Rasur

Alle tun es, aber wie eigentlich? Die Rasur gehört nicht nur für Männer zum täglichen Beautyprogramm. Auch die meisten Frauen sorgen tagtäglich dafür, dass die lästigen Härchen an den Beinen, unter den Achseln, im Intimbereich oder im Gesicht vollends verschwinden und nichts als glatte Haut zurückbleibt. Die Rasur zählt immer noch zu den Alltime-Klassikern der effektiven Haarentfernung. Aber was solltest Du bei der Rasur eigentlich genau beachten?

Bereits in der Antike galten Männer nach der ersten Rasur als erwachsen. Spätestens mit dem Beginn der Pubertät stellt sich auch für jede Frau die Frage nach der besten Methode zur zuverlässigen Haarentfernung. Schließlich zählen wuchernde Bein- und fröhlich sprießende Achselhaare seit dem Ablauf der Studenten- und Hippiebewegung der Sechziger Jahre nicht mehr zum gängigen Schönheitsideal. Auch wenn Woodstock bestimmt cool war – Beinhaare sind es nicht. Gegen dieses Beauty-S.O.S. hilft nur noch die Rasur. Aber neben der Rasur gibt es noch zahlreiche andere Methoden, um störende Haare am Körper langfristig zu entfernen: Epilieren, Lasern, Sugaring, Waxing oder doch Enthaarungscreme? Dennoch hält sich die Rasur hartnäckig und ist bei etwa 70 Prozent der Frauen immer noch die beliebteste Methode der Haarentfernung. Wir sagen Dir, was Du bei der Rasur unbedingt beachten solltest und verhelfen Dir mit nur fünf leicht zu befolgenden Tipps zur perfekten Rasur!

Rasur oder Epilation? Das ist hier die Frage!

Während das Epiliergerät das Problem von Bein- oder Achselhärchen bei der Wurzel packt, werden bei der Rasur mit einer Klinge nur die sichtbaren Haarspitzen entfernt, weshalb sie schneller wieder nachwachsen als beim Epilieren. Zählst Du also zur Fraktion der Rasur-Fans, musst Du zwar öfters Deinen Lady Shaver schwingen, allerdings dauert die Prozedur auch nicht so lange wie eine ausgiebige Epilation. Einmal kurz unter die Dusche gehüpft, die entsprechenden Körperpartien mit Rasierschaum oder Duschgel eingeschäumt und den Rasierer über die zu enthaarenden Körperpartien geschwungen – fertig ist die Nassrasur. Während Du mit dem Epiliergerät manchmal zwei bis drei Durchgänge brauchst, bis alle störenden Haare verschwunden sind, reicht mit dem Rasierapparat ein Beautydurchgang und schon bist Du für Hotpants, Minirock und Trägertop bestens gerüstet. Das Nassrasieren zählt bei allem technischen Fortschritt noch immer zu den schnellsten und effektivsten Methoden der Haarentfernung. Und das, obwohl es die Rasur schon seit der Antike gibt. Alt ist eben nicht immer gleich out…

Was passiert bei der Rasur?

Bei der Rasur werden mithilfe einer oder mehrerer scharfer Klingen störende Haare vom Körper entfernt. Um die Haut zu schonen und den Rasierprozess zu erleichtern, nimmt Frau dabei gerne etwas Rasierschaum, -gel oder -öl zur Hand. Die darin enthaltenen Polyphenole und Tannine wirken entzündungshemmend und blutstillend auf den Körper, der damit gegen kleine Schnittverletzungen gefeit ist. So genannte Preshave-Produkte sollen die störenden Haare weicher und geschmeidiger machen und so die Rasur erleichtern. Kurz danach empfiehlt es sich, ein Aftershave-Produkt aufzutragen, das kleinere Aufschürfungen desinfiziert und die Haut beruhigt.

Rasur: Ein tägliches Beautythema

So gelingt die perfekte Rasur

Rasur ist nicht gleich Rasur

Nassrasur, Trockenrasur, Bein- oder Intimrasur – so viele verschiedene Arten der Rasur es gibt, so viele verschiedene Rasierer blitzen Dich aus den Drogerieregalen an. Bei der Auswahl des richtigen Rasierequipments solltest Du auf Deine individuellen Bedürfnisse achten. Leidest Du an empfindlicher Haut? Dann sind Trocken- und Intimrasur sowie Pre- und Aftershave-Produkte, die Alkohol enthalten, nicht unbedingt für Dich geeignet. Besser geeignet ist Babyöl, das gegen Brennen und Rötungen erste Hilfe leistet. Ist Deine Haut robust und sind Deine Haarstoppeln widerspenstig? Dann solltest Du zu einem Mehrklingenrasierer greifen. Die Hersteller konkurrieren mit mittlerweile bis zu sechs Klingen, auch integrierte Feuchtigkeitsstreifen, Gummilamellen oder selbst schäumende Areale sind an der Tagesordnung der vielseitigen Lady Shaver. Für die Intimrasur eignet sich außerdem nicht unbedingt der gleiche Rasierer wie für die unkompliziertere Rasur Deiner Achsel- oder Beinbehaarung und auch der Apparat Deines Liebsten ist für Dich tabu. Schließlich hat jeder Mensch und jede Körperpartie individuelle Bedürfnisse, auf die Du Rücksicht nehmen solltest, damit unschöne Pickelchen oder sonstige Hautreizungen gar nicht erst auftreten und Deine Rasur zum erwünschten Ergebnis führt.

Fünf Tipps für die perfekte Rasur

Du bist in Sachen Rasur ein Anfänger und brauchst noch ein bisschen Nachhilfe? Oder bist Du schon ein wahrer Profi auf den Gebiet, der die perfekte Rasur anstrebt? In beiden Fällen sollten unsere Tipps Dir weiterhelfen:

1) Schäume sind Träume: Auch wenn die Trockenrasur verlockend klingt, weil man dazu nichts als den günstigen Einwegrasierer aus dem Drogeriemarkt braucht: Nimm lieber etwas Rasierschaum zur Hand und wähle den Weg der Nassrasur. Diese ist nämlich viel schonender für Deine Haut und nimmt auch nicht viel mehr Zeit in Anspruch. Der Schaum oder das Gel helfen dabei, Deine Haare auf die Rasur vorzubereiten. Hier gilt der Grundsatz: „Was an Vorbereitung nicht erfolgt ist, kann keine Klinge wieder wettmachen!“ Mit ein wenig warmem Wasser und einem Klecks Rasierschaum bist Du daher bestens bedient.

2) Täglich grüßt die Rasur: Anstatt mehrmals über die selbe Stelle zu rasieren, solltest Du Dich für die tägliche Rasur entscheiden. Denn das mehrmalige Rasieren über eine Stelle führt lediglich zu Hautirritationen und kleinen Wunden. Rasierst Du hingegen einmal am Tag – oder alle zwei bis drei Tage – ist Dir seidig glatte Haut garantiert. Und mal ehrlich: Was Männer schaffen, schaffen Frauen erst recht!

3) Ein Neuer gefällig? Auch über eine scharfe Klinge freuen sich Deine zu enthaarenden Körperpartien. Denn je stumpfer die Rasierklinge, desto mehr Druck baust Du automatisch bei der Rasur auf. Tausche also alle paar Monate die Klinge Deines Lady Shavers aus – Haut und Haare werden es Dir danken.

4) Balsam für die Beine: Nach der Rasur ist Hautpflege angesagt. Wenn Du Deine haarlosen Körperpartien mit Lotion und Balsam verwöhnst, wirken Deine Beine und Co. nicht nur noch glatter, sondern Du verleihst ihnen gleichzeitig einen unwiderstehlichen Glanz.

5) Bleib Dir treu: Auch in Puncto Rasur gilt, dass Du Dir immer treu bleiben solltest. Deine Haare gehören zu Dir wie Dein Name an der Tür? Dann lass Dich vom Schönheitsideal nicht verwirren. Schließlich musst Du nicht jeden Trend mitmachen und über Deinen Körper entscheidest immer noch Du.

Die Rasur ist immer noch die beliebteste Methode der Haarentfernung und das nicht ohne Grund. Einfach, schnell, effektiv, lautet die Devise. Wenn Du unsere Tipps befolgst, steht einem haarlosen Sommer nichts mehr im Wege. Dank der fleißigen Rasur soll sogar die lästige Filzlaus schon vom Aussterben bedroht sein. Nur ein Gerücht? Bis wir das herausgefunden haben, wird fleißig weiter rasiert…

Bildquelle: Thinkstock/Jupiterimages


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • jablonka am 18.08.2014 um 11:10 Uhr

    Ich bleib auch bei der Rasur - allerdings auch Nassrasur. Bei der Trockenrasur sehe ich es so wie LadyPresley. Das tut der Haut auch nicht gut.

    Antworten
  • LadyPresley am 15.08.2014 um 03:40 Uhr

    Trockenrasur tut totalweh!

    Antworten
  • sallysunshine am 12.08.2014 um 13:51 Uhr

    Ich wusste nicht, dass man bei der Rasur so viel falsch machen kann 😉

    Antworten
  • obstfreundin am 11.08.2014 um 15:34 Uhr

    Ich bin auch immer noch Verfechterin der Rasur. Alles andere ist mir zu teuer und/oder zu schmerzhaft :-S

    Antworten