Kinder und Medien

Tablet, Netbook oder Smartphone: Digitale Geräte gehören so sehr zu unserem Alltag wie nie zuvor. Eine aktuelle Umfrage der VTech, der führende Hersteller von elektronischen Lernspielen, zeigt wie Kinder und Medien zusammenspielen können.

VTech hat nun eine aktuelle Umfrage über Kinder und Medien vorgestellt, die von Innofact durchgeführt wurde. Wie die Ergebnisse zeigen, finden sich Kinder oft besser in der digitalen Welt zurecht als Erwachsene. Zudem hat die Studie ergeben, dass Eltern der richtige Umgang ihrer Kinder mit digitalen Geräten besonders wichtig ist. Dennoch bestehen weiterhin Unsicherheiten.

Kinder und Medien: Spielen 2.0

Bauklötze und Puppen gehören selbstverständlich nach wie vor ins Kinderzimmer – darauf weist auch VTech hin. Allerdings sind das Internet und digitale Geräte, wie beispielsweise Computer für Kinder, aus dem Alltag der Kleinsten kaum noch wegzudenken. Schon im Kleinkindalter lernen Kinder heutzutage, wie man mit Medien richtig umzugehen hat und wie man diese effektiv nutzt. Darüber hinaus werden für den Themenbereich „Kinder und Medien“ mittlerweile viele kindergerechte Programme und Spielwaren hergestellt, welche nicht nur eine Menge Spaß machen, sondern zudem die Medienkompetenz der Kinder langfristig steigern. „Eletronisches Lernspielzeug bietet den Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder ungefährlich und mit viel Spaß in die digitale Welt einzuführen“, erklärt Jörg Wolters, Director Marketing and Product Development bei VTech.

Kinder wachsen heute selbstverständlich mit digitalen Medien auf.

Eltern sollten Kinder schon früh an den richtigen Umgang mit digitalen Medien heranführen.


Kinder und Medien: Spielerisch in die digitale Zukunft

„Ob in der Schule, im Studium oder im Job: Unsere Welt wird immer digitaler – und die frühzeitige Bedienungen von Smartphones, Tablets und Co. immer wichtiger, um mit der Technik Schritt zu halten“, so Wolter. Die Ergebnisse der aktuellen VTech-Umfrage zeigen, wie viele Eltern sich mit dem Thema Kinder und Medien beschäftigen: Insgesamt 85 Prozent der Erwachsenen lassen Kinder mit digitalen Geräten spielen – demnach gehört der Computer für Kinder oft zum Alltag. Hinzu kommt, dass 89 Prozent der Fünf- bis Achtjährigen ausdrücklich den Wunsch äußern, digitale Geräte, wie zum Beispiel Tablets oder Digitalkameras, ausprobieren zu dürfen. Mehr als die Hälfte der befragten Erwachsenen geben zu, dass ihre (Enkel-)Kinder besser mit digitalen Geräten umgehen können als sie selbst.

Kinder und Medien: Trotzdem ist Vorsicht geboten

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Auf die Frage, ob Eltern ihre Kinder ganz alleine und ohne Kontrolle mit Smartphone und Co. spielen lassen, antworteten nur drei Prozent der Befragten mit „Ja“. 59 Prozent sind sogar immer dabei, wenn ihre Kinder digitale Geräte bedienen. Als Grund dafür geben Eltern die Angst vor jugendgefährdenden Inhalten und Kostenfallen an. Auch befürchten sie, die Kinder könnten gefährliche Kontakte über das Internet knüpfen. Bei aller Begeisterung für digitale Medien und den technischen Fortschritt sollte die Mediennutzung der Kinder also im Rahmen bleiben und – je nach Alter – unter Aufsicht erfolgen. Auch VTech weist bezüglich der Umfrageergebnisse darauf hin, dass Eltern ihren Kindern das Surfen im Internet nur mit Bedacht erlauben sollten.

Das Thema „Kinder und Medien“ gehört heute zum Alltag aller Eltern. Wie die aktuelle VTech-Umfrage zeigt, machen sich immer mehr Eltern Gedanken darüber, wie sie ihre Kinder spielerisch auf eine digitale Zukunft vorbereiten können.

Bildquelle: Leaf/Dreamstime.com

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?