Betreuungsgeld erst im April 2013

Die CDU hatte die Umsetzung der Gesetzesregelung zum Betreuungsgeld für den 1. Januar 2013 in Aussicht gestellt. Wie jetzt aus Kreisen der Koalition bekannt wurde, hat sich das Verfahren zur Gesetzesregelung so stark verzögert, dass eine Einführung des Betreuungsgeldes erst für April 2013 zu erwarten ist. Grund dafür ist die Uneinigkeit zwischen CDU und FDP über einzelne Punkte der Betreuungsgeldregelung.

Betreuungsgeld soll Eltern entlasten

Das Betreuungsgeld richtet sich an die Familien, die ihre Kinder in den ersten drei Jahren nach der Geburt in Vollzeit zuhause betreuen und keinen Platz in einer Kindertageseinrichtung beanspruchen. Damit ist das Betreuungsgeld unabhängig vom in Deutschland bereits gesetzlich geregelten Eltern- und Kindergeld. Grundlage für das Betreuungsgeld ist § 16 SGB VIII, der die allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie regelt.

Das Betreuungsgeld soll einen Ausgleich schaffen für Familien, in denen mindestens ein Elternteil auf ein Einkommen verzichtet und mit den Kindern zuhause bleibt. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass im Jahr 2013 rund 900.000 Familien von der Betreuungsgeldregelung betroffen sein werden.

Uneinigkeit zwischen CDU und FDP verzögert Betreuungsgeld

Bislang war die Koalition aus CDU/CSU und FDP nicht in der Lage, sich auf einen endgültigen Gesetzesentwurf zu einigen. Während die CSU vor allem auf die Einführung des Betreuungsgeldes drängt, fordert die FDP eine Gegenfinanzierung und möchte eine zusätzliche Bildungskomponente in den Gesetzesentwurf einbauen.

Einführung des Betreuungsgeldes verzögert sich

Betreuungsgeld entlastet Eltern, die ihre Kinder zuhause betreuen


Fest steht aber bereits, dass Eltern von ein- bis zweijährigen Kindern Anspruch auf das Betreuungsgeld haben, wenn sie keine staatlich geförderte Betreuungseinrichtung oder Tagesmutter in Anspruch nehmen. Das Betreuungsgeld soll für alle Kinder vom 13. bis zum 36. Monat in gleicher Höhe ausgezahlt werden. Ab 2013 sollen zunächst 100 Euro monatlich ausgezahlt werden, ab dem 1. Januar 2014 soll der Betrag für zwei- und dreijährigen Kinder auf 150 Euro monatlich erhöht werden. Es ist auch möglich, dass das Betreuungsgeld den Eltern in Form von Gutscheinen zur Verfügung gestellt wird.

Durch die verzögerte Entscheidungsfindung gehen auch die Länder inzwischen von einer verspäteten Einführung des Betreuungsgeldes im April 2013 aus. Nach dem endgültigen Gesetzesbeschluss ist ein umfangreicher Verwaltungsapparat erforderlich, um die Maßnahme bundesweit umsetzen zu können.

Die geplante Einführung des Betreuungsgeldes wird sich voraussichtlich von Januar auf April 2013 verschieben. Unstimmigkeiten in der Koalition verzögern den Entscheidungsprozess. Das Betreuungsgeld soll ab dem kommenden Jahr einen finanziellen Ausgleich schaffen für Familien, in denen ein Elternteil auf ein Einkommen verzichtet, um unter dreijährige Kinder zuhause zu betreuen.

Bildquelle: dreamstime.com


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Mamilein90 am 10.11.2012 um 20:49 Uhr

    Also ich bin der Meinung das, dass Betreuungsgeld absoluter schwachsinn ist. Damit fördert man nur die Hartz4 gemeinschaft. Es ist schließlich bewiesen das Kinder in dem Alter von 1-3Jahren am besten von gleichaltrigen Lernen z.B. ihre Motorischen,Geistigen,Emotionalen und Sozialen Fähigkeiten auszubauen und zu verbessern den ein Kind kann am besten von einem Kind im gleichen Alter lernen. Wir Erwachsenen sind meist gar nicht in der Lage den Prozess den ein Kind gerade durchmach zu verstehen geschweigen den in dorthingegehn zu fördern. Somit würde ich finden das man dass Betreuungsgeld lieber in den Ausbau und Förderung der Kitas zustecken. Es wäre meiner Meinung nach zum Wohle der Kinder. Den schließlich sind die Kinder unsere Zukunft und wenn wir sie jetzt nicht Fördern leiden sie später darunter.Und was den Finanziellen Aspekt betrifft für die Eltern die ihre Kinder zu Hause haben wollen es gibt doch schließlich das Elterngeld und ob nun 150€ mehr im Monat ist doch gehupft wie gesprungen.

    Antworten
  • Athene_ am 30.10.2012 um 08:27 Uhr

    Ich finde diese 150 € lächerlich. In Finnland sinds 320 und in Norwegen satte 430€. Frankreich übertrifft mit 490€ alle anderen Länder. Die deutschen Pläne dagegen sehen aus wie Taschengeld. Naja. In anderen Ländern werden die Familien von der Politik auch nicht beleidigt wenn man sich lieber selber um die eigenen Kinder kümmern will und die Erziehung nicht outsourced. Ein Krippenplatz kostet dem Staat 1000€im Monat die Arbeit der Mutter ist dagegen 150€ wert. Die sollten sich was schämen.

    Antworten
  • secondmum am 25.10.2012 um 10:03 Uhr

    Wirklich schlimm, dass man das so rauszögert. Das Konzept finde ich wirklich gut, weil es sich heutzutage kaum noch eine Familie leisten kann, dass einer komplett zuhause bleibt. Diese ganze Verzögerung schadet wieder nur denjenigen, die das Betreuungsgeld wirklich gut gebrauchen könnten. Ich hoffe, April ist jetzt die letzte Verzögerung.

    Antworten
  • Bollara am 25.10.2012 um 09:24 Uhr

    Allmälich geht mir diese ganze Debatte ums Betreuungsgeld echt auf die Nerven! Die wissen ja selber nicht, was sie wollen!

    Antworten
  • student_mum am 24.10.2012 um 18:02 Uhr

    Das war ja eigentlich klar, dass sich das mit dem Betreuungsgeld verzögert. KiTa Plätze wird es ja auch nicht genug geben ab 2013, das wurde ja auch schon klar.

    Antworten