curated ear
Nina Rölleram 03.01.2018

Es ist heutzutage üblicher denn je, sich gleich mehrere Ohrlöcher stechen zu lassen. Damit Helix-, Tragus- oder Snug-Piercings nicht zuwachsen, muss insbesondere zu Beginn dauerhaft Schmuck getragen werden. Wenn jedoch wahllos Stecker und Ringe miteinander kombiniert werden, sieht das nicht unbedingt ästhetisch aus. Eine New Yorker Piercerin sorgt für Abhilfe: Ihre Curated Ear Piercings schaffen ein stimmiges Gesamtbild.

Mit Beratung das Ohr individuell gestalten

Wie auch bei anderen Piercingstrends, wie etwa dem Flat Piercing, wurde hier das Rad nicht neu erfunden. Es geht nicht darum, eine neuartige Körperstelle zu durchpiksen, sondern sich mehr auf die Auswahl des Schmucks zu konzentrieren. Genau das macht Maria Tash, die nicht nur Piercerin, sondern auch Schmuckdesignerin ist. In ihren zwei Filialen in New York und London können sich Kunden ihr ganz persönliches Curated Ear zusammenstellen. Der Schmuck wird von der Piercerin so ausgewählt, dass er genau zur Anatomie des Ohres passt und auch untereinander stimmig ist. Auf diese Weise können sogar kleine Narben, die durch schlecht gestochene Piercinglöcher entstanden sind, kaschiert werden. Du weißt ja sicher, dass du dir auch Ohrlöcher niemals schießen lassen solltest, oder?

Ein teurer Spaß: Piercingschmuck von Maria Tash

Piercingstecker aus Gelbgold kombiniert mit kleinen diamantenen Blüten – das klingt nicht nur teuer, sondern ist es leider auch. Die schönen Curated Ear-Kunstwerke von Maria Tash haben leider auch ihren Preis. Für Schmuckstücke aus dem Onlineshop musst du mehrere hundert Euro hinblättern. Doch zum Glück lässt sich der Curated Ear-Effekt auch mit Modeschmuck nachmachen, wenn man weiß, wie es geht!

Maria Tash rät in einem Interview dazu, dass alle Schmuckstücke möglichst vom gleichen Hersteller kommen sollten. Viele Menschen mit mehreren Ohrpiercings würden eher dazu neigen, ihre Piercingsammlung der letzten Jahre herumzutragen. Stattdessen solltest du dich fragen, welches Schmuckmetall dir am besten gefällt und ob du mit deinen Ohrpiercings vielleicht sogar eine kleine Geschichte erzählen willst. Dann eignen sich insbesondere kleine Stecker in Form von Sternen, Blitzen oder Herzen. Mit diesem günstigen Ohrschmuckset von SIX* kannst du dir dein Curated Ear selbst zusammenstellen.

Curated Ear-Inspirationen zum Nachmachen

Ohrstecker aus Strasssteinen funkeln zwar nicht ganz so schön wie Diamanten, aber es ist zumindest auch kein Drama, wenn man die Teile mal verliert. Dass passiert schließlich mit Ohrschmuck ständig, oder? Solange du darauf achtest, dass der Schmuck aus einem Material gefertigt ist, kannst du die Formen bunt mischen. Mit Ohrsteckern in Form eines Blitzes und diesen süßen Harry Potter-Brillen* kannst du dir zum Beispiel deinen eigenen Fanschmuck kreieren.

Es müssen aber nicht immer Stecker sein. Auch mit Steinchen besetzte Ohrringe können als stimmiges Curated Ear Piercing getragen werden. Das beweist Charlize Theron, die eine der prominentesten Kundinnen von Maria Tash ist. Die Schauspielerin kombiniert hier auf stilvolle Art zwei Lobe Piercings mit ihrem Orbital Piercing.

Lobe, Orbital, Snug, Tragus – da schwirrt einem ganz schön der Kopf! Damit du dir bei deinem nächsten Piercingstudio-Besuch das Richtige aussuchst, haben wir hier die schönsten Ohrpiercings für dich zusammengefasst:

Das sind die 10 coolsten Piercingarten im Ohr

Tja, wenn man doch nur das nötige Kleingeld hätte, um sich in London oder New York so ein schickes Curated Ear Piercing zusammenstellen zu lassen! Sie sehen zumindest wirklich schöner aus, als die Kombinationen vieler Piercingträgerinnen, oder? Achtest du beim Schmuckkauf darauf, das alles zusammenpasst? Dann verrate uns in den Kommentaren, wo du fündig geworden bist!

* Partner-Links

Bildquelle:

iStock/Getty Images Plus/csfotoimages, iStock/Getty Images Plus/afhunta


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?