Schwangerschaftsbeschwerden

Schlafstörungen in der Schwangerschaft

Schlafstörungen in der Schwangerschaft

Gesunder Schlaf ist für werdende Mütter besonders wichtig, aber die meisten Schwangeren träumen leider nur davon. Oder eben nicht, denn während der Schwangerschaft kann es mit der nächtlichen Entspannung oft schwierig werden.

Gesunder Schlaf ist wichtig

Gegen Schlafstörungen helfen Kräutertees.
Du kannst mit warmer Milch oder Kräutertee gegen Schlafstörungen vorgehen.

Gerade in der Schwangerschaft kann es sein, dass Du Dich auch tagsüber müde und ausgelaugt fühlst und gerne länger in den Federn liegst, als es sonst Deine Gewohnheit ist. Das ist ganz normal, denn zu Beginn der Schwangerschaft nimmt Dein Bedürfnis nach Schlaf oftmals zu. Sei es, weil da ein kleiner Turner in Deinem Bauch ist oder sei es, weil Du mit dem großen Babybauch einfach nicht die rechte Schlafposition finden kannst oder sich Deine Blase alle paar Stunden meldet.

Die falsche Liegeposition kann zu Schlafstörungen führen

Je weiter Deine Schwangerschaft fortschreitet, desto mehr Schwierigkeiten hast Du, auf dem Bauch zu schlafen. Wenn Du gern in dieser Position schläfst, kann es sein, dass Du dich erst einmal an die neue Lagerung gewöhnen musst. Nach ein paar Nächten wird sich Dein Körper jedoch daran gewöhnt haben und das Schlafen in einer anderen Position wird Dir keine Schlafstörungen mehr bereiten.

Das Liegen auf dem Rücken wird im Verlauf der Schwangerschaft aber auch nicht angenehmer und ist in den fortgeschrittenen Schwangerschaftsmonaten tabu. Mit zunehmendem Gewicht drückt die Gebärmutter in dieser Position nämlich immer stärker auf Deine Wirbelsäule. Dabei können Blutgefäße vorübergehend abgeklemmt werden, was zunächst harmlos ist, bei Dir aber trotzdem für Schlafstörungen sorgen kann. Probiere in diesem Fall einfach eine andere Liegeposition aus. Gefährlich wird es, wenn die Vena Cava abgeklemmt wird, die das Blut zum Herzen zurück führt. Dann ist das Schlafen auf der Seite am optimalsten. Ideal für eine bequeme Schlafposition auf der Seite ist ein großes Kissen oder ein Stillkissen, das Du Dir zwischen die Beine klemmen kannst und das den Bauch von unten stützt.

Nächtlicher Harndrang und Schlafstörungen in der Schwangerschaft

Wer nachts häufig zur Toilette gehen muss, kennt das: An erholsamen Schlaf ist nicht mehr zu denken. Auch in der Schwangerschaft führt nächtlicher Harndrang häufig zu Schlafstörungen, da die Blase immer weniger Platz zur Verfügung hat. Der Blasendruck kann gerade zu Beginn der Schwangerschaft sehr lästig sein, doch ab der 14. Woche geht er durch eine Verlagerung der Gebärmutter erst einmal wieder zurück und die Schlafstörungen werden verringert.

Neben häufigem Harndrang können Dir in der Schwangerschaft aber auch Wadenkrämpfe den Schlaf rauben. Dagegen helfen Bananen oder getrocknete Aprikosen, denn sie enthalten viel Magnesium, was den Krämpfen und der Schlafstörung vorbeugt. Auch ein voller Bauch kann Dich am Einschlafen hindern. Achte deshalb darauf, dass Deine letzte große Mahlzeit schon einige Stunden zurückliegt, bevor Du schlafen gehst.

Schlafmittel gegen Schlafstörungen in der Schwangerschaft sind tabu

Während Du schwanger bist, solltest Du in jedem Fall auf chemische Schlafmittel verzichten, da sie Deinem Kind erheblichen Schaden zufügen können. Trotzdem kannst Du der Müdigkeit natürlich ein wenig auf die Sprünge helfen und die Schlafstörungen verringern: Trinke vor dem zu Bett gehen eine Tasse warme Milch mit Honig oder probiere einen beruhigenden Kräutertee aus. Bewährt haben sich vor allem Mischungen aus Lavendel, Lindenblüten, Hopfen und Johanniskraut.

Übungen zur Muskelentspannung wie Yoga oder Pilates fördern das Wohlbefinden und haben darüber hinaus eine einschlaffördernde Wirkung. Auch ein kleiner Abendspaziergang vor dem Zubettgehen kann Wunder wirken und Dich von Deinen Schlafstörungen in der Schwangerschaft befreien.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich