Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Rezepte
  3. Süßigkeiten: Kommt die Zuckersteuer?

Preisexplosion?

Süßigkeiten: Kommt die Zuckersteuer?

Auch wenn es gerade Trend ist, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, leiden doch immer mehr Menschen an Übergewicht und den daraus resultieren Krankheiten. Wenn es nach der SPD und ihrer verbraucherpolitischen Sprecherin geht, wird die Wirtschaft bald in die Pflicht genommen, sich mehr im die Gesundheit der Kunden zu kümmern. Allen voran stehen dabei Süßigkeiten im Fokus – in Deutschland könnte es bald eine „Zuckersteuer“ geben! Werden Süßigkeiten jetzt zum Luxusgut?

Das Statistische Bundesamt hat erschreckende Zahlen veröffentlicht: Jeder zweite Deutsche ist zu dick! Eine Entwicklung, der die SPD – allen voran Elvira Drobinski-Weiß – einen Riegel vorschieben möchte. Wie sie im Interview mit der „Saarbrücker Zeitung“ sagt, will die Politikerin in Zukunft dafür sorgen, dass es für alle Deutschen leichter wird, sich gesund zu ernähren. Dabei sind ihr vor allem Süßigkeiten ein Dorn im Auge, die sogenannte Zuckersteuer soll bald „kein Tabu“ mehr sein, wie Drobinsky-Weiß der Zeitung sagte. Soll heißen: In Zukunft könnte es möglich sein, für Süßigkeiten, süße Getränke und Knabbereien den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent statt der bisherigen 7 Prozent einzuführen. In unseren europäischen Nachbarländern gibt es diese Steuer auf Süßigkeiten und Co. schon – mit durchwachsenem Erfolg.

Süßigkeiten News_iStock_egal
Süßigkeiten stehen mal wieder am Pranger – und könnten bald teurer werden!

Süßigkeiten als Sündenbock?

Ob es wirklich hilfreich ist, die Steuer auf Süßigkeiten anzuheben, wird wohl nur die Praxis zeigen. Elvira Drobinski-Weiß ist es jedoch wichtig, dass eine gesunde Ernährung in Zukunft nicht mehr vom Geldbeutel abhängt. Daher sollen nicht nur die Qualitätsstandards von Schulverpflegung und öffentlichen Kantinen festgelegt werden, auch die Wirtschaft soll in die Pflicht genommen werden, wenn es um gesunde Ernährung geht. So soll mit einer nationalen Reduktionsstrategie dafür gesorgt werden, dass weniger Zucker, Salz und Fett in unseren Lebensmitteln enthalten sind – nicht nur in Süßigkeiten, sondern auch in Fertiggerichten und anderen Produkten, die oft sehr preiswert und damit für viele besonders attraktiv sind. So will die SPD-Politikerin dazu beitragen, dass Deutschland wieder fitter und schlanker wird. Allerdings spürt sie bereits Gegenwind, denn nicht alle Regierungspolitiker scheinen sich dafür begeistern zu können, Süßigkeiten höher zu besteuern und die Wirtschaft in die Mangel zu nehmen.

Reicht es aus, Süßigkeiten teurer zu machen, um ihre Attraktivität zu senken oder sollte man doch eher auf noch mehr Aufklärung in Sachen Ernährung setzen? Vermutlich gibt es nicht den einen, goldenen Lösungsweg, mit dem sich das Problem Übergewicht aus der Welt schaffen lässt – doch dass die SPD-Politkerin Elvira Drobinski-Weiß sich jetzt mit ihren beiden Vorschlägen nach vorne wagt, ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Und hoffentlich der Anfang eines von Erfolg gekrönten Umdenkens in der Gesellschaft!

Bildquelle: iStock / egal

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: