Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Rundfunkbeitrag wird teurer – beschließt das Bundesverfassungsgericht

Ab sofort & rückwirkend

Rundfunkbeitrag wird teurer – beschließt das Bundesverfassungsgericht

Er spaltet die Nation wie kein anderer: der Rundfunkbeitrag. Jetzt urteilte das Bundesverfassungsgericht über die Rechtmäßigkeit einer Preissteigerung. Viele Bürger und Bürgerinnen dürften sich über den Ausgang jedoch nicht freuen: Der Rundfunkbeitrag wird erhöht!

86 Cent mehr pro Monat sollten ARD, ZDF und Deutschlandradio bekommen. Doch das Land Sachsen-Anhalt stellte sich quer und klagte. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Erhöhung jetzt jedoch vorläufig in Kraft gesetzt. Die Begründung: Das Bundesland habe die im Grundgesetz gesicherte Rundfunkfreiheit verletzt, indem es dem vereinbarten Staatsvertrag nicht zugestimmt hat.

Free-TV magst du schon länger nicht mehr. Wir stellen dir im Video die besten VoD-Anbieter vor:

Wie viel kostet der Rundfunkbeitrag?

Für viele Bürger*innen bedeutet das: Bis es eine neue Regelung gibt, gilt nach Beschluss des Verfassungsgericht Artikel 1 der ursprünglichen Regelung rückwirkend seit 20. Juli. Der Rundfunkbeitrag steigt damit um monatlich 86 Cent auf 18,36 Euro. Zuletzt hatte er 17,50 Euro pro Monat betragen. Es handelt sich dabei um die erste Erhöhung seit dem Jahr 2009. Die Erhöhung wird nun nötig, da so zwischen 2021 und 2024 eine Finanzlücke von 1,5 Milliarden Euro ausgeglichen werden kann.

Ist der Rundfunkbeitrag verpflichtend?

Für die meisten Personen, ja. Denn für die öffentlich-rechtliche Sender ist der Rundfunkbeitrag die Haupteinnahmequelle. Während er vor 2013 noch pro Gerät berechnet wurde, gilt seit nun acht Jahren die Abrechnung pro Wohnung. Nur wenige Personengruppen können einen Antrag auf Befreiung stellen:

  • Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld (Hartz IV)
  • Empfänger von Ausbildungsförderung (BAföG), Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), Ausbildungsgeld (Behinderung > Ausbildungsgeld), die nicht bei den Eltern wohnen.

Ab 2021: Alle Gesetzesänderungen auf einen Blick

Ab 2021: Alle Gesetzesänderungen auf einen Blick
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)
Bildquelle:

IMAGO / BildFunkMV

Hat dir "Rundfunkbeitrag wird teurer – beschließt das Bundesverfassungsgericht" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich