Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Baby
  4. Kinderwagen abdecken: Diesen Fehler solltest du im Sommer vermeiden

Gefährlich!

Kinderwagen abdecken: Diesen Fehler solltest du im Sommer vermeiden

Kinderwagen abdecken

Sobald im Sommer die Sonne vom Himmel knallt und die Temperaturen die 30 Grad-Grenze erreichen, sieht man in der Stadt überall Kinderwagen, über denen Tücher hängen. Diese sollen die Kleinen vor der Hitze und einem Sonnenbrand schützen. Doch genau das ist ganz schön gefährlich! Warum das so ist und welche Alternativen es gibt, verraten wir dir hier.

Wenn es uns zu heiß ist, gehen wir einfach in den Schatten. Dieselbe Logik wenden wir natürlich auch bei unseren Kindern an. Wenn diese im Kinderwagen sitzen und die Sonne ihnen unerbittlich ins Gesicht scheint, wollen wir Abhilfe verschaffen, indem wir ein schützendes Tuch über den Wagen hängen. Der Gefahr, die damit einhergeht, sind wir uns gar nicht bewusst. Die ist allerdings nicht zu unterschätzen.

Anzeige

Warum kein Tuch über den Kinderwagen?

Durch das Tuch wird die Luftzirkulation im Kinderwagen gestoppt. Der Effekt ist dann genau gegenteilig zu dem, was wir eigentlich damit bezwecken wollten: Die Luft wird dadurch immer wärmer. Um zu verdeutlichen, wie sehr sich die Luft in einem abgedeckten Kinderwagen erhitzt, führte Svante Norgren, Kinderarzt im Stockholmer „Astrid Lindgren Children’s Hospital“, ein Experiment durch: Er stellte jeweils einen abgedeckten und einen offenen Kinderwagen in die pralle Sonne und maß nach 90 Minuten die Temperaturen im Inneren. Während im offenen Wagen 22 Grad herrschten, stieg das Thermometer im geschlossenen Wagen auf erschreckende 37 Grad an. „Es wird extrem heiß im Kinderwagen, wie in einer Thermoskanne,“ wird der Arzt von der „Daily Mail“ zitiert.

Kind schläft im Kinderwagen
In der Mittagssonne sollte man sich im Sommer mit dem Kind möglichst wenig draußen aufhalten.

Kinderwagen abdecken: Welche Gefahren drohen?

Das Hitze unserem Körper schwer zu schaffen macht, ist kein Geheimnis. Bei Babys ist das Ganze allerdings noch gefährlicher, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren können. Damit ist das Risiko für einen Hitzschlag ziemlich groß. Im schlimmsten Fall, so warnt Svante Norgren, kann es zum plötzlichen Kindstod kommen. Das Tuch und die Wärme können dem Baby nämlich suggerieren, dass es sich wieder im Bauch der Mutter befinde, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass es aufhört zu atmen. Wer bisher noch nie auf den Gedanken gekommen ist, seinem Kind mit der Abdeckung etwas Schlechtes zu tun, muss sich jetzt nicht für Rabeneltern halten. Das ist natürlich nur das Worst-Case-Szenario.

5 Tipps, wenn ihr mit eurem Baby fliegt
5 Tipps, wenn ihr mit eurem Baby fliegt Abonniere uns
auf YouTube

Kinderwagen abdecken: Diese Alternativen gibt es

Statt den Kinderwagen mit einem Tuch abzudecken, gibt es als Alternative spezielle Sonnenschirme, die die Sonne ebenfalls abhalten, aber die Luftzirkulation nicht verhindern. Sie können ganz einfach am Kinderwagen befestigt und individuell eingestellt werden, sodass dein Kind bestmöglich vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Passende Schirme findest du zum Beispiel bei Amazon. Dieses Produkt hat besonders gute Bewertungen:

Sonnenschirm für Kinderwagen

Sonnenschirm für Kinderwagen

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 25.04.2024 14:24 Uhr

Es gibt definitiv noch mehr Dinge, die wir bei Hitze gerne mal falsch machen und die eigentlich genau das Gegenteil von dem bezwecken, was wir erreichen wollen: Abkühlung! Welche das sind, verraten wir dir in unserer Bildergalerie:

10 typische Fehler, die (fast) alle bei Hitze machen

10 typische Fehler, die (fast) alle bei Hitze machen
Bilderstrecke starten (14 Bilder)

Bildquelle: Getty Images / ArtMarie

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Trends, deine Lieblingsprodukte und den neuesten Gossip im Netz – auf Instagram und TikTok. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.