Kate Middleton: Darf ihr Baby nicht auf den Thron?

Die Änderung des Erbfolgesetzes sieht vor, dass der Nachwuchs von Kate Middleton, egal ob männlich oder weiblich, ein Recht auf das Erbe der Krone hat. Diese Erneuerung sollte so schnell wie möglich durchgeführt werden – dem stehen jetzt jedoch zwei kanadische Professoren im Weg!

Ganz England, ja die ganze Welt, ist momentan im royalen Babyfieber! Kate Middleton und Prinz William bringen endlich Nachwuchs in die britische Königsfamilie. Doch die Stimmung wird jetzt durch eine schockierende Nachricht getrübt: Möglicherweise wird das Baby des royalen Paares keinen Anspruch haben, selbst irgendwann den Thron zu besteigen – der geplanten Änderung des Erbfolgesetzes stehen jetzt die Kanadier im Weg!

Vor anderthalb Monaten wurde aufgrund der Schwangerschaft von Kate Middleton die Änderung des so genannten Erbfolgegesetzes bestimmt. Durch diese Erneuerung sollte der erstgeborene royalen Nachwuchs, unabhängig davon, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, Thronfolger werden. Das bedeutete konkret: Wenn Kate Middleton eine Tochter zur Welt bringt, wird sie Königin werden, egal, ob ihr noch jüngere Brüder folgen. Davor war es immer üblich gewesen, auf männlichen Nachwuchs zu „warten“, um ihm den Thron zu überlassen.

Kate Middleton: Wird ihr Baby, falls weiblich, keinen Erbanspruch haben?

Alle Staaten des britischen „Commonwealths“ hatten der Erneuerung des Gesetzes zugestimmt, allen voran Kanada und Großbritannien. Es sollte möglichste schnell umgesetzt werden, damit der Nachwuchs von Kate Middleton davon profitieren kann. Nach Informationen der englischen Zeitung „Daily Express“ könnten zwei kanadische Professoren der Universität in Quebec City der Gesetzesänderung für das Baby von Kate Middleton jetzt im Weg stehen. Die Rechtsexperten hätten nun herausgefunden, dass die Zustimmung Kanadas nicht gültig sei, da die kanadische Regierung nicht ohne Zustimmung der zehn Landesprovinzen auf „Ja“ gesetzt habe.

Der Fall wurde beim obersten Gerichtshof in Quebec vorgelegt!

Sie legten den Fall kurz darauf beim obersten Gerichthof von Quebec vor. Das wird die Umsetzung der Gesetzesänderung, die auch in der britischen Regierung unter David Cameron auf Begeisterung gestoßen war, verlangsamen – Und eben diese Verzögerung könnte den Erbschaftsanspruch des royalen Nachwuchses gefährden. Kate Middleton hat sich noch nicht zu dem Rückschlag geäußert und bisher ist auch noch unbekannt, ob Prinz William und Kate Middleton einen Jungen oder ein Mädchen erwarten.

Hoffen wir, dass die Änderung des Erbfolgegesetzes trotzdem erfolgreich wird! Nach 300 Jahren sollte man die veraltete Regelung, die männlichen Nachwuchs bevorzugt, endlich erneuern. Es wäre doch auch zu schade, wenn Kate Middleton eine Tochter bekäme, die keine Queen werden darf.

Bildquelle: © Bulls / Express


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Biene15 am 11.06.2013 um 14:24 Uhr

    Das wäre ja ärgerlich, wenn das Baby von Kate Middleton keine Königin werden könnte...

    Antworten