Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Haarwasser: So wendest du es bei Schuppen, Haarausfall & Co. an

Gesunde Kopfhaut

Haarwasser: So wendest du es bei Schuppen, Haarausfall & Co. an

Bei der Haarpflege denken wir meist an Conditioner, Kuren oder Öle, die wir uns direkt in die trockenen Spitzen kneten. Die Kopfhaut wird hingegen häufig vernachlässigt. Dabei sorgt eine gesunde Kopfhaut auch für gesundes Haar. Doch wie kann man sie pflegen? Die Antwort lautet Haarwasser.

Haarwasser, auch Haar-Tonikum genannt, kann bei einer ganzen Reihe von Problemen helfen: Haarausfall, Schuppen, fettige Kopfhaut oder fehlendes Volumen sind die häufigsten Einsatzgebiete. Dabei gibt es verschiedene Sorten, die je nach gewünschtem Effekt am besten eingesetzt werden. Die Anwendung ist jedoch bei allen Produkten recht ähnlich.

Haarwasser Anwendung: Wie nutze ich es richtig?

Eigentlich sollte Haarwasser wohl besser Kopfhautwasser heißen. Denn die Flüssigkeit wird in erster Linie auf die Haut und nicht ins Haar selbst aufgetragen. Da die Produkte, wie der Name schon vermuten lässt, sehr flüssig sind, ist eine gezielte Anwendung oftmals gar nicht so einfach. Am besten trägst du das Haarwasser deshalb auf, wenn deine Haare nass sind. So sind sie bereits mit Flüssigkeit durchtränkt und saugen das Pflegeprodukt nicht schon auf, bevor es die Kopfhaut erreicht.

Um nicht zu viel Wasser auf einmal zu verwenden, solltest du dieses auf keinen Fall direkt aus der Flasche auf deine Kopfhaut schütten. Füll es stattdessen in eine kleine Sprühflasche um oder nutze eine Pipette. Einige Produkte kommen bereits in einer praktischen Sprühflasche, wie etwa das Berliner Haarwasser von Urban Cosmetics Berlin, das du für 19,90 Euro bei Amazon bekommst:

BERLINER HAARWASSER - Gingko Koffein Haartonikum
BERLINER HAARWASSER - Gingko Koffein Haartonikum

Um auch alle Partien der Kopfhaut zu erreichen, bietet es sich an, die Haare zu scheiteln und den Scheitel immer weiter zu versetzen. Gib das Haarwasser direkt auf die freigelegte Haut und massiere es dann mit den Fingern ein. Beginne also am besten mit einem sehr seitlichen Scheitel hinter dem einen Ohr und arbeite dich bis zum anderen Ohr vor. Die Anwendung kann so eine Weile dauern. Theoretisch kannst du das Tonikum nach jeder Haarwäsche anwenden, es reicht aber auch, wenn du es etwa einmal die Woche benutzt.

Birke, Klettenwurzel & Co.: Welches Haarwasser wirkt wobei?

Stellt sich nun die Frage, welches Haarwasser für deine Bedürfnisse am sinnvollsten ist. Typische Zutaten sind Birkenrinde, Klettenwurzel, Brennesel oder Kamille. Auch ätherische Öle werden dem Tonikum oft untergemischt. Häufig gibt es auch Mischpräparate mit mehreren Wirkstoffen.

Haarwasser gegen Haarausfall und für schnelleres Wachstum

Bei Haarausfall bieten sich verschiedene Haarwasser an. Klassiker sind zum Beispiel Produkte mit Koffein. Es regt die Durchblutung der Kopfhaut an und stärkt die Haarwurzeln. Aber auch Haarwasser mit Rosmarin, Birkenrinde und Ingwer- oder Brennesselextrakt gelten hier als erfolgsversprechend.

Ein Klassiker bei Haarausfall ist zum Beispiel das Weleda Haartonikum mit Rosmarin:

WELEDA Belebendes Haar-Tonikum, Naturkosmetik Haaröl zur Vermeidung von Haarausfall
WELEDA Belebendes Haar-Tonikum, Naturkosmetik Haaröl zur Vermeidung von Haarausfall

Haarwasser gegen trockene Kopfhaut, Juckreiz und Schuppen

Auch bei trockener Kopfhaut und Juckreiz können verschiedene Haarwasser zum Einsatz kommen. Klassiker sind etwa Produkte mit Teebaumöl oder Klettenwurzelöl. Wichtig ist es, ein ölhaltiges Tonikum zu nutzen, dass der Kopfhaut Feuchtigkeit spendet und sie beruhigt. Zur Beruhigung kann hier etwa Kamille ein sinnvoller Inhaltsstoff sein.

Ein Klassiker ist das Haarwasser mit australischem Teebaumöl von Swiss-o-Par:

Swiss O-Par - Teebaumöl Haarwasser Teebaumöl Haarwasser - 250 ml
Swiss O-Par - Teebaumöl Haarwasser Teebaumöl Haarwasser - 250 ml

Haarwasser gegen fettige Kopfhaut und Schuppen

Eine fettige Kopfhaut nervt, weil sie uns verleitet, unsere Haare häufiger zu waschen als nötig, was das Problem nur verstärkt. Gleichzeitig geht sie oft auch mit Schuppen einher. Interessanterweise wirken gegen eine fettige Kopfhaut häufig ganz ähnliche Wirkstoffe wie gegen eine trockene. Denn in beiden Fällen ist die Talgproduktion durcheinander. Auch hier können also Produkte mit Teebaumöl oder Klettenwurzel helfen. Auch Brennesel, Birkenwasser und Salbei gelten als wirksam.

Ein echter Allrounder mit Anti-Schuppenwirkung ist das 7-Kräuter-Haarwasser von Sankt Bernard:

Sanct Bernhard 7-Kräuter Haarwasser mit Salbei, Arnika, Birke, Klettenwurzel, Kamille 250 ml
Sanct Bernhard 7-Kräuter Haarwasser mit Salbei, Arnika, Birke, Klettenwurzel, Kamille 250 ml

Haarwasser kaufen oder selber machen?

Beim Kauf von Haarwasser solltest du darauf achten, dass dieses keine Inhaltsstoffe enthält, die die Kopfhaut zusätzlich reizen können. In den meisten Produkten ist zwar Alkohol enthalten, hier handelt es sich aber um besonders hautverträgliche Alkohole wie etwa Glycol. Aufpassen solltest du hingegen bei verschiedenen Duftstoffen und Konservierungsstoffen.

Wenn du ein Haarwasser nutzen möchtest, dass keine Zusatzstoffe enthält, kannst du es auch ganz einfach selbst machen. Dafür brauchst du:

  • 0,5 L Wasser
  • 2 EL Essig (z.B. Apfelessig, Weinessig)
  • Wirkstoff nach Wahl: Teebaumöl, getrocknete Birkenrinde, Brenneseltee etc.

Die Mischung musst du kurz aufkochen, mindestens eine Stunde ziehen lassen und anschließend gut sieben um Blätter- oder Rindenrückstände zu entfernen.

11 Fehler, die fast jeder beim Haarewaschen macht

11 Fehler, die fast jeder beim Haarewaschen macht
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)
Bildquelle:

istock/Anna-Ok

Hat dir "Haarwasser: So wendest du es bei Schuppen, Haarausfall & Co. an" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich