Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

French Kissing

So geht ein perfekter Zungenkuss: Dos & Don'ts beim Knutschen

So geht ein perfekter Zungenkuss: Dos & Don'ts beim Knutschen

Was gibt es Leidenschaftlicheres als einen Zungenkuss? Leider funktioniert das Knutschen mit geöffneten Mündern nicht immer auf Anhieb. Wenn du dich fragst, wie genau ein Zungenkuss geht, haben wir für dich eine Anleitung und Tipps zusammengestellt. Und natürlich verraten wir dir auch die Don'ts beim French Kissing.

Das macht einen Zungenkuss aus

Im Gegensatz zu einem normalen Kuss, bei dem sich die gespitzten Lippen zweier Menschen berühren, ist der Zungenkuss, manchmal auch French Kiss genannt, eine intimere Form des Küssens. Neben uns Menschen sind Bonobos und Orang-Utans die einzigen Primaten, bei denen Zungenküsse beobachtet wurden. Alle anderen Tiere verzichten auf diese innige Form der Zuneigung.

Unabdingbar für angenehmes Knutschen: Lippenpflege! Wir können dir die bewährten Lipbalms von Burt's Bees aus natürlichem Bienenwachs empfehlen:

Burt's Bees Lip Balms 4er-Pack aus natürlichem Bienenwachs: Mit Erdbeere, Kokos & Birne, Vanille

Burt's Bees Lip Balms 4er-Pack aus natürlichem Bienenwachs: Mit Erdbeere, Kokos & Birne, Vanille

In der Regel gehört der Zungenkuss zum sexuellen Vorspiel, da die meisten Menschen Küsse dieser Art als sehr erregend empfinden – unabhängig von Geschlecht und sexuellen Vorlieben. Wird die Zunge aktiv, leiten Nerven die Impulse von der Zungenspitze ins Nervensystem, welches eine erhöhte Durchblutung der Geschlechtsorgane auslöst. Darum kribbelt ein perfekter Zungenkuss nicht nur auf der Zunge und im Bauch, sondern auch in tieferen Regionen. Natürlich muss auf einen Zungenkuss aber nicht zwingend immer Sex folgen. Manche Zungenküsse, vor allem solche, die aus Spaß auf Partys passieren, lösen auch keinerlei sexuelle Erregung aus.

So fühlt sich der perfekte Zungenkuss an

Es gibt wilde und zarte, stürmische und verhaltene Küsse – und sie können alle der perfekte Zungenkuss sein, denn erlaubt ist, was gefällt. Die Kunst besteht aber darin, dies zu erkennen! Wichtig beim Knutschen ist vor allem, auf die Bewegungen deines Partners zu reagieren, anstatt ein Programm abzuspulen. Daher ist jeder Zungenkuss von Partner zu Partner ganz individuell. Ein Zungenkuss kann zum Beispiel ganz langsam anfangen, aber auch in einem leidenschaftlichen Moment sofort sehr schnelle und stürmische Bewegungen beinhalten. Letzteres ist allerdings nur angenehm, wenn beide auf der gleichen Wellenlänge sind, und es schaffen, aufeinander einzugehen.

Wie geht ein Zungenkuss genau?

Eigentlich ist der perfekte Zungenkuss ein wenig wie Paartanz: Wenn der eine einen Schritt nach vorne macht, muss der andere auch einen Schritt nach hinten machen – sonst funktioniert das Ganze nicht. Beim Tanzen musst du sehr genau darauf achten, was dein Gegenüber macht, welche Signale er dir gibt, damit du den nächsten Schritt oder die nächste Figur vorausahnen und entsprechend reagieren kannst. Ein Zungenkuss ist ähnlich, nur dass nicht immer nur einer führen muss! Wichtig ist aber, dem anderen Signale zu geben, die andeuten, was du vorhast, damit er sich darauf einstellen kann.

Es gibt zwar keine Anleitung für einen Zungenkuss, der bei allen Menschen gut ankommt, die folgenden Schritte können aber sehr wahrscheinlich funktionieren:

  1. Willst du deinen Partner nicht überrumpeln, solltest du nicht zu stürmisch vorgehen. Du kannst dich langsam herantasten und zunächst vorsichtig mit der Zungenspitze „anklopfen“. Du berührst vorsichtig die Zungenspitze des Partners und beginnst, sie langsam zu umspielen.
  2. Steigt der Partner darauf ein, kannst du mehr Zunge ins Spiel bringen. Dabei solltest du behutsam vorgehen und nicht einfach die ganze Zunge in den Mund deines Gegenübers schieben – das kann den Zungenkuss ganz schnell verderben!
  3. Erwidert dein Gegenüber den Kuss, kannst du damit beginnen, mit seiner Zunge zu spielen. Leicht kreisende, aber nicht monotone (!) Bewegungen können sich sehr angenehm anfühlen, mit vorsichtigem Knabbern und Saugen an den Lippen forderst du deinen Partner heraus. Beiße aber nicht allzu fest, denn gerade die Lippen sind sehr empfindlich. Finde zunächst heraus, was deinem Partner beim Zungenkuss gefällt, bevor du wild drauflos gehst.
  4. Eine kleine Pause beim Küssen kann dazu dienen, sich anderen Bereichen zuzuwenden, zum Beispiel dem Hals oder den Ohrläppchen, wo du weiter küssen, knabbern und lecken kannst. Du kannst deinen Partner umarmen und streicheln oder sein Gesicht zwischen deine Handflächen nehmen.

Tipp: Folge deiner Intuition: Grundsätzlich musst du dir über einen Zungenkuss nicht allzu viele Gedanken machen – wenn du den richtigen Partner hast und dich wohl fühlst, wirst du vermutlich ohnehin intuitiv alles richtig machen. Zu viel Nachdenken und der perfekte Zungenkuss ist dahin!

Den ersten Kuss vergisst man nie! Ob wir erraten können, wann du das erste Mal geknutscht hast?

Decke den Tisch und wir erraten deinen 1. Kuss

Don'ts beim Zungenkuss

Richtig schlechte Küsser und Küsserinnen sind zum Glück selten, kommen aber vor. Manchmal liegt es auch nicht daran, dass die Person per se nicht richtig küssen kann, sondern eure Techniken und Vorlieben einfach nicht zusammenpassen. Dagegen lässt sich leider nicht allzu viel machen – oder doch? Die Sex-Expertinnen vom Podcast Ladylike haben uns verraten, was man bei unterschiedlichen sexuellen Vorlieben machen kann:

Die folgenden Dinge sollte wirklich jeder beim Zungenkuss vermeiden:

  • Turbo-Rotieren: Deine Zunge ist keine Schiffsschraube! Mit der Zunge des anderen sanft zu spielen, gehört zum perfekten Zungenkuss, die eigene Zunge wild in einem fremden Mund rotieren zu lassen, geht gar nicht! Das ist einfach unangenehm und macht einen schönen Zungenkuss zunichte.
  • Stochern: Auch planloses Herumstochern zerstört die Innigkeit eines Zungenkusses! Stattdessen gilt: Interagiert mit euren Zungen und lasst sie miteinander tanzen.
  • „Nasser Sack“/„Waschlappen“: Dem anderen beim perfekten Zungenkuss die eigene Zunge einfach in den Mund zu legen und abzuwarten, was er sich dann einfallen lässt, fühlt sich für niemanden gut an. Der perfekte Zungenkuss ist schließlich Partnerarbeit!
  • Lecken im Gesicht: Grundsätzlich ist Lecken eine prickelnde Angelegenheit und kann auch einen Zungenkuss bereichern. Die meisten Menschen mögen es aber nicht so gerne, wenn man sämtlichen vorhandenen Speichel in ihrem Gesicht verteilt. Ein bisschen Zunge außerhalb der Mundhöhle ist in Ordnung, aber übertreibe es nicht.
  • Starkes Beißen: Bisse in einen Zungenkuss einzubauen, ist eine Aufgabe für Fortgeschrittene. Ein bisschen Beißen kann sehr erotisch sein, aber es kann auch schnell zu viel werden – Bisse sind Geschmackssache. Wenn du dich traust, achte dabei sehr genau auf die Reaktionen deines Partners! Beißt du zu fest zu, werden ihn die Schmerzen vom schönen Gefühl nur ablenken.

Die meisten Männer können beim Knutschen auf die folgenden Dinge gerne verzichten:

5 Dinge, die Männer beim Küssen richtig nerven

5 Dinge, die Männer beim Küssen richtig nerven
BILDERSTRECKE STARTEN (14 BILDER)

Der perfekte Zungenkuss: Es gibt ihn in vielen verschiedenen, aufregenden Varianten. Wenn du auf deinen Partner eingehst, seine Reaktionen aufmerksam beobachtest und dich ein bisschen auf deine Intuition verlässt, sollte dabei eigentlich nicht allzu viel schiefgehen. 

Bildquelle:

Getty Images/Rawpixel

Hat Dir "So geht ein perfekter Zungenkuss: Dos & Don'ts beim Knutschen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich