supershe island
Nina Rölleram 13.07.2018

Vielleicht bist du schon mal nur mit deinen Freundinnen verreist. Trotzdem wart ihr am Urlaubsort bestimmt auch von Männern umgeben. Wenn du wissen willst, wie es ist, eine Woche lang nur unter Frauen zu sein, hast du jetzt die Möglichkeit: Auf SuperShe Island an der Küste Finnlands sind Männer verboten, damit sich Frauen ungestört erholen und miteinander vernetzen können.

Bei SuperShe Island handelt es sich nicht etwa um eine Initiative der finnischen Regierung, sondern um eine Privatinsel, die von einer Unternehmerin gekauft wurde. Kristina Roth wird vom Wirtschaftmagazin Forbes zu den derzeit erfolgreichsten weiblichen CEOs gezählt und ist Gründerin der nach eigenen Angaben nicht ganz geheimem Geheimorganisation SuperShe. Eine etwa 3,5 Hektar große Insel soll nun zu einer Art Basisstation von SuperShe werden, auf der immer jeweils zehn Frauen ohne Männer entspannen können.

Vier luxuriöse Hütten mit Traumblick

Eigentlich hatte SuperShe eine kleine Insel der Turks- und Caicosinseln im Atlantik im Auge. Aufgrund von starken Hurricanes 2017 hat sich Kristina Roth schließlich doch lieber für diesen verträumten Ort in der Ostsee entschieden. Die Hütten wurden dementsprechend auch im typisch finnischen Stil gestaltet, sehen aber nur auf den ersten Blick schlicht aus: Besucherinnen können in finnischen Saunas entspannen, Spa-Behandlungen genießen und an Koch-, Yoga- und Meditationskursen teilnehmen.

Offizielle Eröffnung der Ferieninsel nur für Frauen war im Juni dieses Jahres. Um jedoch in den Genuss dieser wirklich exklusiven Erfahrung zu kommen, musst du dich zunächst als Mitglied von SuperShe bewerben und auch die nötige Kohle haben: Laut dem britischen Guardian kostet eine Woche auf SuperShe Island um die 4.000 Euro.

Wenn ein Urlaub ohne Männer nichts für dich ist, kannst du stattdessen auch auf einen Aufenthalt in einem dieser Traumhotels sparen:

Diese 11 Luxushotels machen deine Träume wahr!

Urlaub ohne männliche Ablenkung

Doch was steckt eigentlich hinter der Idee, eine Ferieninsel nur für Frauen zu erschaffen? Die Gründerin Kristina Roth scheint Männer als störende Ablenkung zu empfinden, wie sie auf der Homepage von SuperShe erklärt:

Frauen müssen Zeit mit anderen Frauen verbringen. Mit Männern Urlaub zu machen kann dazu führen, dass sie abgelenkt werden, sie wegen ihnen Lippenstift auftragen oder sich bedecken. Wir wollen, dass SuperShe Island ein erholsamer und sicherer Ort für Frauen wird, an dem sie sich und ihre Sehnsüchte neu erfinden können.

Kristina Roth, Gründerin von SuperShe

Schon vor dem Kauf der Insel wurden Urlaubstrips organisiert, auf denen sich die Mitglieder von SuperShe vernetzen konnten. Zu ihnen gehören eine Reihe ganz unterschiedlicher, aber sehr erfolgreicher Frauen wie zum Beispiel Poker-Weltmeisterin Liv Boeree, die Künstlerin Indie 184, Kiteboard-Weltmeisterin Bruna Kajiya oder Nicola Glass, Kreativdirektorin des Handtaschen-Labels Kate Spade. Dieser Schnappschuss von Kristina Roth und zwei weiteren SuperShe-Mitglieder entstand auf Hawaii:

Um ehrlich zu sein, habe ich mir noch nie gewünscht, im Urlaub ausschließlich Frauen um mich herum zu haben. Die Vorstellung klingt für mich alles andere als entspannend, da es mich an die Klassenfahrten in meiner Schulzeit auf einer reinen Mädchenschule erinnert, mit der ich eher negative Erfahrungen verknüpfe. Scheinbar gibt es jedoch einige Frauen, die wie ihre männlichen Kollegen gerne mal unter sich sein wollen. Gehörst du dazu oder könntest du auf SuperShe Island vermutlich nicht entspannen? Sag mir deine Meinung in den Kommentaren!

Bildquelle:

iStock/Riekkinen

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?