Glee-Star Matthew Morrison: Nahtoderfahrung beim Sport

Der Schauspieler Matthew Morrison, bekannt aus der Serie Glee, überlebte nur knapp einen schrecklichen Kitesurf-Unfall

Matthew Morrison hat viele Talente, in der Serie „Glee“ ist er nicht nur als großartiger Schauspieler, sondern auch als toller Sänger zu bewundern. Sportlich ist Matthew Morrison auch, das wäre dem „Glee“-Beau aber fast zum Verhängnis geworden, wie er jetzt dem britischen „OK! Magazin“ verriet

Matthew Morrison bei einer Filmpremiere

Glee-Star Matthew Morrison überlebte einen Sport-Unfall.

Beim Kitesurfen kam es zu dem schrecklichen Unfall des „Glee“-Stars. „Das Seil hatte sich irgendwie um meinen Hals gewickelt … und ich wurde unter Wasser gedrückt. Ich dachte, ich würde sterben. Das war einer der furchterregendsten Momente in meinem Leben“, erzählte Matthew Morrison im Interview.

Matthew Morrison kämpft beim Kitesurfen um sein Leben

Doch der „Glee“-Darsteller hatte Glück im Unglück. Der Windschirm, der an dem Seil befestigt war, tauchte auch unter Wasser und das Seil um seinen Hals lockerte sich. Matthew Morrison konnte sich gerade noch befreien. Diese schreckliche Erfahrung war dem „Glee“-Schauspieler eine Lehre: Er wolle in Zukunft keine Extremsportarten mehr ausprobieren und sei heilfroh, noch am Leben zu sein, sagte Matthew Morrison.

Matthew Morrison kommt bei einem Kitesurf-Unfall fast ums Leben. Nicht nur die Fans der Serie „Glee“ dürften froh sein, dass dem Schauspieler nicht passiert ist. In Zukunft sollte er es lieber mit ungefährlicheren Sportarten versuchen.

Bildquelle: gettyimages / Stuart Wilson


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?