Gereiztheit Tipps
Nina Rölleram 28.02.2018

Jeder von uns ist ab und an mal total auf 180, egal ob aufgrund unfähiger Kollegen, weil die Hormone wieder verrückt spielen oder du dich mit deiner Mutter gezofft hast. Wenn das bei mir der Fall ist, gehe ich mir mit meiner schlechten Stimmung selbst auf die Nerven. Damit diese Gereiztheit nicht länger anhält als nötig, zeige ich dir drei Tricks, die du sofort im Alltag anwenden kannst.

#1 Tief durchatmen per App

Wenn die Emotionen hochkochen, erhöht sich der Herzschlag, sodass die schlechte Stimmung körperlich spürbar wird. Bestimmt hast du in solchen Fällen auch schon mal den Rat gehört, dass du einfach tief durchatmen sollst. Das mag zwar deine Gereiztheit nicht gänzlich beseitigen, kann aber wirklich akut Hilfe leisten. Besonders gut klappt das, wenn du nicht einfach halbherzig tief einatmest, sondern dich von einer App anleiten lässt. Für Android-Phones gibt es beispielsweise die App Breathe und für iPhones die besonders hübsch gestaltete App Breathe+, die auch über die Apple Watch funktioniert:

Auf der Smartwatch oder auf dem Smartphone kann sie durch Erinnerungen gerade solchen Leuten helfen, die dauerhaft gereizt sind. Die Visualisierungen zeigen dir, wie lange und wie tief du einatmen musst. Das mag zwar recht simpel klingen, solche Atemübungen können aber wie eine kleine Meditation im Alltag wirken. Wenn dich jedoch eher sorgenvolle Gedanken umtreiben, wird dir dieses kostenlose Facebook-Tool gegen Depressionen besser helfen.

So kann dir die Meditations-App 7Mind bei akuten Angstzuständen helfen

Artikel lesen

#2 Kalt duschen

Es gibt verschiedene Arten von Gereiztheit. Wenn ich gerade richtig wütend wäre, würde mich eine ruhige Atemübungs-App wohl nur noch mehr provozieren. In solchen Fällen müssen härtere Maßnahmen erfolgen: Also, ab unter die kalte Dusche! Mit dieser tust du nicht nur deiner Haut und deinem Immunsystem etwas Gutes, sondern auch deiner Psyche, denn eine kalte Dusche fördert nachweislich die Ausschüttung von Serotonin. Dieser Trick kostet zwar erst mal ganz schön Überwindung, hinterher wirst du dich aber garantiert schon viel besser fühlen.

Vor allem, wenn du ein richtiger Hitzkopf bist, solltest du es mal mit der kalten Dusche probieren. Ob das der Fall ist, verrät dir unser Test:

Wie schnell wirst du wütend?

#3 Mood Management durch Musik und Filme

Wenn ich schlecht drauf bin, neige ich dazu, recht depressive Musik zu hören. Anstatt Emo- und Grufti-Mucke sollte ich mir aber wohl lieber fröhlichere Songs aussuchen. Das klingt nicht nur einleuchtend, sondern es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass man durch die bewusste Wahl von Musik, Filmen oder Serien seine Stimmung kontrollieren kann. In der Verhaltenspsychologie spricht man von „Mood Management Through Communication Choices“. Wie gut, dass wir für dich da schon etwas vorbereitet haben: Speichere dir schnell unsere Spotify-Playlist mit Gute-Laune-Songs, um beim nächsten Wutanfall gewappnet zu sein!

Dieser Song macht laut Wissenschaftlern Traurigkeit zunichte

Artikel lesen

Zugegeben, zu einer kalten Dusche könnte ich mich bei Minusgraden im Winter nicht wirklich überwinden. Die beiden anderen Tricks werde ich aber in Zukunft mal ausprobieren. Ich persönlich schaue mir auch sehr gerne Stand-up-Comedians auf Netflix an, wenn ich gerade schlecht gelaunt bin. Hast du noch andere Tricks, die dir in solchen Momenten sofort helfen? Dann immer her damit in den Kommentaren!

Bildquelle:

iStock/Cheremuha


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?