Babywippen

Baby-Wippen sind transportable Sitze, die durch sanftes Anstoßen oder Strampeln in eine leichte Schwingung versetzt werden können. Bei Babys sorgt die sanfte Bewegung für zufriedenes Glucksen und nicht selten auch für seligen Schlummer. Eltern finden sie einfach praktisch, weil sie ihr Kleines in der Wippe überall mitnehmen können.

Baby entdeckt die Welt

Babys lieben die schaukelnden Bewegungen der Babywippe.

Die schaukelnden Bewegungen einer Babywippe beruhigen.

Die meisten Babys fühlen sich in leichter Schräglage und bei den sanften Wipp-Bewegungen pudelwohl. Außerdem lieben sie es, wenn sie alles im Blick haben und ihre Umwelt beobachten können – hierfür eignet sich die Babywippe hervorragend. Für die Eltern ist es sehr angenehm, ab und zu mal die Hände frei zu haben. Schließlich kann es im Alltag im wahrsten Sinne des Wortes manchmal ziemlich „belastend“ sein, den oder die Kleine immer und überall auf dem Arm zu tragen. Durch praktische Tragegurte lassen sich die meisten Wippen-Modelle problemlos überallhin transportieren, sodass Du öfter mal die Hand frei hast, um so manches zu erledigen.

Babywippen – Darauf sollte man beim Kauf achten

Ganz wichtig ist, sich vor dem Kauf einer Babywippe ausführlich im Fachhandel beraten zu lassen und gründlich zu vergleichen. Hier sollte man unbedingt auf eine hochwertige, stabile Verarbeitung achten. Das Material bei einer Babywippe ist zwar weicher, als bei einer formstabilen Babyschale fürs Auto, es sollte aber auch nicht zu weich sein und der Wirbelsäule genügend Halt geben. Außerdem sollte ein Sitzverkleinerer vorhanden sein, der das Köpfchen stützt. Für Sicherheit sorgt ein Drei- oder Fünf-Punkt-Gurt, der je nach Bedarf für Halt am Unterkörper und/oder Oberkörper sorgt und verhindert, dass das Schaukelvergnügen in einer Bruchlandung endet. Gute Babywippen tragen ein TÜV-Siegel und sind GS-geprüft. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Wippe schadstoffgeprüft und als unbedenklich eingestuft wurde. Wer sein Kind auch gerne in der Wippe füttern möchte, sollte darauf achten, dass sie eine (zuverlässige!) Feststellfunktion hat und sich in die aufrechte Position verstellen lässt.

Gibt es ein Risiko bei Babywippen?

Nur sind Babywippen nicht ganz unkritisch zu beurteilen – Kinderärzte und Orthopäden warnen vor Haltungsschäden und raten davon ab, Babys zu lange in der Wippe liegen zu lassen. Besonders für Neugeborene sind Babywippen tatsächlich problematisch, da der Druck auf die unteren Lendenwirbel hierin zu groß werden kann. Allerdings gilt hier wie bei fast allem im Leben: Das richtige Maß ist entscheidend. Neugeborene sollten wenn möglich nicht länger als eine halbe Stunde in der Babywippe liegen – noch besser ist es aber, bis zum dritten Lebensmonat zu warten. Aber auch dann sollte die Wippe nicht als „Dauerparkplatz“ dienen, sondern nur für kurze Zeiträume (eine halbe Stunde bis längstens zwei Stunden) zum Einsatz kommen. Wenn man sich an ein gesundes Maß hält, haben Babywippen aber jede Menge Vorteile und können den Alltag mit Baby enorm erleichtern.

Babywippen: Fazit

Viele Eltern haben große Bedenken, eine Babywippe zu benutzen. Diese Bedenken sind jedoch unbegründet, sofern man die Babywippe maßvoll einsetzt und sie nicht als Dauerlösung ansieht. Man sollte sich unbedingt an die Empfehlung halten, sein Kind möglichst nicht länger als eine halbe, höchstens aber zwei Stunden in der Wippe zu lassen. Wenn man diese Einschränkungen beachtet, gibt es jedoch nichts, was gegen die Babywippe spricht. Denn nicht nur Du freust Dich über die gelegentliche Entlastung – auch die Kleinen werden die schaukelnde Abwechslung lieben!

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?