Clean Eating

Es gibt inzwischen unzählige Tipps, Ratschläge und Hinweise, wie man sich am besten und vor allem am gesündesten ernähren sollte. Eine dieser Methoden ist das Clean Eating. Dieses Trendkonzept beruht darauf, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker zu verbannen und Dir dabei zu helfen, bewusster zu leben. Doch was hat es genau mit dem Clean Eating auf sich? Entdecke jetzt die neue Art des healthy Lifestyles!

„Ernähre Dich gesund und Du wirst sehen, dass Du schon bald viel vitaler bist!“ Was so simpel klingt, ist leider viel leichter gesagt als getan, denn ein Großteil der Produkte, die Du im Supermarkt findest, sind alles andere als wahre Fitmacher. Besonders in Fertiggerichten verstecken sich jede Menge Zusatzstoffe, die den Speisen den leckeren Geruch und die verführerische Optik verleihen und sie außerdem mehrere Tage lang genießbar machen. Doch möchtest Du nicht viel lieber genau darüber Bescheid wissen, welche Inhaltsstoffe Du Dir schmecken lässt und welchen Produktionsweg diese hinter sich haben? Clean Eating setzt genau an diesem Punkt an, denn mit diesem Konzept gehst Du gewissermaßen zurück zu den Wurzeln der menschlichen Esskultur und verarbeitest nur reine, sprich unbearbeitete Produkte. Ähnlich wie bei der vegetarischen oder veganen Ernährung geht es beim Clean Eating darum, sich intensiv mit seinen Lebensmitteln zu beschäftigen und so nicht nur die Produkte, sondern auch den eigenen Körper besser kennenzulernen. Und so funktioniert der neue Ernährungstrend!

Clean Eating ist der neue Trend

Clean Eating: Ohne Chemie schlemmen

Clean Eating: Mit diesen Richtlinien funktioniert es

Das Wunderbare am Clean Eating ist, dass es keine festen Regeln gibt, die in Stein gemeißelt sind. Im Grunde kannst Du genau das essen, wonach Dein Appetit verlangt, solange Du Dich an den goldenen Grundsatz hältst: Die Produkte, die Du verarbeiten möchtest, sollten naturbelassen sein, sodass Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst und Vollkornprodukte auf jeder Deiner Einkaufslisten ganz oben stehen sollten. Doch nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, ob die von Dir favorisierten Produkte auch wirklich zum Clean Eating passen. Ist zum Beispiel in einem 100-prozentigen Orangensaft wirklich nur die leckere Sommerfrucht enthalten und ist der so verlockend aussehende Apfel in der Obstabteilung ganz sicher unbehandelt? Diese Fragen lassen Clean Eating zu einer kleinen Herausforderung werden. Hier hilft jedoch ein Blick auf die Zutatenliste. Um Clean Eating nicht zu einer Tortur werden zu lassen, bei der Du stundenlang die kleingedruckten Zeilen im Supermarkt studieren musst, kannst Du Dich an eine Faustregel der Ernährungsexpertin Tosca Reno halten, die Dir in ihrem Buch „ The Eat-Clean Diet“ – sozusagen die Bibel des Clean Eatings – die besten Tipps und Tricks verrät: Findest Du in der Liste der Inhaltsstoffe mehr als fünf Zutaten, hältst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Produkt in den Händen, das sich mit dem gesunden Konzept vereinbaren lässt. Greife stattdessen lieber gleich zu gesunden Fetten wie Avocado, ungesalzenen Nüssen oder Lachs, denn bei ihnen kannst Du Dir sicher sein, dass sie die Idee von Clean Eating perfekt widerspiegeln.

Clean Eating: Mehr Energie und bewusster leben

Wie Du sicherlich schon gemerkt hast, ist Clean Eating eine Lebensform, die darauf basiert, Nahrungsmittel bewusster zu konsumieren. Es geht darum, sich wieder intensiv mit dem eigenen Körper zu beschäftigen und zu lernen, welche Bedürfnisse er wirklich hat. Fertiggerichte und andere behandelte Produkte stehen nämlich nicht auf der Liste der Nährstoffe, die wichtig für einen vitalen und gesunden Organismus sind. Auch Deine Großeltern greifen zum Nachtisch doch sicherlich lieber zu den Erdbeeren aus dem Garten statt zu einem industriell hergestellten Fruchtjoghurt, oder? Vertraue auf ihre Denkweise, denn Clean Eating ist mit einer gesunden Ess- und Lebenskultur gleichzusetzen, bei der nur die Speisen auf den Tisch kommen, die Du wirklich kennst. Private Testerinnen berichten von deutlich mehr Energie und einer erhöhten Leistungsbereitschaft, seit sie nach dem Clean Eating-Prinzip leben und auch das eine oder andere Kilogramm soll auf diese Art verschwunden sein. Und da aller Anfang schwer ist, möchten wir Dir den Start in Dein neues Leben etwas erleichtern und zeigen Dir, wie ein perfektes Clean Eating-Menü aussehen könnte.

Clean Eating in der Praxis

Zum Frühstück kannst Du Dir einen Toast sowie einen Becher Griechischen Joghurt gönnen. Falls die Zeit bis zum Mittagessen zu lang wird, überbrückst Du das erste Magenknurren danach am besten mit drei hartgekochten Eiern. Wenn dann die Mittagspause ruft, setzt Du im Idealfall auf einen Salat mit Hühnchen und ein Dressing Deiner Wahl. Zum Nachtisch schlemmst Du mit dem Clean Eating-Programm etwas Magerquark und einen Apfel, bis es zum Abendessen eiweißhaltig wird: Ein Rührei mit Gemüse und zum Abschluss eine Handvoll Beeren der Saison machen Deinen Tag zu einem kulinarischen Genuss. Da bleiben doch wirklich keine Wünsche offen, oder? Allerdings findest Du solch eine Auswahl nicht in jeder Cafeteria, sodass wir nun zu dem Haken beim Clean Eating kommen.

Clean Eating: Vorbereitung ist alles

Um das Vorkochen von Mittag- oder Abendessen wirst Du beim Clean Eating nicht herumkommen, sodass nun Dein Organisationstalent gefragt ist: Bereite am besten schon am Abend Dein Frühstück für den nächsten Tag vor, sodass Du nicht den Bäcker ansteuern musst, falls der Wecker mal wieder nicht laut genug geklingelt hat. Außerdem ist es zu empfehlen, ab sofort größere Portionen zu kochen, sodass Du einen Teil des Abendessens auch noch am folgenden Mittag genießen kannst. Iss Dich außerdem immer satt, bevor Du zu Partys oder Feiern gehst, damit Dir Dein knurrender Magen keinen Strich durch die Clean Eating-Rechnung macht. Hast Du diese einfachen Tricks verinnerlicht, wird Clean Eating für Dich bestimmt zum Kinderspiel und stillt Deinen Hunger trotz des Verzichts auf künstliche Inhaltsstoffe.

Sich nach dem Clean Eating-Konzept zu ernähren bedeutet, dem Körper nur die Bausteine zu liefern, die er benötigt, um den ganzen Tag effektiv zu arbeiten, sodass Du Dich intensiv mit Deiner Ernährung auseinandersetzen und Deinen Alltag neu strukturieren musst. Hast Du Dich aber daran gewöhnt, einen Blick mehr auf die Zutatenliste der Lebensmittel zu werfen und größere Portionen zu kochen, ist Clean Eating eine gute Methode, voller Energie in den Tag zu starten und Deinen Körper ganz natürlich fit zu halten.

Bildquelle: istock/Antonio Diaz


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • Schatzdose am 19.06.2015 um 16:49 Uhr

    Klingt zunächst nach Vollwertkost, die es ja schon seit langer Zeit gibt - bis auf den Vorschlag, sich mit so vielen Eiern vollzuschlagen...

    Antworten
  • KamillaLil am 12.06.2015 um 15:46 Uhr

    Das klingt echt cool! Also so, wie ich das hier herauslese, ist Clean Eating gar nicht so schwer in den Alltag zu intergrieren und man nimmt vielleicht auch etwas ab. Nicht schlecht 🙂

    Antworten