Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Trennung mit Kind: Wie ihr es eurem Kleinen leichter macht

Liebesaus

Trennung mit Kind: Wie ihr es eurem Kleinen leichter macht

Manchmal wird selbst aus der größten Liebe eine gute Freundschaft. Wenn Mama und Papa sich dann wirklich trennen, bricht für viele Kinder die Welt zusammen. Wir erklären, wie ihr eine Trennung mit Kind so gut wie möglich meistert. 

Wie kann ich meinem Kind die Trennung erklären?

Eine Trennung ist nie leicht – für alle Beteiligten. Schließlich geht es hier vor allem um eines: Gefühle. Und diese wurden höchstwahrscheinlich verletzt. Wenn es zur Trennung kommt, ist es besonders wichtig, die eigenen Kinder in den Prozess einzubeziehen. Auch wenn es dir und deinem Partner sicherlich schwerfallen wird, solltet ihr mit eurem Kind über die bevorstehende Trennung reden. Mit folgenden Tipps könnt ihr das Gespräch suchen:

  1. Sagt eurem Kind, dass ihr etwas Wichtiges zu besprechen habt und haltet dabei Blickkontakt. So weiß euer Kleines, dass es euch ernst ist.
  2. Ihr habt ein Kind im Kindergartenalter? Dann erklärt ihr am besten, dass Mama und Papa nicht mehr zusammen leben wollen und dass ihr aber trotzdem eine Familie bleibt und immer für euer Kind da seid – ganz egal, was passiert.
  3. Schulkinder sind schon in der Lage, zu verstehen, dass eine Trennung eine freie Entscheidung ist. Eurem Schulkind könnt ihr schon mehr oder weniger erklären, warum ihr euch trennen wollt. Verzichtet dabei aber unbedingt auf Schuldzuweisungen! Ihr könntet zum Beispiel sagen, dass ihr euch nicht mehr so lieb habt wie zum Beginn eurer Beziehung – oder, dass ihr euch einfach in andere Richtungen entwickelt habt: „Papa mag jetzt xy. Du weißt ja, Mama hat dafür überhaupt kein Interesse.“
  4. Wichtig ist, dass ihr euch als Paar absprecht, bevor ihr eurem Kind von der Trennung erzählt. Ihr solltet euch einig darüber sein, was und wie ihr von der Trennung berichten wollt. Das Gespräch sollte in keinem Fall zum Streitgespräch werden!
  5. Die wichtigste Botschaft an euer Kind muss sein: „Wir lieben dich. Und zwar beide. Uneingeschränkt. Unsere Trennung hat nichts mit dir zu tun. Du bist nicht Schuld daran, dass Mama und Papa sich trennen wollen.“
  6. Bevor ihr in das Gespräch geht, solltet ihr euch Gedanken um Antworten auf mögliche Fragen gemacht haben. Was sagt ihr zum Beispiel, wenn eure Kind fragt: Wo werde ich wohnen? Wann kann ich Mama und wann Papa sehen? Feiern wir Weihnachten dann nicht mehr zusammen?
  7. Um das kindliche Vertrauen in euch zu stärken, ist es ratsam, die Dinge zu betonen, die unverändert bleiben: „Wir lieben dich immer noch“, „Du bleibst der Mittelpunkt unserer Familie“, „Wir können immer noch gemeinsam Feste feiern“ etc.
  8. Ihr solltet warten, bis euer Kind das Gespräch beendet und deutlich machen, dass es immer mit euch über die Trennung reden kann. Es ist auch in Ordnung, wenn euer Kind sich jetzt erst mal in sein Zimmer zurückzieht. Gewährt eurem Kind diese Zeit, aber stellt sicher, dass es sich nicht in seinen Gedanken rund um die Trennung einigelt.

Wie soll ich mit meinem Kind während der Trennung umgehen?

Ihr steckt mitten in der Trennung und wisst nicht so recht, wie ihr mit eurem Kind umgehen sollt? Verständnis und Fürsorge sind jetzt das A und O. Euer Kind sollte in jeder Phase wissen, was jetzt gerade passiert und offen über seine Gefühle dabei sprechen können. Macht ihm deutlich, dass es traurig, sauer und wütend auf euch sein darf – aber versucht, diese Gefühle mit Verständnis und Liebe aufzufangen.

Unser Tipp: Auch wenn ihr kein Liebespaar mehr seid, bleibt ihr immer ein Elternpaar. Ihr solltet das Wohl eures Kindes auch während der Trennung immer an erste Stelle setzen – und nicht zuletzt ihm zuliebe friedvoll und freundschaftlich miteinander umgehen. Wichtig ist auch, dass ihr den Kontakt haltet und euer Kind jederzeit die Nähe von Mama und Papa suchen kann.

Soll ich trotz Trennung mit meinem Kind noch in der gemeinsamen Wohnung bleiben?

Viele Paare brauchen die räumliche Trennung, um wirklich einen Schnitt zu machen. Andere wiederum einigen sich auf ein wohngemeinschaftliches Leben mit getrennten Schlafzimmern. Was für euch am besten funktioniert, müsst ihr selbst entscheiden. In den meisten Fällen zieht jedoch ein Partner aus. Für das Kind kann es Sinn machen, wenn Mama oder Papa nicht allzu weit entfernt sind – und beispielsweise noch in der gleichen Gegend wohnen. Seid ihr sogar verheiratet und eine Scheidung steht bevor, findest du hier weitere Informationen rund um die Scheidung.

Sollte ich für mein Kind auf eine Trennung verzichten?

Eine Trennung ist ein einschneidendes Erlebnis – nicht nur, aber vor allem für das Kind. Deshalb hadern so viele Paare mit der Trennung, auch wenn sie eigentlich wissen, dass diese besser wäre. Natürlich kann man nicht pauschal sagen, ob es sinnvoll ist, für das Kind auf eine Trennung zu verzichten. Klar ist aber, dass Kinder, die ständigem Streit der Elternteile ausgesetzt sind, sehr darunter leiden. Oft kommt es vor, dass solche Kinder von sich aus die Trennung bei den Eltern ansprechen.

In welchem Alter können Kinder die Trennung am besten verkraften?

Jedes Kind ist anders. Während einige schon im Vorschulalter ganz klar über Gefühl sprechen können, beginnen andere erst später damit. Generell lässt sich aber feststellen, dass Kinder bis zehn Jahre eher dazu neigen, sich die Schuld an der Trennung der Eltern zu geben. Dies trifft auf Teenager eher nicht zu.

Wohin kann ich mich wenden, wenn wir Probleme während der Trennung mit Kind bekommen?

Es gibt zahlreiche Anlaufstellen für Fragen rund um die Trennung mit Kind. Bei profamilia beispielsweise könnt ihr euch von ausgebildeten Pädagogen Rat holen. Am besten recherchierst du mal im Internet, welche Einrichtungen und Dienste in deiner Nähe sind.

Solltest du dich von deinem Freund trennen?
Bildquelle:

GettyImages/fizkes

Hat Dir "Trennung mit Kind: Wie ihr es eurem Kleinen leichter macht" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich