Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Deine Brille rutscht? 4 einfache Tipps gegen das Problem

Schluss damit!

Deine Brille rutscht? 4 einfache Tipps gegen das Problem

Kennst du das Problem mit deiner Brille auch? Kaum hast du sie auf, rutscht sie auch schon wieder die Nase herunter. Insbesondere, wenn die Temperaturen steigen und wir anfangen zu schwitzen, scheint sie überhaupt nicht mehr halten zu wollen. Egal ob Brille mit Sehstärke oder einfach nur eine Sonnenbrille, es nervt! Doch das muss nicht sein, denn mit unseren 4 einfachen Tipps löst du das Problem im Handumdrehen.

4 hilfreiche Tipps, wenn deine Brille rutscht

Eine rutschende Brille kann mehrere Gründe haben, oftmals sind allerdings zu lange Brillenbügel der Übeltäter. Sie können zu locker oder zu eng am Kopf oder hinter dem Ohr sitzen und so für zu viel Spielraum sorgen. Die Brille kann so ungehindert hin- und herrutschen, bis sogar deine Nase wund werden kann. Auch eine falsche Kopfhaltung, um das Rutschen zu verhindern, kann die Folge sein und sogar gesundheitliche Folgen mit sich bringen. So verhinderst du das Problem.

#1 Eyeshadow Primer

Beginnen wir mit dem einfachsten Trick, den du ganz einfach zu Hause ausprobieren kannst. Die Rede ist von einem simplen Eyeshadow Primer, den du normalerweise vor deinem Lidschatten auf die Augenlider aufträgst. Um zu verhindern, dass deine Brille rutscht, kannst du den Primer ganz einfach zweckentfremden.

Und so geht's: Reib deine Nase einfach an den Stellen, an denen die Brille deine Nase berühren würde, ein, und lass das Produkt antrocknen. Anschließend kannst du deine Brille wieder aufsetzen und schon sollte sie fest auf deiner Nase sitzen. Bei Bedarf kannst du den Vorgang wiederholen, insbesondere an heißen Tagen bist du somit auf der sicheren Seite.

Bei Amazon bekommst du einen Eyeshadow Primer von Artdeco im praktischen Topf bereits für 5 Euro. 

Brille rutscht

#2 Selbstklebende Nasenpads

Eine weitere Möglichkeit, die du ausprobieren kannst, sind selbstklebende Nasenpads. Diese eignen sich allerdings nur für Brillen mit einem Kunststoffgestell und nicht etwa für Brillen, die bereits Nasenstege integriert haben. Die selbstklebenden Nasenpads eignen sich vor allem auch erstmal für einen Test, um zu sehen, ob richtige Pads bei dir den gewünschten Effekt hätten. Außerdem kannst du sie immer wieder austauschen, wenn deine Brille wieder rutschen sollte. Der Vorteil dieser Methode ist, dass du somit gleichzeitig Druckstellen verhindern kannst.

Und so geht's: Klebe die Pads an deiner Brille an die Stellen des Gestells, an denen es deinen Nasenrücken berühren würde. Drücke die Pads fest an, damit sie nicht wieder verrutschen können.

Bei Amazon bekommst du für nur 6,29 Euro ein Set mit 24 Paar selbstklebenden Nasenpads in einer praktischen Aufbewahrungsdose.

Brille rutscht

#3 Nasenstege vom Optiker

Grundsätzlich ist die beste Hilfe bei Problemen mit deiner Brille immer noch der Fachmann. Ein Optiker kann nicht nur feststellen, welche Stärke deine Brillengläser brauchen, sondern kann dir ebenso dabei helfen, den Sitz deiner Brille richtig einzustellen. Wenn deine Brille also rutscht, wird der Weg zum Geschäft dir auf jeden Fall helfen.

Viele Brillen haben an der Nase entsprechende Nasenstege, die die unnötige Bewegung des Gestells verhindern sollen. Diese können ausgetauscht werden und entsprechend deiner Nasenform ausgewählt und angepasst werden.
Und auch wenn du ein Kunststoffgestell ohne Nasenstege hast, kann dein Optiker dir helfen. Dabei kannst du dich entscheiden, ob er dir neue Nasenstege anbringen oder mithilfe von zwei Löchern autauschbare Pads an dein Gestell anclippen soll. Beide Varianten sind zwar kostenintensiver als Tipp #1 & #2, werden sich aber längerfristig lohnen.

#4 Bügel anpassen beim Optiker

Eine weitere einfache Variante, bei der dir der Fachmann helfen kann, ist das Anpassen der Bügel. Dein Optiker wird genau gucken, wo deine Brille falsch sitzt und das Gestell dann erwärmen, um es biegen und an deinen Kopf anpassen zu können. Das beste an diesem Tipp ist, dass er im besten Fall kostenlos für dich sein wird! Die meisten Optiker bieten diesen Service ohne Gebühr an und das sogar, wenn du dein Brillengestell gar nicht im Geschäft gekauft hast.

Bei deinem nächsten Brillenkauf solltest du unbedingt schon vorher darauf achten, ob vor allem die Bügel deines Gestells richtig sitzen und diese am besten gleich vom Optiker anpassen lassen. Und falls deine Brille dann doch noch rutschen sollte, weißt du jetzt genau, was du tun musst. Mit unserem Test kannst du auch noch herausfinden, welche Brille am besten zu dir passt: 

Welches Brillengestell passt perfekt zu dir?

Bildquelle:

Unsplash/Angelovisuals

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich