Hilfe und Maßnahmen

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Wenn Du in der Schwangerschaft an Rückenschmerzen leidest, bist Du damit nicht allein, denn fast drei Viertel aller schwangeren Frauen leiden darunter. Meist entstehen die Schmerzen im unteren Bereich des Rückens. Mit einfachen Tricks kannst Du sie lindern.

Ursachen und Linderung

Die Rückenschmerzen entstehen oft im unteren Bereich des Rückens.
Meist entstehen die Rückenschmerzen im unteren Bereich und haben ganz natürliche Ursachen.

Rückenschmerzen während der Schwangerschaft können unangenehm sein und Dich stark beeinträchtigen. Sie entstehen, weil Dein Körper sich auf die Geburt Deines Kindes vorbereitet: Muskeln und Gelenke in Rücken und Beckenboden werden gedehnt, damit Du Dein Baby sicher zur Welt bringen kannst. Außerdem belastet das Gewicht Deines Babybauchs Deine Wirbelsäule. Wenn Du ein paar Dinge beachtest, bekommst Du die Beschwerden jedoch leicht in den Griff.

Rückenschmerzen vorbeugen

Den Schmerzen kannst Du ganz einfach vorbeugen, indem Du die entsprechenden Muskelgruppen in Rücken und Beckenboden gezielt trainierst. Natürlich solltest Du beim Training behutsam vorgehen und dich nicht überlasten. Es gibt spezielle Rückenübungen für Schwangere. Auch Schwangerschaftsgymnastik oder leichte Yoga-Übungen helfen Dir, den Schmerz in den Griff zu bekommen.

Auch wenn Dein Bauch Dir irgendwann einen Strich durch die Rechnung macht, versuche stets, auf eine korrekte Körperhaltung zu achten und vermeide es, schwer zu heben. Gegen die Verspannungen hilft eine angenehme Massage. Hier kann Dein Partner Dir hilfreich zur Seite stehen. Wenn Du eine professionelle Massage bevorzugst, frage Deine Hebamme oder suche einen geschulten Physiotherapeuten oder eine Massagepraxis auf.

Wärme hilft gegen die Rückenschmerzen

Was Deinem Rücken jetzt besonders gut tut, ist Wärme. Sie entspannt die Muskeln und lockert das Gewebe, sodass die Verkrampfungen gelindert werden. Mach es Dir mit einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen auf dem Sofa gemütlich oder nimm ein warmes Entspannungsbad. Im Wasser drückt Dein Gewicht weniger auf Muskeln und Bandscheiben, wodurch sich Dein Rücken entspannen kann. Wenn Du magst, kannst Du es auch mit einer Schwitzpackung probieren.

Gegen Ende der Schwangerschaft empfiehlt es sich, einen Stützgürtel oder ein Korsett zu tragen, denn er entlastet Deine Wirbelsäule vom zusätzlichen Gewicht Deines Babys. Beim Schlafen kannst Du ein Stützkissen verwenden: In Seitenlage schiebst Du es unter Deinen Bauch, sodass Deine Wirbelsäule entlastet wird.

Beobachte die Rückenschmerzen

Wenn der Schmerz in die Beine ausstrahlt oder sogar ein Taubheitsgefühl entsteht, kann es sein, dass Dein Ischiasnerv gereizt ist. Das ist halb so schlimm und kann auch auftreten, wenn Du nicht schwanger bist. Bitte hier Deinen Arzt um Hilfe.

Vorsichtig solltest Du auf jeden Fall bei plötzlich auftretenden Rückenschmerzen sein. Wenn sie sich durch ein leichtes, rhythmisches Ziehen im Rücken bemerkbar machen, kann das ein Anzeichen für eine drohende Fehl- oder Frühgeburt sein. Suche dann schnellstmöglich einen Arzt auf!

Rückenschmerzen gehören zu den Schwangerschaftsbeschwerden, unter denen fast jede Frau eine zeitlang leidet. Denke immer daran, wofür Du sie erträgst, dann sind die Schmerzen nur noch halb so schlimm!

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich