Verbraucherschutz noch verbessern

Verbraucherinnen und Verbraucher legen immer mehr Wert auf die Herkunft ihrer Lebensmittel. Daher müsse der Verbraucherschutz den Bedürfnissen angepasst werden.

Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff gehen die Überlegungen von Bundesverbraucherministerin Aigner zu den Angaben über regionale Produkte nicht weit genug. Ein freiwilliges Regionalsiegel nur durch die Definition von Kriterien zu unterstützen, würde nicht ausreichen.

Verbraucherschutz: Konkretere Angaben

Umfragen belegen, dass die Mehrzahl der Haushalte Wert auf regionale Produkte legt. In Rheinland-Pfalz trage bereits ein Gütesiegel, das Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz, dazu bei, den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine gezielte Auswahl der Lebensmittel zu ermöglichen. Laut Hartloff gebe es im Moment ein Überangebot vermeintlich regionaler Waren, welches den Käufer geradezu „umzingle“. Daher sollten die Regionalangaben konkreter und eindeutig erkennbar gemacht werden. Unzulässige Informationen auf den Produkten seien nicht tragbar.

Mehr Verbraucherschutz bei regionalen Lebensmitteln

Der Verbraucherschutz bei regionalen Produkten ist verbesserungswürdig


Verbraucherschutz: Nur wirklich regionale Produkte kennzeichnen

Die bisherigen Kennzeichnungen reichen Hartloff nicht aus, sie seien teilweise irreführend. Daher müsse es ein Siegel geben, das deutlich macht, welche Produkte zweifelsfrei aus einer bestimmten Region stammen. Die EU-Kennzeichnung „Geschütze geographische Angabe“ besagt zum Beispiel lediglich, dass einer der Produktionsschritte – Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung – in der jeweiligen Region durchgeführt wird. Die Angabe sei ungenau und für den Verbraucher nicht überschaubar. Momentan könne man nur die „Geschützte Ursprungsbezeichnung“ als zuverlässige Quelle heranziehen. Daher setzt sich Hartloff für eine Regelung ein, die punktuelle Transparenz für Verbraucherinnern und Verbraucher schafft.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • clarabelle am 31.10.2011 um 20:00 Uhr

    Ich finde es super, dass der Verbraucherschutz in Deutschland so aktiv und handlungsstark ist!

    Antworten
  • mariechen80 am 31.10.2011 um 14:41 Uhr

    Die Idee, den Verbraucherschutz noch zu verbessern, finde ich gut. Ich kaufe oft auf dem Markt ein, direkt beim Bauern am Stand, aber man will ja auch im Supermarkt wissen, wo genau das Produkt herkommt!

    Antworten