Kleinkindalter 18 Monate

Kleinkindkalender

Dein Kleinkind mit 17-18 Monaten

Wahrscheinlich bist Du jeden Tag aufs Neue erstaunt, was Dein kleiner Schatz mittlerweile alles kann. Wenn Dein Kind 17-18 Monate alt ist, hat es bereits eine riesige Entwicklung hinter sich und macht die ersten bereits viel sichereren Schritte in Richtung Selbstständigkeit. Laufen sollte im 17. und 18. Monat kein großes Problem mehr für Deinen Liebling darstellen, daher musst Du immer ein Auge auf Deinen kleinen Entdecker haben. Gefahren kannst Du Deinem Kind mittlerweile erklären und ihm versuchen, begreiflich zu machen, warum es bestimmte Dinge nicht darf. Dabei kannst Du aber auch immer häufiger auf trotzige Reaktionen stoßen, denn mittlerweile weiß Dein Kind genau, was es will und vor allem auch, was es nicht will. Konsequenz Deinerseits ist daher das A und O, damit Dir Dein kleiner Racker nicht auf der Nase herumtanzt, wenn er 17 bis 18 Monate alt ist.

Good Bye, Babysprache!

Geistige Entwicklung

Bestimmt erstaunt Dich Dein Kind immer wieder mit neuen Wörtern oder Fragen, sobald es 17 bis 18 Monate alt ist. Dabei verfügt es über einen passiven und einen aktiven Wortschatz, also Wörter, die es versteht, aber selbst noch nicht benutzt und Wörter, die es bereits aussprechen kann. Auch wenn dies noch nicht so viele Wörter sind, die teilweise auch abgewandelt oder verkürzt ausgesprochen werden, beobachtet Dein Kind Dein Sprachverhalten ganz genau. Es hört zu und kann bereits Aufforderungen wie „Komm her!“ oder „Gib mir den Löffel!“ reagieren. Während einige Kinder mit 17 und 18 Monaten bereits alles nachzuplappern versuchen, was sie hören, überraschen andere Kinder ihre Eltern plötzlich mit neuen Worten oder kleinen Sätzen, die sie durch aufmerksames Zuhören aufgeschnappt haben. Du und Dein Partner solltet daher ruhig und deutlich mit dem Kind sprechen und bereits vollständige Sätze verwenden. Dabei spielen auch die Betonung und die Sprachmelodie eine große Rolle. Aber keine Sorge, wenn Dein kleiner Schatz 17 oder 18 Monate alt ist, wirst Du Dich ganz alleine seinem verbesserten Sprachverhalten anpassen und automatisch weniger Babysprache verwenden.

Was habe ich denn da unten?

Körperliche Entwicklung

Wenn Dein Kind 17-18 Monate alt ist, wird es beim Laufen immer sicherer und balanciert sich weniger mit den Armen aus, als es zuvor der Fall war. Eine große Hilfe bei diesen Fortschritten sind die sich verändernden Füße und Beine. Aus den dicken, tapsigen Babyfüßchen werden straffere und längere Füße, die Deinen Liebling beim Laufen viel besser unterstützen können. Auch die Stellung der Beine verändert sich nach und nach und aus den O-Beinen, die bei den meisten Babys vorkommen, werden bis ins Kindergartenalter hinein erst einmal X-Beine. Treppen sind der liebste Spielplatz Deines Kindes und das Hinaufklettern klappt schon ganz wunderbar. Beim Hinuntergehen solltest Du Deinen kleinen Schatz jedoch noch ein wenig unterstützen und beaufsichtigen und ihm beibringen, wie es sich am Geländer festhalten kann. Der Bewegungsdrang ist schier unerschöpflich, wenn Dein Kind 17 oder 18 Monate alt ist und Stühle, kleine Tische und das Sofa werden im Alleingang erklommen. Puzzles und Bauklötze eignen sich super, um seine Feinmotorik zu schulen und Du wirst schon bald die enormen Fortschritte sehen, die es macht. Außerdem entdeckt Dein Kind mehr und mehr seinen Körper und freut sich, wenn es auch mal ohne Windel durch die Gegend rennen und die sonst eingepackte Körperregion erforschen kann. Dabei ist es ganz normal, dass Dein Kind sich mit 17 und 18 Monaten in der Schritt greift und auch mal zieht, reibt oder streichelt und merkt, dass es sich besonders schön anfühlt, wenn es sich am Penis oder der Scheide berührt. Du solltest das Deinem Kind auf keinen Fall verbieten, denn sonst lernt es, dass an den Gefühlen und dem eigenen Körper in dieser Region etwas falsch ist.

