Trisomie 21

Eine bereits im Mutterleib erkennbare Erkrankung Deines Kindes ist die Trisomie 21, auch Down-Syndrom bekannt. Bereits in Woche 11 bis 13 kann eine Nackenfaltenmessung erste Hinweise auf eine mögliche Trisomie 21-Erkrankung bieten. Aber dies ist noch keine endgültige Diagnose.

Trisomie 21 – Was ist das?

Frühes Erkennen der Trisomie durch Pränataldiagnostik.

Die modernen Untersuchungen der Pränataldiagnostik machen ein frühes Erkennen der Trisomie möglich.

Bei der Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt, handelt es sich um eine Genommutation. Hervorgerufen wird die Mutation dadurch, dass das 21. Chromosom komplett oder in Teilen dreifach vorliegt. Diese Verdreifachung geschieht während der Zellteilung und ist auf geschädigtes Erbmaterial zurückzuführen. Die Häufigkeit einer Trisomie 21- Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter der Schwangeren, da die Zellteilung mit dem Alter fehlerhafter wird.

Trisomie 21 schon frühzeitig erkennen

Die modernen Untersuchungen der Pränataldiagnostik machen ein frühes Erkennen der Trisomie 21 möglich. Bereits in der 11. bis 13. Woche kann Dein Frauenarzt mit Hilfe des Ultraschalls eine Nackenfaltenmessung vornehmen, wenn sich beim normalen Ultraschall Auffälligkeiten zeigen. Weist die Dicke der Nackenfalte auf ein erhöhtes Risiko für Trisomie 21 hin, so können weitere Tests gemacht werden. Beim sogenannten Triple-Test, einem Bluttest in Schwangerschaftswoche 15 bis 18, wird das Blut der Mutter auf drei Hormone hin untersucht, um das Risiko von Fehlbildungen wie Trisomie 21 abzuschätzen.

Trisomie 21-Risiko nach Tests – Was nun?

Auch ein auffälliger Triple-Test muss noch keine endgültige Diagnose für Trisomie 21 sein. Gewissheit bringt eine Amniozentese, eine Fruchtwasseruntersuchung. Hierbei wird mit Hilfe einer sehr dünnen Kanüle eine kleine Menge Fruchtwasser entnommen. Das Fruchtwasser wird anschließend einer Chromosomenanalyse unterzogen, in der Veränderungen des Erbmaterials festgestellt werden können.

Die Pränataldiagnostik bietet werdenden Eltern also die Möglichkeit, so früh wie Möglich das Risiko einer Trisomie 21-Erkrankung einzuschätzen. Allerdings bedeutet sie für viele Paare auch eine psychische Belastung. Ob Du also diese Untersuchungen machen lässt, solltest Du Dir gut überlegen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Fauler_Pelz am 16.01.2015 um 12:05 Uhr

    Es mag wirklich sein, dass Kinder mit Trisomie 21 total lieb sind, aber das macht es nicht weniger stressig. Man muss das ja als Eltern entscheiden, weil man selbst dann das Theater damit hat. Da sollte finde ich niemand reinreden, es sei denn, er möchte mithelfen, das Kind aufzuziehen.

    Antworten
  • Kirschkoenigin am 21.05.2014 um 09:56 Uhr

    Eine Bekannte von uns hat Trisomie 21 uns sich zu einem ganz tollen Mädchen entwickelt.

    Antworten
  • Erdbeerchen555 am 13.05.2014 um 10:27 Uhr

    Also ich kenne einige Kinder mit Trisomie 21 und die sind zwar total lieb, aber auch echt anstregende. Ich bewundere Mütter, die Kinder mit dem Down-Syndrom großziehen!

    Antworten
  • mysonrocks am 12.05.2014 um 17:16 Uhr

    In Amerika sind die Menschen viel besser über Trisomie 21 aufgeklärt und es findet eine viel höhere Integration statt. Ich würde mich freuen, wenn es Kindern mit Down-Syndrom und ihren Eltern auch in Deutschland so leicht gemacht würde.

    Antworten
  • WatteFlocke am 20.01.2014 um 15:41 Uhr

    Auf Trisomie 21 kann ich wirklich gerne verzichten. Ich hoffe, es ist alles in Ordnung bei mir.

    Antworten
  • AnneWand am 16.12.2013 um 17:09 Uhr

    Vor Trisomie 21 hab ich ehrlich gesagt immer Angst gehabt und immer noch. Das könnne die glücklichsten Kinder sein, das weiß ich selber, ich kenn da auch welche, aber die Eltern sind dadurch vermutlich nicht weniger damit belastet.

    Antworten
  • stachelbeere84 am 15.05.2013 um 12:28 Uhr

    Ein Kind mit Trisomie 21 kann das Leben wirklich ganz schön verändern. Ich sehe das an einer guten Freundin, die nun wirklich rund um die Uhr für ihr Kind da sein muss. Dafür bekommt sie von ihrem Sohn, der an der Trisomie 21 leidet, aber auch sehr viel Liebe zurück...

    Antworten
  • wendycho am 05.04.2013 um 13:39 Uhr

    Ich weiß nicht, ob ich damit klar kommen würde, wenn mein Kind an Trisomie 21 leiden würde. Respakt an alle Eltern die das packen!

    Antworten
  • naddeltier am 06.10.2012 um 20:46 Uhr

    habe ich auch machen lass weil meine kleine wasser im nacken hat und dabei haben sie fest gestellt das es ein noonan-syndrom hat!!!!wir werden es hoffentlich schaffen es alles durch zu stehen!!!

    Antworten
  • Schliedi am 13.03.2012 um 13:18 Uhr

    Hallo. Ich habe auch ein Kind mit Trisomie 21. Es ist jetzt 2 Monate alt und ist unser Sonnenschein.Wir haben es erst nach der Geburt erfahren trotz Vorsorgeuntersuchungen. Ich gehe sehr viel mit ihr raus. Weil es bringt mir nichts wenn ich mich daheim mit der Kleinen verkrieche. Es ist ein Kind wie jedes andere auch. Es ist schwer und belastend, weil man nicht sagen kann wie schwer das Kind belastet ist.

    Antworten
  • JakoJamina am 23.02.2012 um 10:01 Uhr

    Ich kann mir vorstellen, dass das für Eltern sehr belastend ist, wenn sie wissen, dass ihr noch ungeborenes Kind an Trisomie leidet. Jedoch bin ich selbst immer überrascht, wie lebensfroh diese Kinder sind.

    Antworten
  • nicischaf8 am 06.10.2011 um 11:08 Uhr

    ich hoffe trotzdem, dass bei meiner kleinen noch alles gut ist...

    Antworten
  • kaffeebohne1 am 14.09.2011 um 15:51 Uhr

    Unser Nachbarskind hat Trisomie. So ein fröhliches Kind habe ich ehrlich gesagt noch nie gesehen!

    Antworten