Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Abtreibung - PRO und Contra

hi Ladies :)ich halte diese Woche eine Debatte zum Thema Abtreibung, ich vertrete dabei die Pro Seite und habe auch viele Argumente! Jetzt wollte ich wissen wie ihr zu diesem Thema steht? Und welche Argumente diejenigen von euch haben, die gegen die Abtreibung sind?danke im vorraus :)
von Peeptoe16 am 09.04.2013 um 20:30 Uhr
und los gehts :)
von nettee am 09.04.2013 um 20:35 Uhr
Ich bin gegen Abtreibung, da ich denke, dass man sich vorher schützen muss und zu seiner Verantwortung stehen muss. Davon abgesehen ist es schon ein Lebewesen, das getötet wird. Meiner Meinung nach. Doch finde ich die Möglichkeit abzutreiben gut, gerade für Vergewaltigungsopfer. Denn ich denke, wenn diese Möglichkeit gestrichen wird, würden zu viele es illigal machen und an irgendwelchen Scharlatanen geraten.
von LadyPogona am 09.04.2013 um 20:45 Uhr
prinzipiell bin ich gegen abtreibung - ausser in fällen wie etwa nach einer vergewaltigung, wenn ein kind schwerstbehindert auf die welt kommen würde, wenn es für die mutter gesundheitliche risiken gibt....

aber egal ob pro oder contra: man sollte IMMER bedenken, dass eine abtreibung in 80% der fällen früher oder später zu psychischen problemen führt

von missesnice am 09.04.2013 um 20:48 Uhr
Ich bin pro Abtreibung. Nicht im Sinne von nachträglicher Verhütung, aber auch nicht nur bei Vergewaltungsopfern.

Ich seh aber ehrlich gesagt fast keinen Sinn darin, darüber zu diskutieren.

von Lencchen1993 am 09.04.2013 um 20:51 Uhr
Ich bin ehrlich gesagt der Meinung wer kein Kind möchte, muss auch keines bekommen! Abtreibung sollte nicht als "Verhütung" genutzt werden das ist klar, aber wenns dann doch mal passiert ist warum auch immer dann ist es mMn vollkommen ok. Ich kann mir auch nicht vorstellen jetzt mit 19, noch vor dem Beginn meines Studiums nen Kind zu bekommen! Das würde mMn die komplette Zukunft zerstören bzw. zumindest um einiges erschweren.
von Anki9 am 09.04.2013 um 20:54 Uhr
für mich persönlich schließe ich eine abtreibung aus.
aber generell sehe ich es so, dass jede frau mit ihrem körper machen kann, was sie möchte.
von lisalein1994 am 09.04.2013 um 21:01 Uhr
Wie schon gesagt wurde, aus gesundheitlichen Gründen oder bei einer Vergewaltigung finde ich es ganz klar verständlich, abzutreiben. Eventuell auch bei extrem jungen Mädels, die keine Unterstüzung von der Familie oder dem Kindsvater bekommen würden und verzweifelt sind (ich mein jetzt Mädels die noch unter 17 sind).
Ich persönlich würde, wenn ich jetzt schwanger werden würde, nicht abtreiben. Ich hab meinen Schulabschluss und bin 19, da kann man mit nem Kind gut klarkommen wenn man sich bemüht und Unterstützung bekommt. Alles in allem kann ich gar nicht sagen ob ich pro oder contra bin, kommt einfach immer auf die Umstände an.
von Ayan am 09.04.2013 um 21:03 Uhr
Zu aller erst: ich finde es gut, dass es diese Möglichekeit gibt! Denn, wie die Mädels unter mir geschrieben haben, gibt es Situationen, in denen man ein Kind lieber nicht bekommen sollte, ob aus moralischen, gesundheitlichen [...] Gründen.
Für mich selbst käme eine Abtreibung nur in einem Fall in Frage. Wenn man bei Untersuchungen feststellen würde, dass das Kind eine gravierende Behinderung hat, ob psychischer oder physischer Natur. Ich will ein Kind auf die Welt bringen, dem ein erfülltes, selbständiges und gesundes Leben bevorsteht und Keins, dem Dieses von Vornherein nicht scheint. Keine anderen Gründe würden mich sonst dazu bringen ein Lebewesen (ja man sagt es sei bis zum bestimmten Zeitpunkt ein Zellhaufen) zu töten, vor allem seitdem ich mich informiert habe und weiß wie brutal das alles ist. Wenn man zu doof ist um ordentlich zu verhüten und dadurch ungewollt schwanger wird, sollte einfach keinen Sex haben. Und wer generell keine Kinder haben will, hat auch Möglichkeiten, einer Schwangerschaft entgegen zu wirken. So einfach ist das - meine Meinung.
von specialEdition am 09.04.2013 um 21:13 Uhr
„ich hab mal gesehen, was bei einer abtreibung (in fortgeschrittenerem stadium) geschieht und da ist jeder horrorfilm ein dreck dagegen. ich könnts mit mir nicht vereinbaren.“ Sia, kannst du mir sagen, was genau du da gesehen hast bzw. woher du das hast? Mich würd das interessieren!
„Ich bin gegen Abtreibung, da ich denke, dass man sich vorher schützen muss und zu seiner Verantwortung stehen muss.“ Ich finde, dass dieses Argument nicht gilt, wenn man 100% korrekt verhütet (z.B. durch eine Spirale, da kann man ja nix falsch machen, ne) und dann trotzdem schwanger wird. Denn dann hat man ALLES getan was man konnte.
Lady Pogona: „aber egal ob pro oder contra: man sollte IMMER bedenken, dass eine abtreibung in 80% der fällen früher oder später zu psychischen problemen führt“ Das stimmt ABSOLUT nicht. Ich habe keine Ahnung, wo du diese „Info“ her hast, aber ich denke, sie ist aus der Luft gegriffen: „Jahr 2008 wurden zwei systematische Übersichtsarbeiten der neueren wissenschaftlichen Untersuchungen (nach 1989) über das psychische Befinden von Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch durchgeführt. Die eine stammt von einer Expertengruppe der American Psychological Association (APA),[37][38][39] die andere von einem Forscherteam der Johns Hopkins Universität in Baltimore.[40] Beide kamen unabhängig voneinander zum Schluss, dass die qualitativ besten Studien die These widerlegen, wonach ein Schwangerschaftsabbruch psychische Probleme verursache. Eine erwachsene Frau mit einem einzelnen Schwangerschaftsabbruch im ersten Trimenon aus nichttherapeutischen Gründen habe nicht mehr mentale Probleme als die Durchschnittsfrau.“ Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Abtreibung#Psychische_Folgen
„"Ich seh aber ehrlich gesagt fast keinen Sinn darin, darüber zu diskutieren."“ Und das finde ich schon gar nicht; Abtreibung war früher mal verboten, und es gibt durchaus Vereinigungen, Internetseiten, Einzelpersonen wie Ärzte usw. und nicht zuletzt aktive Protestanten die dieses Verbot wieder einführen wollen. Und das fände ich sehr schlecht; Je mehr Leute sich darüber Gedanken machen und Diskutiert wird, desto eher kann die richtige Lösung gefunden werden.