Dein Kind braucht Grenzen

Verhalten

Mit 17 oder 18 Monaten ist Dein Kind kein Baby mehr und sollte langsam wissen, dass es nicht alleine auf der Welt ist. Es nimmt andere Menschen als solche wahr und erkennt, dass Ihr eine Familie seid, die sich zum Beispiel von der Familie seines Freundes von nebenan unterscheidet. Du wirst vielleicht bemerken, dass es andere Menschen tröstet und ihre Emotionen wahrnimmt, während es zuvor viel mehr nur auf seine eigenen geachtet hat. Deshalb ist es auch wichtig, dass Du Deinem Kind Grenzen aufzeigst, wenn es 17 oder 18 Monate alt ist. Dein Kind braucht klare Grenzen und Regeln und ist mit seinem Verhalten sogar danach auf der Suche. Sage klar und deutlich Nein, wenn es haut oder andere Menschen verletzt und zeige ihm durch eine übertriebene Reaktion, wenn etwas weh tut. Du wirst sehen, Dein Kind wird Deine Emotion schnell deuten können und Dich sogar trösten. Auch der Gang aufs Töpfchen kann geübt werden, sobald Dein Schatz 17-18 Monate alt ist. Am besten funktioniert das, indem das Töpfchen in die Spiele mit eingebaut wird. War sein Kuscheltier schon einmal auf dem Töpfchen? Dann will Dein Kind es ihm sicher gerne nachmachen, denn das Nachahmen seiner unmittelbaren Umgebung gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen Deines Kindes.

Erkenne Krankheiten frühzeitig!

Gesundheit

Wenn Dein Kleinkind 17-18 Monate alt ist, steht erst einmal keine der großen U-Untersuchungen an. Erst um seinen zweiten Geburtstag herum sollte Euch die U7 wieder zum Kinderarzt führen. Trotzdem solltest Du Deinen Schatz genau beobachten, wenn es ihm einmal nicht so gut geht, denn viele Kinderkrankheiten können in dieser Zeit auftreten. Ansonsten sind eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung und ausreichend Schlaf am wichtigsten, damit Dein Kind auch im 17. und 18. Monat seines Lebens gesund und stark ist.

Tischmanieren mit Gabel und Löffel

Ernährung

Durch die immer besser werdende Feinmotorik hat Dein Kind mit 17 und 18 Monaten großen Spaß daran, am gemeinsamen Essen teilzunehmen. Es muss nicht mehr auf Deinem Schoß sitzen und gefüttert werden, sondern kann einen Löffel und eine Gabel schon gezielt verwenden und zum Mund führen. Außerdem brechen langsam die Backenzähne durch, sodass es auch viel besser kauen kann. Abwechslung am Esstisch ist nun sehr willkommen, damit auch der Spaß am Essen erhalten bleibt. Brot sollte genauso auf seinem Speiseplan stehen wie Käse, Wurst, leckere Dips, Obst und Gemüse. Je mehr verschiedene Geschmacksrichtungen, Farben und Konsistenten Du Deinem kleinen Schatz anbietest, desto weniger wahrscheinlich wird er einmal ein wählerischer Esser. Natürlich liebt Dein Kind mit 17 und 18 Monaten Süßes, aber Du solltest ihm auch immer wieder herzhafteres Essen anbieten.

Ein Mittagsschläfchen reicht!

Schlaf

Schlaf ist für Kinder immer extrem wichtig, aber wenn Dein Kind 17 oder 18 Monate alt ist, wirst Du merken, dass es sich in einer Übergangszeit befindet. Statt zwei Schläfchen am Tag reicht ihm nach und nach eins. Doch gerade in dieser Übergangszeit kann es sein, dass Dein Kind mal quengelig ist, weil ein Mittagsschlaf zwar zu wenig ist, zwei aber mittlerweile zu viel. Eine kleine, gemütliche Kuschelpause kann dann helfen, dass Dein Kleines auch ohne Schläfchen zur Ruhe kommt und sich entspannt. Wenn es bei Deinem Kind mit 17-18 Monaten Probleme beim Einschlafen gibt, hilft am besten Konsequenz. Rituale wie das Vorlesen einer Geschichte oder das Singen eines Liedes bereiten Deinen Schatz auf das Zubettgehen vor und helfen ihm, einen Gang herunterzuschalten.

Rollenspiele und Bauklötze

Spielen

Rollenspiele, in denen Dein Kind Dich und andere Menschen nachahmen kann, gehören nach wie vor zu den Favoriten, wenn Dein Kind 17-18 Monate alt ist. Während Du in der Küche zu Gange bist, trommelt Dein Liebling wahrscheinlich auch gerne auf Töpfen herum. Seine Puppen und Kuscheltiere werden gefüttert, an- und ausgezogen und aufs Töpfchen gesetzt. Andere Spiele, die bei Deinem Kind mit 17 und 18 Monaten hoch im Kurs stehen werden, sind solche, die seinen Bewegungsdrang befriedigen. Fangen, Tanzen und Klatschen kommen ganz bestimmt gut an. Um die Feinmotorik zu schulen, eignen sich auch Holzpuzzles und Bauklötze sowie alles, was Krach macht.

Jungs spielen mit Autos und Mädchen mit Puppen?

Rollenbilder

Da Dein Kind mit etwa 17 bis 18 Monaten seinen Körper jenseits der Windel entdeckt und erkundet und seine Mitmenschen immer besser als eigenständige Personen wahrnehmen kann, wird es auch das erste Mal merken, dass Mami ein Mädchen und Papi ein Junge ist. Und natürlich, ob es selbst Mädchen oder Junge ist. Viele Eltern bestärken ihr Kind schon früh in einem bestimmten Rollenbild: Mädchen mögen rosa und pink, tragen Kleider, spielen mit Puppen und sind wie eine kleine Prinzessin, während Jungen eher blau tragen, mit Autos spielen und kleine Raufbolde sind. Da ist natürlich erst einmal nichts Falsches dran, solange Du Dein Kind nicht auf das eine oder andere Rollenbild fixierst und beschränkst. Es ist doch nämlich kein Problem, wenn ein kleiner Junge gerne mit einer Puppe spielt oder ein Mädchen die Farbe pink nicht ausstehen kann. Trotzdem nimmt Dein Kind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern wahr, wenn es 17 oder 18 Monate alt ist. Es erforscht seinen Körper und vergleicht ihn mit dem von Dir oder Deinem Partner. Auch wenn es Dir selbst vielleicht unangenehm ist, versuche Deinem Kind alles rund um das Geschlecht möglichst unbefangen zu erklären. Ob Du dabei Worte wie Pipimann oder doch lieber ein offizielles Penis, Scheide oder Vagina benutzt, ist völlig Dir überlassen, solange Du Deinem Kind nicht durch Zurückhaltung signalisierst, dass mit den Geschlechtsteilen irgendetwas nicht in Ordnung ist. Übrigens solltest Du unbedingt auch die Grenzen Deines Kindes akzeptieren, wenn es 17 bis 18 Monate alt ist. Will es nicht von der Nachbarin geküsst werden? Dann akzeptiere das!


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?