Atembeschwerden nach Wunschkaiserschnitt

Der Trend hin zu Wunschkaiserschnitten wird immer verbreiteter. Lungenspezialisten gaben jetzt bekannt, dass Babys nach einem Wunschkaiserschnitt mit Atemproblemen kämpfen können.

Viele werdende Eltern entscheiden sich heute für einen Wunschkaiserschnitt. So können sie die Geburt besser planen und gegebenenfalls einen Wunschtermin wählen. Ungefähr jedes dritte Kind kommt inzwischen per Kaiserschnitt zur Welt. Findet der Eingriff auf Wunsch der Eltern und ohne medizinische Indikation statt, spricht man in der Medizin von einer ‚Geburt ohne Not’. Auch Krankenhäuser sehen durchaus positive Aspekte in dieser Entwicklung. Durch einen Wunschkaiserschnitt lässt sich der Eingriff besser planen und vorbereiten. Die Auslastung der Krankenhauskapazitäten wird dadurch vorhersagbarer und die Gegebenheiten vor Ort können optimal auf die Geburt des Kindes und eine gegebenenfalls notwendige Nachsorge vorbereitet werden. Es gibt allerdings auch kritische Stimmen. So komme es nach Angaben von Ärzten bei einem Kaiserschnitt fünfmal öfter zu Komplikationen. Häufig ist es dabei notwendig, das Kind unmittelbar nach der Geburt mit Sauerstoff zu versorgen oder sogar künstlich zu beatmen.

Ein Kaiserschnitt muss nicht mehr medizinisch indiziert sein.

Der Trend zum Wunschkaiserschnitt ist immer verbreiteter.


Wunschkaiserschnitt: Babys fällt das Atmen schwer

Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) weisen darauf hin, dass sich Babys, die per Wunschkaiserschnitt zur Welt kommen, häufig mit den ersten Atemzügen schwerer tun. Außerdem können Atemprobleme länger anhalten als bei Babys, die auf natürlichem Wege oder durch eine Notgeburt geboren werden. Nach Angaben der Spezialisten treten diese Phänomene auch auf, wenn der Wunschkaiserschnitt zeitlich sehr nah am errechneten Geburtstermin durchgeführt wird. Eine Erklärung sehen die Lungenärzte im hormonellen Bereich. Bei einer Geburt durch Einsetzen der Wehen werde bei der Mutter das Stresshormon Katecholamin freigesetzt. Dies gelte sowohl für eine vaginale Geburt als auch für einen Notkaiserschnitt. Die Ausschüttung des Hormons wird durch die Wehenschmerzen ausgelöst. Das Katecholamin ist nach Meinung der Lungenärzte förderlich für die Entfaltung der kindlichen Lunge, wodurch die Aufnahme der selbständigen Atmung nach der Geburt erleichtert wird.

Babys, die per Wunschkaiserschnitt geboren werden, neigen unmittelbar nach der Geburt zu Atemproblemen. Dies gaben Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) bekannt. Einen Zusammenhang sehen die Mediziner dabei mit dem Stresshormon Katecholamin, das die Mutter schmerzbedingt bei einer Geburt nach dem Einsetzen der Wehen ausschüttet.

Bildquelle: dreamstime.com


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • annalee13 am 13.02.2013 um 19:30 Uhr

    Furchtbar. Solche Artikel. Immer wieder dasselbe unsinnige Argument.Fällt denn niemandem was neues ein? Warum gibt es keine Schlagzeile zu den Risiken von Spontan Geborenen Kindern? Warum schreibt niemand mal was zur Schulterdystokie, Kephalhämatome, Innerer Blutungen, Knochenbrüche, Totgeburt durch Sauerstoffmangel, Hirnschäden durch Sauerstoffmangel und so weiter. Ich hab selbst 2 Kinder per geplantem "Wunsch"-Kaiserschnitt bekommen. Eins bei 37+3, und eine Beckenendlage bei 38+0 und keins hatte Atemprobleme.

    Antworten
  • Trrr0913 am 13.02.2013 um 16:06 Uhr

    Was für eine Panikmacherei! Wieder wird der WKS ins schlechte Licht gestellt, dabei gibt es doch bereits Studien über die Atemschwierigkeiten bei Neugeborenen. Wenn man den WKS ab 39+0 Wochen durchführen lässt gibt es keinerlei Unterschiede zu spontan geborenen Kindern bezüglich der Atmung! Nur vorher ist das Risiko leicht erhöht und wird stärker um so früher man den Kaiserschnitt ansetzt, was in allen Fällen jedoch medizinische Gründe hat. Nicht die fehlenden Wehen bereiten die Atemschwierigkeiten, sondern eine allgemeine Unreife der Lunge. Und dass es nach spontan Geburten viel mehr verletzte und tote Babys gibt als nach einem geplanten Kaiserschnitt ab 39 Wochen ist mal wieder völlig uninteressant! Da schreibt niemand einen Bericht drüber. Der geplante Kaiserschnitt nah am Entbindungstermin hat mehr Vorteile für das Baby als die spontane Entbindung. Es ist sicherer und trotzdem wird immer wieder der WKS verteufelt - meist mit der Begründung wie schlecht es doch für das Baby ist. Dabei sollte man ausschließlich nur davor warnen, den KS nicht zu früh durchführen zu lassen. Aber gute Kliniken machen einen WKS heut zu Tage nicht vor 38+0, es sei denn es bestehen medizinische Gründe. Quelle: http://mountainviewmidwives.com/documents/Electivecsectionandneonataldeath.pdf Mein Sohn wurde übrigens bei 37+3 per geplanten Kaiserschnitt geboren und hatte null Probleme mit der Atmung oder anderes. Er war top fit und kern gesund. Mein nächstes Baby wird wieder mit Kaiserschnitt geboren.

    Antworten