Epilierer

Um die lästigen Härchen an Armen und Beinen zu entfernen, gibt es die verschiedensten Methoden. Vom einfachen Rasieren über das Epilieren bis hin zum Sugarwaxing ist heute alles denkbar, was den Haaren den Garaus macht. Dabei stellen sich wohl den meisten Frauen direkt die Beinhaare auf, wenn sie ans Epilieren denken. Doch schmerzt der Epilierer wirklich so sehr, wie alle immer behaupten, oder hält sich das Gerücht einfach nur hartnäckig?

Epilierer: So funktioniert die elektrische Haarentfernung

Während die Haare beim Rasieren an der Oberfläche der Haut abgeschnitten werden, entfernt der Epilierer ähnlich einer Pinzette das Haar bereits an der Wurzel unter der Haut. Dies geschieht mithilfe einer rotierenden Walze, die die Härchen durch eine Drehbewegung erfasst und herauszieht. Den Epilierer musst Du dabei im rechten Winkel auf die Haut aufsetzen und ihn entgegen der Haarwuchsrichtung führen, damit die Haare optimal erfasst werden. Außerdem solltest Du Deine Haut möglichst straff ziehen. Die Haare, die Du entfernen möchtest, müssen zudem eine gewisse Länge haben, damit sie von der Walze des Epilierers erfasst werden können. Eine Haarlänge von zwei bis vier Millimetern reicht dabei meist schon aus. Sind die Haare entfernt, kannst Du Dich fast vier Wochen lang über glatte Beine und Arme freuen, denn so lange dauert es ungefähr, bis die Haare wieder nachgewachsen sind.

Epilierer und Blumen

Sind die kleinen Epilierer wirklich schmerzhaft?

Epilierer: Schmerzt das Herausziehen der Haare?

Natürlich ist es nicht ganz schmerzfrei, wenn die Haare mitsamt der Wurzel aus der Haut gezogen werden. Die meisten Frauen verspüren ein unangenehmes Ziepen, wenn der Epilierer die Haare erfasst. Allerdings nimmt die Stärke des Ziepens mit der Zeit ab, da Deine Haare unterschiedlich schnell nachwachsen und deshalb bei jeder Anwendung mit dem Epilierer weniger Haare entfernt werden. Mit der neuesten Epilierer-Generation ist das Ziepen generell deutlich reduziert und Du spürst nur noch ein Kribbeln. So wurde unter anderem die Geschwindigkeit des Epilierer-Kopfes erhöht, sodass die Haare noch schneller und schmerzloser entfernt werden. Außerdem kann man die meisten Epilierer inzwischen auch mit ins Wasser nehmen. Bei einem entspannenden Bad und unter warmem Wasser spürst Du kaum noch etwas von der Epilation. Nach der Behandlung mit dem Epilierer können allerdings Hautirritationen auftreten. Deshalb ist es wichtig, die Haut nach der Haarentfernung zu pflegen. Dafür eignet sich besonders Babyöl. Auf keinen Fall solltest Du unmittelbar nach dem Epilieren parfümierte Bodylotions verwenden, da die enthaltenen Stoffe Deine Haut zusätzlich reizen und Entzündungen hervorrufen können. Ein kleiner Tipp: Benutze den Epilierer am besten abends. So hat die Haut Zeit, sich über Nacht zu beruhigen, und die Irritationen können abklingen.

Epilierer: Die Vor- und Nachteile

Der wohl entscheidendste Vorteil des Epilierers ist, dass Du über mehrere Wochen eine schöne glatte Haut hast. Außerdem lässt mit der Dauer der Anwendung der Haarwuchs generell nach und die Haare werden feiner. Beim Waxing oder Sugaring verhält es sich zwar ähnlich, dennoch ist ein Epilierer im Endeffekt um einiges günstiger. Ein Nachteil ist dagegen, dass die Haare erst einmal eine gewisse Länge haben müssen, bevor Du sie entfernen kannst. Gerade im Sommer ist es vielen Frauen jedoch unangenehm, sichtbare Stoppeln auf den Beinen zu haben. Ein weiterer Nachteil sind die Schmerzen. Denn auch wenn die Technik sich immer weiter entwickelt, um das lästige Ziepen zu verringern: Jede Frau hat ein unterschiedliches Schmerzempfinden und so schmerzt der Epilierer manche Frauen mehr weh als andere. Außerdem kann es passieren, dass vereinzelte Härchen einwachsen. Dem kannst Du allerdings entgegenwirken, indem Du Deine Haut regelmäßig peelst.

Epilierer: Worauf solltest Du beim Kauf achten?

Bevor Du Dir einen Epilierer zulegst, ist es sinnvoll, ihn beispielsweise bei einer Freundin zu testen. Natürlich kannst Du auch direkt ein Gerät kaufen und ihn nach dem Testen wieder zurückgeben, wenn eine Epilation nichts für Dich ist. Generell gilt für den Kauf eines Epilierers, dass die neueren Geräte meist ausgereifter sind. Es ist darüber hinaus sinnvoll, wenn der Epilierer über einen Akku verfügt und bei der Anwendung nicht ans Stromnetz angeschlossen werden muss. Damit ist der Epilierer zwar etwas teurer, aber viel praktischer in der Handhabung. Außerdem können zusätzliche Aufsteckköpfe nie schaden, entscheidest Du Dich, den Epilierer beispielsweise für die Bikinizone zu benutzen.

Ein Epilierer ist eine bewährte Methode zur Haarentfernung. Gerade im Sommer musst Du Dich dank ihm nicht ständig rasieren, um Deine Beine dauerhaft glatt zu halten. Dennoch ist ein Epilierer nicht für jede Frau geeignet. Hier gilt die Devise: Probiere es aus und überzeuge Dich selbst!

Bildquelle: Irina Ukrainets | Dreamstime.com

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?