Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Fast-Fashion-Skandal

Darum nehmen Zalando und Asos alles von Boohoo aus dem Sortiment

Darum nehmen Zalando und Asos alles von Boohoo aus dem Sortiment

Nicht nur in den Fabriken von Fleischproduzenten wie Tönnies werden Covid-19-Vorsichtsmaßnahmen aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen missachtet. Die britische Zeitung Sunday Times hat kürzlich ähnliche Zustände beim Modelabel Boohoo aufgedeckt. Zalando, Asos und Next haben nun reagiert: Alle Produkte wurden aus den Onlineshops entfernt. Wir zeigen dir, welche Partner-Marken von Boohoo außerdem betroffen sind.

Schwere Vorwürfe gegen Boohoo

Dieser Skandal aus der Modebranche macht deutlich, dass selbst Kleidung, die in Europa hergestellt wird, aus Fabriken mit schlechten Arbeitsbedingungen kommen kann. Die Produkte von Boohoo, einem preiswerten britischen Modelabel, wurden in den letzten Jahren nicht nur im eigenen Online-Store, sondern auch bei vielen großen Modeketten vertrieben. Hergestellt wird ein Großteil der Kollektion im britischen Leicester, in dem durch eine Investigativreportage der Sunday Times zahlreiche Verstöße aufgedeckt wurden: Nicht nur wurde den Fabrikarbeiter nur 3,50 Pfund (ca. 3,90 Euro) stündlich gezahlt, was weniger als der Hälfte des nationalen Mindestlohns entspricht, auch Corona-Schutzmaßnahmen wurden nicht eingehalten. So müssten die Mitarbeiter in Leicester laut des Berichts ohne Mund-Nasenschutz arbeiten. Eine Gewerkschaftsgruppe hatte zuvor bereits kritisiert, dass auch der Mindestabstand nicht eingehalten werden könne und Mitarbeiter auch krank zur Arbeit erscheinen müssten.

Schon jetzt aus dem Sortiment genommen

Der Bericht der Sunday Times vom 6. Juli hat insbesondere in England so hohe Wellen geschlagen, dass Boohoo bereits jetzt mehr als ein Fünftel seines Marktwerts verloren hat – und das, nachdem das Unternehmen zu Beginn der Corona-Pandemie große Umsatzgewinne verbuchen konnte. Nicht nur Aktienhändler haben auf die katastrophalen Zustände reagiert, auch Zalando, Asos und Next haben Boohoo innerhalb weniger Tage aus ihren Shops verbannt. Wer jetzt einen Artikel der Marke sucht, bekommt wahlweise eine Fehlermeldung oder alternative Labels angeboten. Selbst wenn du noch nie bewusst ein Produkt von Boohoo gekauft hast, kann es sein, dass du ein Teil in deinem Kleiderschrank hast: Zu Boohoo gehören auch die Marken PrettyLittleThing, Nasty Gal and MissPap.

Wird es ein Zurück für Boohoo geben?

Ob es sich nur um einen temporären Bruch mit der britischen Marke handelt, ist noch unklar. Laut einem BBC-Bericht hat ein Sprecher von Zalando erklärt: „Erst wenn alle Verbesserungen befriedigend von Boohoo durchgeführt werden, können wir wieder darüber diskutieren, inwiefern wir die geschäftliche Partnerschaft zwischen Zalando und der Boohoo-Gruppe fortführen.“ Auch bei Asos spricht man noch von einer Pausierung der Geschäftsverhältnisse, solange sich die Arbeitsbedingungen nicht nachweislich verbessern. Aufgrund der starken Kritik hat Boohoo nun bereits verkündet, 10 Millionen Pfund in die Hand zu nehmen, um eine unabhängige Überprüfung durchzuführen. Allzu schnell wirst du Boohoo-Bekleidung aber nicht bei Asos, Zalando oder Next finden, denn mit einem Ergebnis ist erst im September zur Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse des Unternehmens zu rechnen.

Du möchtest mehr darüber erfahren, unter welchen Bedingungen die Kleidung bekannter Marken hergestellt wird? Das und mehr erfährst du in unseren Doku-Tipps:

Die 10 besten Serien und Dokus über Nachhaltigkeit

Die 10 besten Serien und Dokus über Nachhaltigkeit
BILDERSTRECKE STARTEN (11 BILDER)
Bildquelle:

Getty Images/grinvalds

Hat Dir "Darum nehmen Zalando und Asos alles von Boohoo aus dem Sortiment" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich