Das HELLP-Syndrom

In der Schwangerschaft kann es in einigen Fällen zu einer Präeklampsie (auch: EPH-Gestose oder Schwangerschaftshypertonie) kommen. In Folge können Ödeme, Bluthochdruck und Eiweiß im Urin auftreten. Verläuft die Präeklampsie besonders schwer oder bleibt sie unbehandelt, kann die betroffene Person an dem HELLP-Syndrom erkranken. Dies ist eine ernstzunehmende Krankheit in der Schwangerschaft, die jedoch meist glimpflich abläuft, wenn sie rechtzeitig erkannt wird.

Was ist das HELLP-Syndrom und wie erkennst Du, ob Du darunter leidest?

Das HELLP-Syndrom gehört zu den Hypertensiven Störungen. Die Buchstaben HELLP stehen hierbei für die jeweiligen Anfangsbuchstaben der wichtigsten Symtpome auf Englisch: Haemolysis (hämolytische Anämie), Elevated Liver enzyme levels (erhöhte Leberwerte) und Low Platelet count (Verminderung der Thrombozytenzahl). Von dem HELLP-Syndrom sind nur etwa ein bis zwei von 300 Schwangeren betroffen. Die Möglichkeit, dass sich eine schwere Präeklampsie zu einem HELLP-Syndrom entwickelt, liegt lediglich bei vier bis zwölf Prozent.

Wie erkennst Du, ob Du an dem HELLP-Syndrom leidest?

Da das HELLP-Syndrom oft lediglich die Folge einer schwerwiegenden Form der Präeklampsie ist, sind die Symptome der beiden Krankheiten zu einem Großteil identisch. Zu den Symptomen der Präeklampsie zählen in erster Linie die Bildung von Ödemen, Bluthochdruck und Eiweiß im Urin. Es ist jedoch auch möglich, dass ein HELLP-Syndrom vorliegt, ohne dass die Symptome einer Präeklampsie auftauchen. Das liegt daran, dass das Syndrom sich zwar aus einer Präeklampsie entwickeln kann, es allerdings auch noch weitere Auslöser gibt. Insbesondere bei Frauen, die bereits vor der 34. Schwangerschaftswoche betroffen sind, wird die Erkrankung eher anderen, bereits vorhandenen, Krankheiten oder einem genetischen Einfluss zugesprochen. Demnach ist es wichtig auch die Symptome zu erkennen, die für das HELLP-Syndrom, jedoch nicht für die Präeklampsie spezifisch sind. Hierzu zählt in erster Linie eine Leberfunktionsstörung, die sich durch sehr starke, ausstrahlende Schmerzen im rechten Oberbauch bemerkbar macht. Unspezifische Symptome, die auftreten können, umfassen Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und eine mögliche Sehstörung. Aufgrund der unspezifischen Symptome sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sehr wichtig, da dieser die Krankheit leichter diagnostizieren kann.

Das HELLP-Syndrom: Komplikationen und Verlauf

Der Verlauf des HELLP-Syndroms ist ähnlich unspezifisch und unvorhersehbar wie seine Symptome. Diese können sich einerseits erst schleppend und langsam zeigen, genauso ist es jedoch möglich, dass die Krankheit innerhalb einer Stunde komplett ausbricht. Aufgrund dieser Vagheit der Erkrankung ist das größte Problem die eigentliche Diagnose. Bleibt das HELLP-Snydrom jedoch lange Zeit unentdeckt, kann die Verminderung der Thrombozytenanzahl zu inneren Blutungen führen, die Hämolyse kann eine Anämie auslösen, die Nieren können versagen und die Plazenta sich ablösen. Mit zunehmender Dauer kann es durch die Leberzellschädigung auch zu Hämatomen unter der Leberkapsel kommen; im späteren Verlauf der Krankheit ist eine Leberruptur nicht mehr auszuschließen. Fehldiagnosen sind auch der Hauptgrund für die Sterblichkeitsrate von drei bis fünf Prozent bei den Müttern und knapp zehn bis 40 Prozent bei dem ungeborenen Kind. Die Schwere der Krankheit korreliert jedoch nicht mit der Sterblichkeitsrate: So ist es durchaus möglich, dass auch ein schwerer Verlauf glücklich für Mutter und Kind endet. Wichtig ist in erster Linie, dass Du dem Frauenarzt von allen Komplikationen berichtest, die Dir während der Schwangerschaft auffallen. Nur so kann gewährleistet werden, dass das HELLP-Syndrom in einem frühen Stadium erkannt wird.

Um ein HELLP-Syndrom rechtzeitig zu erkennen, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft wichtig.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft sind die beste Möglichkeit, um ein HELLP-Syndrom rechtzeitig zu erkennen.


Das kannst Du tun, wenn Du an dem HELLP-Syndrom erkrankst

Da die Symptome sehr unspezifisch sind und auch die Ursache des Ausbruchs noch nicht geklärt ist, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt die beste Methode, um eine Präeklampsie vorzeitig zu erkennen und somit zu verhindern, dass diese sich zu einem HELLP-Syndrom entwickelt. Insbesondere eine genaue und regelmäßige Untersuchung bei Risikopatienten ist sehr wichtig. Hierzu zählen unter anderem Patientinnen mit Übergewicht, Frauen über 40, Schwangere, in deren Familie bereits eine solche Erkrankung vorkam und Frauen, die in einer vorherigen Schwangerschaft schon einmal erkrankt sind. Bei diesen Risikopatienten ist auch eine Vorbeugung durch die Einnahme von Aspirin möglich, um einen Ausbruch zu verhindern bzw. abzumildern. Ob diese Methode für Dich eine Möglichkeit darstellt, solltest Du jedoch unbedingt vorher mit Deinem Frauenarzt absprechen.

Das HELLP-Syndrom gut überstehen

Wurde bei Dir tatsächlich das HELLP-Syndrom diagnostiziert, ist dies kein Grund zur Panik. Ganz im Gegenteil haben Dein Baby und Du mit der Diagnose den tückischsten Teil der Krankheit bereits überstanden. Denn um das Leben von Deinem Baby und Dir nicht zu gefährden, raten die meisten Ärzte heutzutage zu einem sofortigen Kaiserschnitt. Nach der Geburt ist es dann in der Regel nur die Mutter, die noch intensiv beobachtet werden muss. Die Symptome klingen jedoch bereits wenige Tage nach der Geburt wieder ab. Bleibende Schäden stellen die absolute Ausnahme dar. Nur wenige Patientinnen berichten von Störungen im Kurzzeitgedächtnis. Lediglich bei einem Ausbruch der Krankheit zu einem Zeitpunkt, in der ein Kaiserschnitt noch nicht möglich ist oder bei einem ausgesprochen langsamen Verlauf wird auf konservative medizinische Methoden zurückgegriffen, wie etwa Medikamente, um den Blutdruck der Schwangeren zu senken.

Das HELLP-Syndrom ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die das Leben von Mutter und Kind gleichermaßen gefährden kann. Da die Symptome und der Verlauf der Krankheit sehr unspezifisch sind, ist es sehr wichtig, dass Du in der Schwangerschaft die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen bei Deinem Frauenarzt einhältst und diesem von sämtlichen möglichen Symptomen berichtest. Insbesondere für Patienten, bei denen das HELLP-Syndrom in der Familie oder bei einer vorherigen Schwangerschaft bereits aufgretreten ist, sind die Vorsorgeuntersuchungen sehr wichtig.

Bildquelle: nyul|Thinstock

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?