Ich bin pro Abtreibung. Man kann mMn die negativen Folgen, die ein Verbot mit sich bringt, durch keinerlei anderer Gründe aufwiegen.

von Feuermelder am 09.04.2013 um 21:16 Uhr
Ich bin gegen Abtreibung (ausgenommen sind z.B. Vergewaltigung etc. da ist es völlig okay für mich !)

Aber ich bin ehrlich ich kann Menschen nicht verstehen die kein Kind wollen und z.B. nicht Verhüten und dann einfach abtreiben,weil das Kind gerade nicht in ihr Leben "passt".
Und auch ein behindertes Kind ist für mich keine Option für eine Abtreibung.Ich arbeite mit behinderten Kindern und weiß das diese trotz ihrer Behinderung meistens ein genauso erfülltes Leben haben wie gesunde Kinder.Ich habe selber ein Sohn der 10 Monate alt ist und nein es war nicht geplant und ich habe verhütet,aber es gibt einfach Dinge die man nicht beeinflussen kann.Ich habe mich für mein Kind entschieden OBWOHL mein Exfreund dann gesagt hat er will mit mir nichts mehr zu tun haben,aber nur weil mein Freund sich von mir trennt,Liebe hin oder her,ist es für mich keine Option mein Kind was in dem Fall wirklich aus Liebe entstanden ist abzutreiben.Dann hab ich halt keine Unterstützung von ihm ist für mich kein Grund abzutreiben.

Vergewaltigungsopfer haben übrigens eine andere Abtreibungsfrist wie normal Schwangere.Und auch bei Behinderten Kindern kann man Leider bis ein Tag vor der Geburt abtreiben,was meiner Meinung nach Mord ist,denn das Kind wäre Überlebensfähig und das geht für mich gar nicht.

Und was allgemein Sex angeht hat meiner Meinung nach Ayan alles geschrieben.

von specialEdition am 09.04.2013 um 21:16 Uhr
"Und wer generell keine Kinder haben will, hat auch Möglichkeiten, einer Schwangerschaft entgegen zu wirken." Kein Verhütungsmittel ist zu 100% sicher!
von missesnice am 09.04.2013 um 21:19 Uhr
SE: Ich sehe für mich keinen Sinn darin, in diesem Forum darüber zu diskutieren...Hier gabs schon unzählige Threads zu dem Thema, genau wie in anderen Foren auch.-
und die Diskussionen drehen sich immer (!) im Kreis, die Argumente beider Parteien sind immer die gleichen. Von daher, nein, ich habe keine Lust mehr, dass Thema zu diskutieren..
Ich habe noch keine Diskussion mitverfolgt oder selbst mitkommentiert, die für mich sinnvoll war.
von Lelana am 09.04.2013 um 21:19 Uhr
Generell Contra aber in Ausnahmefällen Pro.
Bei manchen "Eltern" wäre das besser...
von missesnice am 09.04.2013 um 21:21 Uhr
Und- Ich habe ehrlich auch noch nie mitbekommen, dass einer der beiden Parteien in einer solchen Diskussion von seinem Standpunkt weggewichen ist. Im Gegenteil, die Fronten verhärten sich meist nur, irgendwann kommt zweifelsohne der Punkt an dem einer sagt " Es ist Mord"..
von Feuermelder am 09.04.2013 um 21:23 Uhr
@specialEdition bist du bei Youtube angemeldet?Solche Abtreibungsvideos findest du bei Youtube.Aber die kannst du nur ansehen wenn du da angemeldet bist,da du nachweisen musst das du 18 bist,allerdings habe ich das in der Schule im Unterricht gesehen und ja es ist grausam.Ich kann dir da zwei Methoden gerne beschreiben per Nachricht wenn du da Interesse dran hast.
von missesnice am 09.04.2013 um 21:24 Uhr
von: specialEdition, am: 09.04.2013, 21:16
"Und wer generell keine Kinder haben will, hat auch Möglichkeiten, einer Schwangerschaft entgegen zu wirken." Kein Verhütungsmittel ist zu 100% sicher!

Man KANN sich aber sterilisieren lassen, vielleicht war das gemeint..

von Ayan am 09.04.2013 um 21:26 Uhr
"Kein Verhütungsmittel ist zu 100% sicher!" Das stimmt ja. Aber meiner Meinung nach kann man 1. mehrere Verhütungsmethoden benutzen z.B. Pille + Kondom usw., was den Schutz um Einiges steigert. Und 2. wenn es für mich nie in Frage käme, jemals ein Kind auch nur in Erwägung zu ziehen, würde ich über eine Sterilisation nachdenken.
von Feuermelder am 09.04.2013 um 21:26 Uhr
Und kein Verhütungsmittel ist zu 100 % sicher stimmt nicht ganz es gibt immer noch die Möglichkeit für Frauen sich Sterilisieren zu lassen und das ist 100 % sicher.Und Sex kann man dann immer noch haben.
Wobei ich das wirklich nur machen würde wenn ich mir richtig,richtig sicher bin das ich keine Kinder haben möchte.
von Ayan am 09.04.2013 um 21:27 Uhr
@missesnice: Genau ;-)
von Meine_Herrin am 09.04.2013 um 21:29 Uhr
Ich finds die Abtreibungsregelung so wie sie jetzt ist in Ordnung.
Was ich vor meiner Schwangerschaft nicht wusste, das man das Geschlecht erst nach der 14 SSW den Eltern sagen darf, weil ja bis zur 12 SSW noch regulär abgetrieben werden darf. Heftig das es dafür eine gesetzliche Regelung geben muss.

Meine Schwangerschaft war ungeplant und ungünstig im Zeitpunkt. Für mich wäre es nie, auch nicht bei gewissen Befunden, in Frage gekommen abzutreiben.
Aber das muss eben jede Frau für sich entscheiden, bzw. hat ja auch der Vater etwas mitzureden und beide müssen mit der Entscheidung klar kommen. So oder so

von specialEdition am 09.04.2013 um 21:33 Uhr
Feuermelder: Nein, ich bin nicht angemeldet- Ja, gerne. Ich hab mich nämlich in das Thema sehr reingelesen und so weit ich weiß sind diese "brutalen" Methoden von Schwangerschaftsabbrüchen bei uns nicht erlaubt (z.B. Genick durchschneiden und Gehirn absaugen u.ä.). Aber ich wär sehr interessiert was ihr hier meint, danke!

missesnice: Man KANN sich sterilisieren lassen, ist für mich aber auch kein Unterschied; Wenn ich irgendwann mal ein Kind will, dann hab ich auch JETZT das Recht zu entscheiden, das ich JETZT noch keines will- und da hilft eine Steri auch nix. Also falls das gemeint war.

von Meine_Herrin am 09.04.2013 um 21:33 Uhr
@Feuermelder
Sterilastion bei Frauen ist gar nicht so einfach.
Meines Wissens muss man über 35 sein oder Kinder haben
Oder hat man das inzwischen geändert?
von missesnice am 09.04.2013 um 21:36 Uhr
@SE- Ehm, vor mir brauchst du dich sicher nicht rechtfertigen.Ich bin nicht gegen Abtreibung. Es ging denke ich der betreffenden Userin darum ,dass man die Möglichkeit hat wenn man generell keine Kinder will (da gibts ja auch einige, auch hier im Forum).
von Ayan am 09.04.2013 um 21:38 Uhr
@specialEdition: Dehalb hab ich in meinem ersten Kommentar geschrieben:
"Und wer generell keine Kinder haben will, hat auch Möglichkeiten, einer Schwangerschaft entgegen zu wirken."
Für die, die irgendwann in Erwägung ziehen, mal ein Kind zu kriegen, kommt ein Sterilisation natürlich nicht in Frage ;-)
von kleinerkaefer1 am 09.04.2013 um 22:09 Uhr
ich finde, abtreibung ist eine sache die jede frau für sich persönlich entscheiden muß.
von MissEistee am 09.04.2013 um 22:10 Uhr
naja, um die ganze "100 %ige sicherheit" mal plump auszudrucken: wenn man keine sterilistation will, kann man den sex auch einfach sein lassen...

ich sehs auch eig als sinnlos an zu diskutieren, da das ganze wie bereits aufgeführt zu immer mehr und mehr verhärteten fronten führt.

für mich zählt eig auch die einzelne situation und vor allem sollte jede frau doch selbst entscheiden ob sie abtreibt oder nicht. denn: jeder selbst lebt mit den folgen.
ich will hier auf keinen fall den vater vernachlässigen, aber fakt ist eben dass es nicht der eigene körper ist der das kind austrägt oder eben nicht.

für mich ist es momentan auch nicht gerade passend um ein kind zu bekommen, ich will noch etwas mehr vorankommen, auch mit meinem freund (neue wohnung, irgendwann hochzeit...). aber der gedanke verängstigt mich lange nicht mehr so wie noch vor einiger zeit und ich freue mich eig schon darauf. von daher bin ich froh dass ich noch nicht in der situation einer ungewollten schwangerschaft war

von Bommelsche1987 am 09.04.2013 um 22:11 Uhr
Abtreibung gab es immer und wird es immer geben. Heute jedoch kann man sie sicher machen, ohne die Frau großartig zu gefährden.

Bibelliebhaber sind da immer sehr strörrisch. Aber selbst in der Bibel war das Ungeborene Kind IMMER weniger wert als die werdende Mutter. Das vergessen Menscehn gerne.

von MissEistee am 09.04.2013 um 22:12 Uhr
*auszudrücken
von Equinox am 09.04.2013 um 22:34 Uhr
wenn ich jetzt schwanger würde, würde ich abtreiben.
ich hab keine ahnung (ja, das geht auch mit 22) ob ich mal kinder haben will, tendenziell ja, aber auf keinen fall jetzt.
ich befinde mich im studium, studiere pharmazie, wenn ich schwanger würde, dürfte ich um das kindswohl nicht zu gefährden nicht mehr an laborpraktika teilnehmen. diese teilnahme ist jedoch zwingend notwendig um das fach zu bestehen. ich würde also mindestens ein jahr verlieren, und nein, das will ich nicht.
mal ganz abgesehen davon, dass ich mich nicht annähernd bereit dazu fühle so viel verantwortung zu übernehmen und das auch gar nicht will.
ich leb seit ner weile erst in meiner eigenen wohnung, aber selbst geld verdient habe ich noch nie. ich bin sowas von abhängig, ich will erstmal komplett unabhängig sein und das für ne ganze weile, eh ich ein kind haben wollen würde..
ich verhüte mit der pille und bin da sehr gewissenhaft, weiß nicht zuletzt dank meines studiums auch gut darüber bescheid, aber man kan ja nie ganz ausschließen, das was schiefgeht und damit meine ich nicht einnahme vergessen oder zeitgleich antibiotika zu nehmen.
und sterilisation kommt natürlich - siehe oben - nicht infrage.
deshalb bin ich mit der jetzigen regelung ganz glücklich.
von Alextchu am 09.04.2013 um 22:42 Uhr
Ich finde es gut, dass die Möglichkeit zur Abtreibung gibt. Aus den Gründen, die schon mehr mals genannt worden sind.

Man sollte aber auch an das Kind denken. Ich finde es viel schlimmer, als Kind nach der Geburst zu vernachlässig, zu schlagen, kaputt zu machen, etc. Egal aus welchen Gründen die Eltern das machen. In solchen fällen wäre es mir lieber gewesen, dass es die Kinder gar nicht gegeben hätte, damit sie nicht so leiden. ich frag mich dann auch jedes mal, wieso das kind nicht abegtrieben oder nach der geburt abgegeben worden ist ... :/
was ich damit sagen will ist, dass manche menschen keine eltern werden sollen :/

von kleinerkaefer1 am 09.04.2013 um 22:46 Uhr
von CynicalD:
"ich finds nicht ok, dass es die möglichkeit wegen behinderugen gibt. das ist kein weniger erfülltes leben"

1. aha, und das weißt du, weil du selbst behindert bist?!

2. gehe mal davon aus, dass du selbst kein behindertes kind hast –
also redet mal wieder ein blinder von farben. klasse!

von Ninchen9 am 09.04.2013 um 22:56 Uhr
ich bin für abtreibung, denn jeder mensch sollte soweit es geht sein leben selbst bestimmen können. aber nicht nur im sinne der mutter bin ich dafür, sondern auch im sinne eines kindes, das (meistens) komplett unverantwortliche und oft auch viel zu junge eltern hätte, die nicht damit umgehen könnten und letztendlich würde das kind alles zu spüren bekommen
von HoneyKiss am 09.04.2013 um 22:56 Uhr
@ kleinkaefer: dazu möchte ich gern was sagen. natürlich kann man nicht genau wissen, wie es in einem menschen psychisch aussieht, aber man kann es oft am verhalten und mimik erkennen. und ich kenne viele menschen mit behinderung, die offensichtlich glücklich wirken. die meisten von ihnen sind meinen erfahrungen nach die ehrlichsten menschen der welt und sagen, was ihnen passt und was nicht.
was das thema familie mit einem behinderten kind betrifft, kann ich nur sagen, dass leider bei frauenärzten und in den medien viel zu wenig über die möglichkeiten und unterstüzungsformen für behinderte menschen von kindes- bis erwachsenenalter informiert wird. einige wissen sogar noch nicht einmal von integrativen kindergärten. natürlich ist es nicht so einfach, wie bei einem gesunden kind, doch das ändert sich momentan. und wenn man sich ordentlich informiert, findet man viele vereine und verbände, die gute hilfe leisten.
von kleinerkaefer1 am 09.04.2013 um 23:17 Uhr
von: CynicalD, am: 09.04.2013, 23:03
… , auch wenn er lange und viel leiden musste.

na, und das fand er vermutlich auch ganz prima. ist klar -.-

ich war mehrmals in einem behindertenheim und für mich machte
die einrichtung den eindruck einer verwahranstalt. und mehr sind
diesen heime definitiv nicht. stichwort pflegezeiten – müßte dir
ja bestens bekannt sein, wenn du dich so gut auskennst.

mir kann niemand erzählen, dass jemand freiwillig so ein leben
leben möchte. es sei denn, man kennt es eben nicht anders.
aber diese sichtweise ist subjektiv.

und ich wäre lieber tot, als dass ich irgendwann ein pflegefall
sein sollte. ein würdevolles leben ist das nämlich nicht.
da kann wohl niemand das gegenteil behaupten wollen.

von HoneyKiss am 09.04.2013 um 23:40 Uhr
und das zeigt wieder, wie wenig die gesellschaft über unterstützungsformen für menschen mit behinderung informiert wird. es gibt alternativen zu heimen, z.b. betreutes wohnen oder das arbeitgebermodell.
von HoneyKiss am 09.04.2013 um 23:49 Uhr
zudem muss man beachten, dass es nicht die eine behinderung gibt. viele sind gar keine pflegefälle. sie können den haushalt führen, körperpflege praktizieren und menschen mit körperbehinderung schaffen es mithilfe assistenz zu studieren. ich bin auch der meinung, wenn man aufgrund einer behinderung abtreiben möchte, sich wirklich ordentlich, ausgiebig und weitreichend zu informieren.
von MrsManou am 10.04.2013 um 01:00 Uhr
@kleinerkaefer: Dafür, dass du angeblich mit Behinderten gearbeitet hast und einigen hier unterstellst, sie hätten von dem Thema keine Ahnung und wüssten ja nicht, was Behinderte fühlen, lehnst du dich ganz schön weit aus dem Fenster - du kannst es ja selbst nicht wissen. Und du tust so, als könnten Behinderte kein schönes, erfülltes Leben haben - was der größte Schwachsinn überhaupt ist. Aber hey, treiben wir Behinderte doch einfach gleich ab, denn sie können ja eh nie ein schönes Leben haben!

WOHER WILLST DU DAS WISSEN? Weil du ein paar Mal in Einrichtungen warst, die vielleicht nicht so dolle waren? Deswegen kannst du jetzt über die Empfindungen von Behinderten urteilen? Glaubst du ja wohl selbst nicht. ^^

"mir kann niemand erzählen, dass jemand freiwillig so ein leben
leben möchte."

Das weißt du woher genau? Bist du behindert?

"und ich wäre lieber tot, als dass ich irgendwann ein pflegefall
sein sollte."

Ja, DU. Aber nur weil es bei dir so ist, muss es nicht bei jedem anderen auch so sein, schon mal daran gedacht?

"ein würdevolles leben ist das nämlich nicht."

So ein ausgemachter Schwachsinn! Würdevoll ist es nur nicht, weil es Leute wie dich gibt, die Behinderten eh nichts zugestehen, jetzt nicht einmal mehr die Fähigkeit, glücklich leben zu können! DESWEGEN kann es gar nicht würdevoll sein, richtig. Ansonsten kann es das nämlich sehr wohl.

Aber von Blinden sprechen, die angeblich von Farben reden - und dann selbst null Ahnung haben. Na toll. ^^

von kleinerkaefer1 am 10.04.2013 um 01:31 Uhr
@mrsmanou:
oh, entschuldige bitte, dass ich MEINE meinung kundgetan habe!

im übrigen – du bist ja auch nicht behindert, woher willst DU denn
wissen, wie ein behinderter empfindet? da bin ich jetzt aber mal
gespannt …

p.s. ich habe nie gesagt, dass ich mit behinderten gearbeitet habe.
da haste was verwechselt.

von kleinerkaefer1 am 10.04.2013 um 01:35 Uhr
"Würdevoll ist es nur nicht, weil es Leute wie dich gibt, die Behinderten eh nichts zugestehen, jetzt nicht einmal mehr die Fähigkeit, glücklich leben zu können! "

das ist ja auch mal eine nette unterstellung, danke -.-

und kannst du mir mal bitte erklären, was an einem pflegefall (und ich meine
nicht die leutchen, denen man zwischendurch nur mal ne mahlzeit reicht)
würdevoll sein soll? würdest du so leben wollen?

von Penelo am 10.04.2013 um 01:44 Uhr
PRO
von Feelia am 10.04.2013 um 05:30 Uhr
ich spar mir jetzt mal mein ethisches fachwissen und äußere nur mal was,dass mir hier grad echt extrem übel aufstößt:
merken die meisten von euch eigentlich selber nicht,was sie für ne verlogene doppelmoral hier preisgeben?!euch ist schon klar,dass ein embryo bis zur 12. woche keine leidensfähigkeit besitzt?das,was sich die meisten von euch aber täglich einverleiben (auch essen und trinken genannt),ist aber die ursache von massenhaftem mord und folter von unzähligen leidensfähigen lebewesen?!
denkt mal drüber nach.
von Feelia am 10.04.2013 um 05:31 Uhr
*das
von PrincessColada am 10.04.2013 um 09:27 Uhr
Ich verurteile da niemanden, ich weiß nicht wie es ist, in einer solchen Situation zu sein, aber grundsätzlich sollte jede Frau tun können, was sie für richtig erachtet (vorausgesetzt, sie ist im Begriff ihrer geistigen Fähigkeiten).
von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 09:30 Uhr
Pro.

Es geht für mich vorrangig um das Leben, das schon BESTEHT. Ein Embryo ist, wie schon mehrmals geschrieben wurde, in dieser Frist noch nicht leidensfähig.

Für mich ist diese Diskussion aber eigtl. auch sinnlos denn da hat eben jeder ne andere Meinung und das muss jeder für sich entscheiden. Ich würde nur nie eine Frau dafür verurteilen

von ashanti187 am 10.04.2013 um 10:46 Uhr
ja, so eine diskussion ist wirklich unnötig, weil es einfach keine einzig richtige meinung gibt.

ich bin aber für die abtreibung.

von scharlatan am 10.04.2013 um 11:28 Uhr
Definitiv dafür.

Aber ich hab ne Freundin, die ist dagegen. Ihre Argumente sind eigentlich immer nur, dass es halt ein Leben ist was zerstört wird und das sie sowas nie könnte.

von betty_boo_84 am 10.04.2013 um 12:34 Uhr
Ich finde, da kann man nur eine Meinung für sich selber haben. Ich würde sicher nie abtreiben. Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Und ich weiss, dass ich, wenn ich müsste im Stande wäre ein Kind gross zu ziehen.
Wie andere da entscheiden ist mir egal. Ich finde es aber gut, das es die Möglichkeit gibt.
von celina111 am 10.04.2013 um 12:50 Uhr
Ihr seid ja niedlich. :D Es gibt vielerlei Gründe warum eine Frau abtreibt und es ist auch sehr wichtig, dass ihr diese Entscheidung überlassen bleibt. Dass das Embryo bis zur 12. Woche nicht leidensfähig ist liegt ganz einfach daran, dass es noch keine ausgeprägten Nervenzellen hat. :)
Und für alle die meinen, dass das ja so dramatisch ist, wenn abgetrieben wird, ich war live bei ca. 4 Stück dabei (Praktika) und daran war nichts grausames?! Ein Embryo in dieser Entwicklungsstufe ist kein Leben. Es wäre nicht lebensfähig außerhalb der Gebärmutter. Dass das Herz schlägt liegt allein daran, dass bestimmte Zellen darin dazu fähig sind alleine einen Reiz herzustellen, der den Muskel kontrahieren lässt. Vergleicht es von mir aus mit einem Hirntoten. Der eine hängt an einer Herz-Lungen Maschine und der andere an der Nabelschnur. Wisst ihr eigentlich was viel trauriger ist, dass Frauen, die ihr Kind nicht abgetrieben haben es aber eigtl. nie wollten es dann umbringen, wenn es auf die Welt kommt. Dann empfinden sie nämlich Schmerz und Leid . Und das nur weil Leute, die radikal Contra sind denen ein schlechtes Gewissen einreden, obwohl sie keins zu haben bräuchten.
Was ich nur kritisiere ist, dass wenn man weiß, dass das Kind behindert sein wird es bis kurz vor der Geburt abtreiben darf. Aber das war es auch.
Und ich gebe Feelia Recht. Die die Tiere ausbeuten, für Milliarden von Morden verantwortlich ist und Gräueltaten akzeptiert sollte hier die Klappe nicht so weit aufreißen. Tiere verspüren auch Leid, Schmerz und Trauer genau wie wir Menschen.
von onickl am 10.04.2013 um 12:51 Uhr
Ich bin nicht für die Abtreibung, aber ich bin ganz stark dafür, dass Frauen die Entscheidung (die sich mit Sicherheit niemand leicht macht) frei treffen dürfen!
von Madziaa am 10.04.2013 um 13:04 Uhr
Dem was Celine111 geschrieben hat ist mMn, nichts mehr hinzuzufügen.
von Schlumpfinchen am 10.04.2013 um 13:27 Uhr
geht alle aufmich los bitteschön. aber ich kann nagelfeile nur zustimmen.
von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 13:29 Uhr
@Nagelfeile: Mnachmal solltest du einfach mal vorher überlegen bevor du was schreibst -.-

"Wenn es der werdenden Mutter schlecht geht, LEIDET das Kind im Bauch mit."
So ein SCHWACHSINN echt -.- Es ist wissenschaftlich ERWIESEN, dass das nicht stimmt. Wenn dir schlecht ist, ist dem Baby im Bauch NICHT schlecht. Wenn du dich erschreckst, erschreckt sich das Kind NICHT mit.

Wie man auf sowas kommt, frag ich mich.

Nochmal, wenn man nicht selbst in einer solchen Situation gewesen ist, sollte man sich mit seinen dummen und falschen Aussagen einfach mal zurückhalten -.-

von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 13:29 Uhr
Und nochmal: JEDE Frau entscheidet das für sich SELBST!!!
von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 13:31 Uhr
Jop Celine hats super ghetroffen. Ihr solltet euch erstmal mit dem Thema richtig befassen, bevor ihr hier mit Worten wie "Mord" kommt. Lächerlich, sowas
von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 13:56 Uhr
Mag deine Ansocht sein, ok. Aber du hast geschrieben, dass ein Kind das spürt, was die Mutter spürt. Und das ist, gelinde ausgedrückt, dämlicher Bullshit. Und stimmt eben einfach nicht. Also hast du keine Ahnung und dann solltest du auch nicht schreiben.

Aber zu dir und deinen verqueren Ansichten kann ich eh nichts mehr sagen. Und entschuldige, wenn ich ein Kind, das durch eine Vergewaltigung entstanden ist, nciht lieben kann, ist das für mich normal.
Da möcht ich dich mal sehen. Wurdest du vergewaltigt? Nein. Also halt den Mund

von celina111 am 10.04.2013 um 13:59 Uhr
@Nagelfeile: Also würdest du es besser finden, wenn eine Mutter, die keine Liebe zu ihrem Kind entwickelt(weshalb auch immer) es austrägt; es eventuell behält und lieblos aufzieht und wahrscheinlich alles andere dem Kind vorzieht? Du ignorierst die Menschen, denen andere Sachen einfach wichtiger sind oder die sie einfach mehr lieben.
Oder findest du es gut, dass eine Frau, die kein Kind haben will, die sich dagegen sträubt 9 Monate lang ein Kind in sich herumschleppt und dadurch vielleicht auch vieles nicht wahrnimmt um das Kind im Mutterleib zu schützen?
Findest du es besser, wenn eine Frau, die Kinder nicht mag, die psychisch einfach nicht damit klar kommt ihre Psyche, ihr Leben aufs Spiel setzt nur damit sie euch radikalen Leuten gerecht wird ?
Findest du es besser, wenn eine Frau, die verzweifelt ist, die sich vielleicht auch vor ihrem Kind ekelt, Angst davor hat oder einfach damit nicht umgehen kann hinterher umbringt, weil sie es nicht vorher aus ihrem Körper entfernt hat?
Es gibt auch Frauen, die ihr Kind abtreiben lassen um das Kind zu schützen, da sie wissen , dass es ihr Kind bei ihnen nicht gut haben wird oder weil sie eine vererbbare Krankheit haben, die darauf schließen lassen, dass das Kind mal richtig daran leiden wird (Chorea Huntington als Beispiel). Das Leben ist nicht so, dass alle glücklich sind, dass es keine Krankheiten und es keine Schwierigkeiten gibt. Es gibt nun einmal Umstände, die Menschen dazu veranlassen so zu handeln und das ist auch gut so, dass sie dann so handeln können. Und du sagst ja, dass man die Gefühle einer werdenden Mutter nicht beweisen kann.. Also solltest du vielleicht dich an deine eigenen Worte handeln. Es gibt auch werdende Mütter für die ein solches Gefühl nicht existiert. Dafür wird dies aber durch Angst, Panik, Ekel und Stress ersetzt.
von Angelsbaby89 am 10.04.2013 um 14:02 Uhr
@celina: Solchen Menschen kann man leider nichts vermitteln. Sie sträubt sich hier ja sogar gegen die wissenschaftlich erwiesene Wahrheit, um mehr Argumente für ihre Meinung haben zu können.

@Nagelfeile: Ich hoffe, dass niemand aus deiner Familie in die Situation kommt, durch Missbrauch schwanger zu werden - wenn du meine Mutter wärest und so reagieren würdest, würd ich dich verachten.

von specialEdition am 10.04.2013 um 15:39 Uhr
@Nagelfeile: Deine "Wenn-du-noch-nie-schwanger-warst-kannst-du-das-nicht-beurteilen-blabla"-Argumente kannst du gegenüber Angelsbaby nicht bringen- die ist nämlich schwanger ;) Wundert mich nur, dass sie das selbst noch nicht geagt hat.
Trotzdem hat sie diese Meinung, also wirst du wohl einsehen müssen, dass es trotzdem individuelle Meinungen gibt, unabhängig davon ob man das Wunder des Lebens nun erlebt hat oder nicht.
von Goldschatz89 am 10.04.2013 um 15:46 Uhr
Also ich bin eigentlich gegen abtreibungen, denn ich finde wer sex hat soll auch dazu stehen wenn daraus ein kind entsteht. Heutzutage muss niemand mehr ungewollt schwanger werden. Ich bin bei vergewaltigungen ect. für eine abtreibung auch bei sehr jungen mädchen die dem kind nichts bieten können ABER ich finde man sollte sich in so seiner situation über andere möglickeiten informieren: adoption, pflegeeltern, mutter-kind-heim ect. Für mich ist eine abtreibung zwar kein mord aber dennoch nimmt man jemanden die chance auf ein leben. Als nachteil zählennatürlich die psychischen schäden, ich könnte eine abtreibung nicht mit meinem gewissen vereinbaren.
von Equinox am 10.04.2013 um 17:36 Uhr
@nagelfeile:
okay, du regst mich grad echt auf.
hast du meinen text auch mal zuende gelesen?
mein studium wäre nicht der einzige grund, jetzt im moment ein ungewolltes kind nicht auszutragen. das nur dazu..

aber dass du mich als kalt und herzlos hinstellst, vor allem weil ich ja eh aus ner bestimmten "branche" komme, da krieg ich das kotzen.
erstmal: ich bin kein arzt und ich werde auch keiner. ^^
zweitens: apotheker ist nicht gleich pharmaindustrie und selbst die besteht nicht nur aus geldgeilen säcken.
was denkst du dir eigentlich? du weißt wahrscheinlich gar nicht zu schätzen, wie gut es dir dank heutigem medizinischen wissen und versorgung in unserem land geht! dank menschen die zum wohle anderer oder aus wissenschaftlichem interesse forschungen angestellt haben sind wir heute an nem punkt, wo wir vor vielen krankheiten keine angst mehr haben müssen. was denkst du, ist die motivation einer 17-jährigen, sich für ein solches studium zu entscheiden? GELD GELD GELD?! -.- menschen ausbeuten? beutelschneiderei? sicher nicht! im gegenteil. die meisten von uns studieren aus wissenschaftlichem interesse, oder weil sie menschen gerne helfen und beraten möchten.
manchmal denke ich, leute wie du glauben, dass sie uns im studium in vorlesungen lehren, wie wir leuten das geld aus der tasche ziehen müssen.
das erstmal dazu.

drittens: akzeptier doch endlich mal, dass eine abtreibung eines embryos für viele menschen nunmal kein MORD ist und schließ nicht immer von dir auf andere. für mich ist das kein MORD und ekelhaft wär ich deswegen gleich gar nicht. punkt.

achja... wer weiß, vielleicht überreich ich dir ja irgendwann mal in ner apotheke dein medikamenten-tütchen und du weißt es noch nichtmal... ^^

von Feuermelder am 10.04.2013 um 17:56 Uhr
@kleinerkaefer1 dein Spruch geht gar nicht.Woher willst du denn wissen das Sie nicht Erfahrungen mit behinderten Menschen hat?
Ich selber arbeite mit behinderten Menschen und WEIß wovon ich rede.Und jeder der behinderten Menschen die ich kenne hat ein glückliches Leben solange er ein was zu tun hat (z.B. er/sie beim kochen helfen kann oder so.Wenn Sie nicht vielleicht sogar in einer Werkkstatt für Behinderte Menschen arbeiten).Und es gibt auch einige Fälle wo geistig behinderte Paare Kinder bekommen und das auch sehr ut klappt.

Und natürlich lebt keiner dieses Leben freiwillig,aber das kann man ja wohl nicht beeinflussen.
Bei den ganzen Eingriffen um das festzustellen ob das Kind eine Behinderung hat oder nicht,ist die Gefahr übrigens groß das es eine Fehlgeburt gibt und/oder kann es auch passieren dass das Kind dadurch erst eine Behinderung bekommt.
Und ja einige Heime fpr behinderte Menschen gleichen Verwahanstalten wie du Sie beschreibst,aber es gibt auch genug Heime die anders sind.Bei mir hier im Dorf und in der nächst größeren Stadt hier sind diese Heime direkt im Zentrum und fast alle behinderte arbeiten sogar in normalen Geschäften und nicht in einer Werkstatt oder so.

Und auch wenn man ein Pflegefall ist,kann man ein Würdevolles Leben haben,wenn man in der richtigen Einrichtung ist oder den richtigen Pflegedienst hat.In dem Seniorenheim in dem ich arbeite ist keiner unglücklich.Pflegefall heißt übrigens auch nicht immer sofort das du nur noch im Bett liegst.Du kannst auch ein Pflegefall sein wenn du ein Schlaganfall gehabt hast.Und du willst mir nicht erzählen nur weil dein Arm oder Bein gelähmt ist das du deswegen nicht mehr Leben willst oder?!
Schau dir doch mal Gabi Köster an,die hatte ein Schlaganfall und ist nicht mehr die alte,aber Sie hat immer noch Spaß am Leben jedenfalls soviel das Sie öffentlich nicht einen Gedanken darüber äußert das Sie nicht mehr Leben will.

Jeder entscheidet es selbst,aber trotzdem hat jeder seine Meinung dazu.

von Feuermelder am 10.04.2013 um 18:01 Uhr
Goldschatz89 hat meiner Meinung nach alles geschrieben.
von kleinerkaefer1 am 10.04.2013 um 23:14 Uhr
von feuermelder:
"Und du willst mir nicht erzählen nur weil dein Arm oder Bein gelähmt ist das du deswegen nicht mehr Leben willst oder?!"

wenn es nur das wäre, hmm. aber wenn es nur wenig mehr wäre, dann
nicht. und das ist meine meinung die du akzeptieren mußt.

von lalalaGirl87 am 26.04.2013 um 09:37 Uhr
Ich denke das es einfach seine Gründe haben muss wieso man sich für einen Abbruch entscheidet. Ich habe mich dafür entschieden und bin BEWUSST damit umgegangen. Ich denke wenn man sich nicht bewusst dafür entscheidet hat man später mehr damit zu kämpfen. Natürlich finde ich es auch nicht in Ordnung wenn man wirklich ständig abtreibt weil man einfach nicht auf passt aber ich hoffe das dort zumindest die Schwangerschaftskonfliktberatung solche Frauen erkennt. Ich kenne so jemanden und kann Ihre Lebenseinstellung NICHT verstehen und Akzeptieren. Die Aussage " Dann lass ich es wieder und wieder weg machen" hat mich geschockt! So etwas ist nicht zu verstehen.
Daher nochmal. Wenn es ein Grund hat oder man einfach nicht bereit ist und sich darüber lange Gedanken macht wieso man es nicht möchte oder kann.. verstehe ich den Abbruch. Ich selber konnte es aus Gesundheitlichen gründen nicht behalten. ich war in der 5. ssw ..
Und obwohl es hart klingt aber keineswegs einfach war, bin ich mit meiner Entscheidung, zufrieden. Bitte versteht mich nicht Falsch!
Ich finde es um so schlimmer wenn man einfach Rat in einem Forum sucht, weil man verzweifelt ist, auf Abweisung stößt oder sofort doof angemacht wird und als Mörderin an die Wand gestellt wird.

Wenn ein Mädel hier fragen hat.. wie was abgelaufen ist.. kann Sie mir gern schreiben. Ich beantworte sicher. Verurteile niemanden und versuche alles zu beantworten.

LG`

von CynicalL am 04.03.2014 um 21:58 Uhr
Auch wenn die Debatte etwas alt ist, ich kann lalalaGirl87 nur zustimmen. Wichtig ist, dass man seine Entscheidung bewusst trifft, ich kann beides verstehen, auch wenn ich persönlich nicht fähig wäre, ein Kind abzutreiben. Dennoch ist das eine individuelle Entscheidung die jeder nach bestem Wissen und Gewissen sozusagen für sich selbst treffen muss. Daher würde ich niemanden deswegen verurteilen, weil ich selbst zum Glück noch nie vor so einer Entscheidung stand. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich durchaus schon gedacht habe, dass manche Leute besser keine Kinder bekommen hätten, nämlich dann, wenn sie sich offensichtlich nicht um diese kümmern. Durch meine Ausbildung und die dmait verbundenen Praktika und Nebenjobs habe ich schon oft miterleben müssen, was es heißt, wenn ein Kind von seinen Eltern ignoriert, vernachlässigt oder ähnlich schlecht behandelt wird. Und ich kann nciht nachvollziehen, wie Eltern, die ihr erstes Kind mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen haben, weil es geschrien hat, sodass sich dessen Gehirn im Alter von nur zwei Jahren zurück- anstatt weiterentwickelt, noch ein Kind bekommen können, wo sie doch mit einem schon überfordert waren...
von hexy am 07.06.2017 um 13:43 Uhr
Ich finde Abtreibungen problematisch. Nicht, dass sie an sich problematisch wären, aber viele Frauen vertragen sie mental nicht so gut. Wenn sich jedoch ein mit Gendefekt befallener Fötus auf den Weg gemacht hat, dann ist eine Abtreibung das einzig Richtige, denn Downys & Co. sollten rechtzeitig eliminiert werden. In mehr als 90% dieser Fälle wird das glücklicherweise auch gemacht.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich