Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Empfindlicher bei Schmerzen

Beschneidung kann Gehirn verändern

Beschneidung kann Gehirn verändern

Die rituelle Beschneidung von Jungen ist in einigen Kulturkreisen etwas völlig Normales, wird in Deutschland aber zunehmend kritisch gesehen. Experten warnen vor einer Veränderung des Gehirns durch die Beschneidung.

Die Debatte um ein Gesetz zur rituellen Beschneidung bei Jungen steckt zur Zeit in einer Sackgasse, denn die Religions- und Erziehungsfreiheit steht gegen das Wohl des Kindes. Nun warnt auch der Leiter des Deutschen Kinderschmerzzentrums, Boris Zernikow, vor einer Beschneidung bei Neugeborenen. Eine Studie zeigt, dass beschnittene Kinder, die keine ausreichende Schmerztherapie bekommen haben, ein Schmerzgedächtnis entwickeln können. „Ihre Schmerzschwelle ist“, so Zernikow „signifikant niedriger“. So empfinden sie zum Beispiel bei Impfungen mehr Schmerz und sind auch später anfälliger für chronische Schmerzen als Kinder, die nicht beschnitten sind. Vor allem bei Neugeborenen ist von einer Beschneidung abzuraten, da das schmerzunterdrückende System noch nicht funktionstüchtig ist und sie, laut Zernikow, mehr Schmerzen empfinden als Erwachsene. Von einer Beschneidung bei Säuglingen ohne Schmerztherapie sei also abzuraten.

Beschneidung ist mir Risiken verbunden
Beschneidung bei Neugeborenen löst Schmerzgedächtnis aus

Schmerztherapie und eigene Entscheidung bei Beschneidung

Gegen die Ausprägung eines Schmerzgedächtnisses kann eine betäubende Spritze helfen, die direkt in die Nervenbahnen zwischen Penis und Gehirn gespritzt werden muss. Laut Boris Zernikow, gelingt dies jedoch selbst in Kliniken bei fünf bis zehn Prozent der Fälle nicht. Bei einer rituellen Beschneidung, die nicht fachgerecht verläuft, ist das Risiko eines Schmerzgedächtnisses somit größer. Im Mai hat das Kölner Landgericht religiöse Beschneidungen bereits als unzulässige Körperverletzung gewertet. Man ist der Meinung, dass die spätere eigene Entscheidung des Kindes die Religions- und Erziehungsfreiheit nicht unzumutbar beeinträchtigt.

Für Herbst strebt die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Beschneidung bei Jungen an. Bis dahin bleibt das Thema Beschneidung weiterhin umstritten.

Bildquelle:Marek Pilar/dreamstime.com

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich