Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Schmuck aus Muttermilch: Das steckt hinter dem neuen Trend!

Erinnerung an Stillzeit

Schmuck aus Muttermilch: Das steckt hinter dem neuen Trend!

Stillen ist für viele Frauen eines der schönsten Erlebnisse. Denn in keiner anderen Zeit erleben Mütter und ihr Baby eine so intensive Nähe, die für eine ausgeprägte Mutter-Kind-Beziehung sorgt. Genau aus diesem Grund blicken viele Mamis später gerne zurück auf ihre Stillzeit. Was gäbe es da Schöneres als ein ganz individuelles Erinnerungsstück in Form von Schmuck mit deiner eigenen Muttermilch? Wir verraten dir, was hinter dem emotionalen Trend rund um Muttermilchschmuck steckt, wie er hergestellt wird und wo du ihn kaufen kannst. Und sogar, wie du ihn ganz einfach selber machen kannst!

Was ist Muttermilchschmuck?

Dass Muttermilch viel mehr als nur Babynahrung ist, sollte unlängst bekannt sein. Sie steht für Fürsorge, Geborgenheit und eine der prägendsten Zeiten für die unerschütterliche Mutter-Kind-Bindung. Doch sie kann noch viel mehr – man kann aus ihr Schmuck machen. Ja, richtig gelesen. In den USA bereits seit Jahren ein großer Trend, ist er nun in Europa angekommen, sodass es auch hierzulande immer mehr Anbieter gibt, bei denen Mütter aus ihrer Muttermilch ein persönliches Erinnerungsstück machen lassen können. Doch was genau kann man sich unter dem skurrilen Hype um Muttermilchschmuck vorstellen?

Aus Muttermilch können sogenannte Muttermilchperlen, Muttermilchketten oder auch Muttermilchohrringe und vieles mehr gemacht werden. Und wie der Name es vermuten lässt, wird bei diesem Schmucktrend die eigentliche Babynahrung in feste Form gebracht und somit zu seinem Erinnerungsstück für die Ewigkeit gemacht. Oftmals wird neben der Muttermilch auch ein kleines Stück Nabelschnur oder ein Haar miteingearbeitet. Doch wie bringt man Muttermilch in die Form von Perlen oder andere Schmuckstücke?

Wie wird Schmuck aus Muttermilch hergestellt?

Für die Herstellung von einem Schmuckstück aus Muttermilch werden zirka 15 bis 20 Milliliter deiner eigenen Muttermilch benötigt. Doch bevor du sie als deinen neuen Juwel in den Händen hältst, muss deine Muttermilch sowohl sterilisiert als auch haltbar gemacht werden. Im Anschluss daran wird sie in einem aufwendigen Prozess aufgespalten und unter der Zugabe von Harz in ihre neue Form gebracht. Den besonderen weißen Glanz erhält Muttermilchschmuck durch die Verwendung von UV-Stabilisatoren. Sobald der Schmuck in seiner Form komplett ausgehärtet ist, kann er wie jeder andere poliert und geschliffen werden. Fertiggestellt sieht deine Muttermilchperle einer Perle, die natürlich in einer Muschel herangewachsen ist, zum Verwechseln ähnlich.

Wie alt darf die Muttermilch für den Schmuck sein?

Um dein neues Schmuckstück herstellen zu können, musst du deine abgemessene Muttermilch in die herstellende Schmuckwerkstatt senden. Doch muss diese dann frisch sein? Nein, das muss sie nicht. Für Muttermilchschmuck kann auch bereits ältere oder sogar eingefrorenen Muttermilch verwendet werden, denn das Alter der Muttermilch hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung oder die Qualität deines persönlichen Schmuckstückes. Daher kann sogar noch Milch verwendet werden, die bereits mehrere Jahre eingefroren war. Wichtig ist im bei tiefgefrorener Milch nur, dass sie bereits vor dem Versand aufgetaut ist (hier verraten wir dir, wie du deine Muttermilch richtig auftaust), damit sich kein Kondenswasser während des Transportes bildet, was dazu führen würde, dass sie nicht mehr verwendet werden kann. Die meisten Onlineanbieter haben für den Versand extra Muttermilchbeutel, mit denen sie sicher an ihrem Ziel ankommt.

Schmuck aus Muttermilch selber machen

Du möchtest dein neues Schmuckstück aus Muttermilch selber machen? Gar kein Problem, denn alles was du dafür brauchst, kannst du ganz einfach im Internet bestellen. Mit den richtigen Utensilien kannst du nicht nur Kettenanhänger, sondern Ohrstecker und Ohrringe aus Muttermilch oder eine Brosche ganz einfach selbst herstellen.

Utensilien zum Muttermilchschmuck selber machen

Folgende Utensilien benötigst du, um einen Kettenanhänger aus Muttermilch ganz leicht selbst herzustellen:

Muttermilchschmuck Schritt-für-Schritt-Anleitung

Hast du deine Materialien zusammen, kann es auch schon direkt losgehen. Hier ist unsere einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Die Muttermilch in einem Kochtopf auf der Herdplatte erhitzten. Direkt im Anschluss die Milch in den Kühlschrank geben, um sie abkühlen zu lassen.
  2. Nach dem Abkühlen sollte sich eine weiße Fettschicht auf der Oberfläche gebildet haben. Mit Hilfe der Hobby-Modellierspritze kannst du jetzt die darunter liegende Flüssigkeit entnehmen, denn: Für dein Schmuckstück aus Muttermilch wird lediglich das Fett verwendet.
  3. Im Anschluss die Kristallharz-Mischung anrühren und mit dem Fett der Muttermilch vermengen.
  4. Nun kannst du die Fett-Harz-Mischung vorsichtig in den Cabochon-Rohling geben.
  5. Wer möchte kann an dieser Stelle das Schmuckstück zusätzlich mit Steinen, Glitzer oder auch einer Haarsträhne zu einem noch schöneren Unikat machen
  6. Nach 24 Stunden ist dein Muttermilchschmuck komplett ausgehärtet.
Schmuck selber machen - Epoxidharz DIY-Set
Schmuck selber machen - Epoxidharz DIY-Set

Übrigens ist Muttermilchschmuck nicht nur ein Erinnerungsstück für Frauen, sondern auch für Männer! Wie wäre es mit einem schönen Ring oder einem Armband mit einem Schmuckdetail aus Muttermilch für Väter?

16 Situationen, die du kennst, wenn du dein Baby stillst

16 Situationen, die du kennst, wenn du dein Baby stillst
BILDERSTRECKE STARTEN (19 BILDER)
Bildquelle:

Getty Images / anneleven

Hat Dir "Schmuck aus Muttermilch: Das steckt hinter dem neuen Trend!" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich