe nie mitbekommen, dass über das Geld diskutiert wurde. Das Geld war wirklich zweitrangig.

Du glaubst also daran, dass man im TV die große Liebe finden kann?

Ja, spätestens seit der letzten Staffel. Zwei Paare haben sich gefunden, eins davon heiratet, das andere hat ein Baby bekommen. Das ist doch Beweis genug, oder?

Du bist seit 2004 in festen Händen, bist mit Giovanni glücklich zusammen. Mal angenommen wir würden die Zeit ins Jahr 2002 zurückdrehen: Du wärst Single… Würdest du an einem Format wie „Love Island“ mitmachen?

Ja, warum denn nicht!? Wenn man jung ist, keine Kinder hat, vielleicht gerade seine Ausbildung oder sein Studium abgeschlossen hat und dann noch ein Mensch ist, der sehr extrovertiert ist und viel Spaß haben will, dann ist man doch perfekt für so eine TV-Show.

Auf welchen „Love Island“-Moment freust du dich am meisten?

Auf den ersten Tag. Es ist so spannend zu sehen, welche Kandidaten zusammenkommen. Wir spekulieren vor Start ja immer, wer zusammenpassen würde. Aber es kommt immer ganz anders. Und genau das macht richtig Lust.

Was war für dich das Highlight der ersten Staffel?

Elena und Jan. Wie sie immer wieder zusammengekommen sind und sich wieder getrennt haben. Ich habe mich jeden Tag gefragt, wie es bei ihnen wohl weitergeht.

Du bist seit vielen Jahren verheiratet. Welche Tipps hast du für langjährige Beziehungen?

Man muss sich immer Zeit für den Partner nehmen, Zeit zu zweit finden, ohne Kinder. Den Partner einfach mal mit Kleinigkeiten überraschen. Ihm zeigen, dass es nicht selbstverständlich ist, ihn an der Seite zu haben. Eine Beziehung muss gepflegt und gut behandelt werden. Manchmal reichen Kleinigkeiten aus, um den anderen wertzuschätzen – ein gemeinsames Mittagessen zum Beispiel. Wichtig ist nur, dass man dem Alltag immer mal wieder entkommt.

Woran hast du gemerkt, dass Giovanni der Richtige ist?

Man merkt schnell, ob ein Mann der Richtige ist: Du merkst, dass einfach alles passt, er so tickt wie du, er die selben Interessen teilt, die selben Ziele hat, immer für dich da ist. Ich selber habe schon nach zwei Monaten gewusst, dass er der Richtige ist. Ich habe meine Mama angerufen und gesagt: ‚Mama, ich glaube, ich habe den Mann meines Lebens gefunden!‘ Und sie hat sich natürlich sehr gefreut.

Ihr habt in der Öffentlichkeit über eure Beziehungskrise gesprochen, die ihr zum Glück überwunden habt. Wie übersteht man solche Krisen?

Man darf einfach nicht aufgeben. Man muss sich immer wieder bewusst machen, was man an dem anderen hat und wie viele schöne Dinge man schon zusammen erlebt hat. Ein negatives Ereignis sollte nicht die ganze Beziehung in Frage stellen. Und man sollte nicht wegen einer Sache die ganze Beziehung aufs Spiel setzen.

Geben heutzutage zu viele junge Menschen zu schnell auf?

Ja, das kann gut sein. Irgendwie verläuft alles schneller: Man kommt schneller zusammen, zieht schneller zusammen und trennt sich eben auch schneller wieder. Das ist schade. Denn eine Beziehung besteht eben nicht nur aus guten Zeiten, sondern auch aus schlechten Zeiten.

Viele junge Menschen greifen heute lieber zu Tinder und Co., als persönlich jemanden kennenzulernen. Woran liegt das?

Unsere Welt hat sich einfach anders entwickelt. Wir leben in einer digitalen Welt. Die Meisten schreiben lieber schnell bei WhatsApp statt zu telefonieren. Viele haben auch Angst, Menschen persönlich anzusprechen. Aber auch heute noch haben alle ein Ziel: Die große Liebe zu finden. Und wenn man sich wohler fühlt, jemanden im Internet anzusprechen, dann ist das ja auch völlig in Ordnung.

Was ist deine Lieblings-Trash-Show?

Ich liebe Reality-Trash. Ich freue mich immer auf den Januar, wenn das „Dschungelcamp“ läuft.

Würdest du gerne mal als Kandidatin rein?  

Nein, auf gar keinen Fall. Das ist wirklich nichts für mich. So gar nicht. Aber ich wünsche mir, dass es die Show für immer geben wird, denn sie ist genial.

Aber als Moderatorin könntest du es dir vorstellen?

Ja, klar. Als Moderatorin wäre das „Dschungelcamp“ eine gute Adresse, aber aktuell bin ich ja für "Love Island" auf der Suche nach der großen Liebe und nicht auf der Suche nach Känguru-Hoden. (lacht.) Und ich kann euch versprechen, die zweite Staffel wird richtig spaßig.

Schaust du dir „Love Island“ an, hast vielleicht sogar schon die erste Staffel verfolgt? Oder bist du überhaupt nicht der Typ, der sich eine Kuppelsendung ansieht? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren bei Facebook wissen. 

Bildquelle:

RTL II

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich