Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Gewusst wie!

Elterngeld - Väter in Elternzeit

Elterngeld - Väter in Elternzeit
Partnermonat und Geschwisterbonus
Den Geschwisterbonus erhalten Mütter und Väter mit weiteren Kleinkindern

Durch die Einführung des Elterngeldes nehmen immer mehr Väter Elternzeit und bleiben ein Jahr lang zuhause, während die Mutter wieder arbeiten geht. Auch die Zahl der Geburten ist durch das Elterngeld angestiegen. Statistiken beweisen, dass viele Familien sich für ein Geschwisterkind entscheiden und der Einzelkind-Trend gestoppt wurde. Beide Tendenzen werden durchs Elterngeld gefördert.

Väter in Elternzeit - Partnermonate

Immer mehr Väter nehmen Elternzeit. Um Elterngeld zu erhalten, müssen sie mindestens zwei Monate Elternzeit nehmen. Sie müssen ihren Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor der Elternzeit über ihre Pläne informieren. Auch Väter haben während der Elternzeit und acht Wochen davor Kündigungsschutz. Kann oder möchte der Mann im Job nicht zwei Monate am Stück fehlen, kann er seine Elternzeitmonate über 14 Monate verteilt immer nur tageweise nehmen, sofern der Arbeitgeber mit dieser Einteilung einverstanden ist. Auch Väter, die nicht leiblich mit ihrem Kind verwandt sind, können in Elternzeit gehen und Elterngeld erhalten, sie müssen in dem Fall mit der Kindesmutter zwar nicht verheiratet sein, aber mit ihr in einer eingetragenen Partnerschaft leben.

Geschwisterbonus

Hat man bereits ein Kind unter drei Jahren, erhöht sich das Elterngeld für das Baby um zehn Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro. Sollte also der ausgerechnete Geschwisterbonus unter 75 Euro liegen, erhält man 75 Euro, liegt er höher, erhält man den ausgerechneten Betrag. Hat das Baby zwei oder mehr Geschwister, müssen die beiden Jüngsten (neben dem Baby) jünger als sechs Jahre alt sein, damit man den Geschwisterbonus erhält. Auch wenn man ein behindertes Kind unter 14 Jahren hat, erhält man den Bonus.

Mehrlingsgeburten

Erwartet man Zwillinge oder sogar noch mehr Kinder, erhält die Mutter beziehungsweise der Vater leider nicht für jedes Kind den gleichen Betrag. Man berechnet nur für eins der Kinder den Elterngeldbetrag wie bei Einlingsgeburten. Für jedes weitere Kind bei Mehrlingsgeburten erhält man monatlich pauschal 300 Euro. Bei vielen Kindern kann somit der Höchstsatz von 1800 legal überschritten werden.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich