Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Schock bei Öko-Test: Arsen in beliebten Mascaras gefunden

Viele fallen durch

Schock bei Öko-Test: Arsen in beliebten Mascaras gefunden

Mascara ist aus der Schminkroutine vieler Frauen nicht wegzudenken. Bedenkt man, dass wir sie direkt an unseren empfindlichen Augen anwenden, sind ungefährliche Inhaltsstoffe besonders wichtig. Umso schockierender sind die Ergebnisse einer neuen Untersuchung von Öko-Test. Von 18 untersuchten Mascaras fällt fast die Hälfte durch. Zwei Produkte waren sogar mit dem Gift Arsen belastet. Doch es gibt auch sechs sehr gut bewertete Produkte, bei denen sich mal wieder zeigt: Gut muss nicht unbedingt teuer sein.

Mascara ist das beliebteste Make-up-Produkt bei Frauen über 16 Jahren. Das zeigte eine Statista-Umfrage aus dem Jahr 2019. Für 56 Prozent der Befragten war es eines der drei wichtigsten Utensilien im Schminkkoffer. Noch vor Make-up und Lippenstift. Die Auswahl an verschiedenen Mascaras ist dementsprechend groß. Für die aktuelle Untersuchung wählte Öko-Test insgesamt 18 Produkte aus. Von günstigen Eigenmarkenprodukten, über Naturkosmetik bis zu High End-Produkten war alles dabei. Leider konnten nur wenige Mascaras in der Untersuchung der Inhaltsstoffe überzeugen. Hauptkritikpunkt waren die verwendeten Konservierungsstoffe. Doch überraschender ist, dass in zwei Mascaras Arsen nachgewiesen wurde. Wie kann das sein?

Diese zwei Mascaras enthielten Arsen

Schuld am Arsen in den Mascaras ist die schwarze Farbe. Diese entsteht meist durch Eisenoxid. Um dieses herzustellen werden wiederum eisenhaltige Ausgangsstoffe aus dem Boden verwendet. Diese können mit Schwermetallen und anderen Elementen aus der Erdkruste verunreinigt sein. Geringe Mengen an solchen Stoffen, darunter auch Arsen, gelten als „technisch nicht vermeidbar“ und werden von der EU toleriert. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat hierfür genaue Richtwerte aufgestellt. Bei zwei Mascaras im Test wurden diese überschritten. Unter anderem bei der Volume Supreme Mascara“ von Artdeco.

Dass die beliebte Mascara verunreinigt ist, wird viele bereits schockieren. Mit einem Preis von durchschnittlich 9,95 Euro zählt sie zudem nicht zu den günstigsten Produkten im Test. Noch überraschender ist allerdings, dass auch in einer Naturkosmetik-Mascara Arsen nachgewiesen wurde. Gerade hier würde man für gewöhnlich besondere Vorsicht bei der Herstellung vermuten. Dabei handelt es sich um die „Gold Bigger Volume“-Mascara der Müller-Eigenmarke Terra Nutri. Trotz erhöhtem Arsen-Gehalt bekam die Mascara immer noch die Note „Befriedigend“. Als „Ungenügend“ bewertet wurden Produkte vor allem dann, wenn sie Paraffine und Mineralöle enthielten. Das taten unter anderem beliebte Produkte von L’Oreal, Catrice und Manhattan.

Sechs Naturkosmetik-Produkte überzeugen als „Sehr gut“

Die Müller-Mascara ist im Test eher ein Ausreißer. Denn ansonsten schnitten alle sechs weiteren getesteten Naturkosmetik-Produkte als „Sehr gut“ ab. Darunter auch die Mascaras der günstigen Drogerie-Eigenmarken Alterra (Rossmann) und Alverde (dm). Die Alverde „Glamorous Volume Mascara“ ist mit einem Preis von gerade mal 2,32 Euro pro 10 ml zudem auch mit Abstand der Preissieger im Test. Nicht einmal die Mascara der Billigmode-Kette Primark ist günstiger.

Neue Beauty-Produkte, die du im Februar bei dm & Co. findest

Neue Beauty-Produkte, die du im Februar bei dm & Co. findest
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)
Bildquelle:

istock/Emilija Manevska

Hat dir "Schock bei Öko-Test: Arsen in beliebten Mascaras gefunden" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich