Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Rezepte
  3. Spiralschneider: Die besten Modelle

Zoodles & Co.

Spiralschneider: Die besten Modelle

Trend-Piece oder Must-Have-Dauerbrenner? Am Spiralschneider scheiden sich derzeit die Geister von Hobbyköchen und Freizeitfeinschmeckern. Braucht man ein solches Utensil oder nimmt es nur Platz weg? Hier kommt die Antwort – und die besten Tipps rund um den Spiralschneider.

Nudeln, Nudeln, immer nur Nudeln! Der italienische Klassiker ist mittlerweile auch hierzulande zu einem Grundnahrungsmittel geworden. Und das aus gutem Grund, schließlich erfüllen sie ihren Zweck, sättigen also, sind dabei aber auch lecker und dank unterschiedlicher Soßen sehr abwechslungsreich. Allerdings ist Pasta nicht gerade ein Figurschmeichler, da sie reichlich Kohlenhydrate enthalten. Abnehmwillige und diejenigen, die auf ihre schmale Taille achten möchten, machen daher nicht selten einen großen Bogen um die Variante aus Hartweizengrieß. Dabei muss der Verzicht nicht sein – wenn man kalorienarme Alternativen und den passenden Küchenhelfer kennt.

Zucchininudeln in einer Schüssel
Mit einem Spiralschneider zaubert man im Handumdrehen Zucchininudeln und andere leichte Leckereien

Nudeln aus Gemüse – zum Beispiel Karotten, Zucchini (sogenannte Zoodles) oder anderen Gemüsesorten sind nicht nur leicht, da sie so gut wie keine Kalorien und erst recht kein Fett enthalten, sondern auch lecker. Um das perfekte Nudel-Feeling und zeitgleich ein optisches Highlight auf den Teller zu zaubern, muss das Gemüse in möglichst feine und schmale Streifen geschnitten werden. Bandnudeln kann man zwar beispielsweise auch mit einem gewöhnlichen Sparschäler imitieren, den (fast) jeder in der Küchenschublade hat, Gemüse-Spaghetti gelingen hingegen nur mit einem Spiralschneider richtig gut. Während das Gemüse in diesen Geräten gedreht wird, schneiden Messer feine Streifen, auch Julienne genannt, die dann als Nudelersatz verwendet werden können. Und nicht nur das: Auch für Gemüsepfannen, asiatische Wokgerichte, Salate oder einfach als Beilage eignen sich die hauchdünnen Gemüsestreifen einfach wunderbar! Damit sie perfekt werden, gibt es zwei unterschiedliche Methoden:

Spiralschneider mit Kurbel

Bei einem Spiralschneider mit einer Kurbel wird das Gemüse in einer Vorrichtung eingespannt, durch Drehen an der Kurbel wird es in Bewegung gesetzt. Ähnlich wie bei einer handbetriebenen Brotschneidemaschine wird das Gemüse dabei durch ein Messer geschnitten, im Falle des Spiralschneiders eben in feine Streifen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass auch größere Mengen Gemüse in relativ kurzer Zeit zu Nudeln verarbeitet werden können. Außerdem sind bei einigen Produkten – wie beispielsweise dem Spiralschneider von Lurch – mehrere Messereinsätze im Lieferumfang enthalten, sodass unterschiedliche Gemüsenudeln geschnitten werden können. Der Nachteil liegt in der Größe des Geräts, denn ein Spiralschneider mit Kurbel braucht reichlich Platz – sowohl bei der Aufbewahrung im Schrank als auch während der Verwendung auf der Arbeitsplatte. Zudem muss der Spiralschneider erst zusammengebaut werden, bevor er seinen Job verrichten kann – je nach Gerät und Verarbeitung kann das gerade am Anfang zu einer echten Geduldsprobe werden, wenn die Einzelteile nicht spülmaschinenfest sind.

Handbetriebener Spiralschneider

Spiralschneider, die ohne Kurbel auskommen, funktionieren ähnlich wie ein Anspitzer für Stifte: Das Gemüse wird in das Gerät gesteckt und darin dann von Hand gedreht. Da hier echte Muskelkraft gefragt ist und das Schneiden des Gemüses relativ lange dauert, ist ein handbetriebener Spiralschneider eher für die Hobbyköche geeignet, die nur gelegentlich und nur für wenige Personen Zoodles (Nudeln aus Zucchini) oder andere Gemüsepasta zubereiten möchten. Sein größter Vorteil liegt in der Handlichkeit: Ein Spiralschneider ohne Kurbel ist deutlich kleiner als die Konkurrenzprodukte und passt daher in jede Küchenschublade. Und im Idealfall auch in die Spülmaschine: High End-Spiralschneider wie der Spirelli von GEFU können zur Reinigung einfach in den Geschirrspüler gelegt werden. Der Nachteil liegt allerdings darin, dass sowohl Kraft- als auch Zeitaufwand deutlich höher sind als bei einem Spiralschneider mit Kurbel.

Welcher Spiralschneider der richtige ist, entscheidet in den meisten Fällen die Menge der Gemüsenudeln, die hergestellt werden sollen: Werden Gemüsenudeln bald zum Grundnahrungsmittel oder soll eine mehrköpfige Familie mit gesunder Pasta versorgt werden, kann es sich durchaus lohnen, etwas mehr Geld in einen Spiralschneider mit Kurbel zu investieren, auch wenn dieser mehr Platz in der Küche einnimmt. Für einen Single- oder Zwei-Personen-Haushalt oder wenn Gemüsenudeln eine gelegentliche Alternative zur klassischen Pasta sein soll, dann ist ein handbetriebener Spiralschneider ausreichend. Die Entscheidung ist gefallen? Wunderbar, dann kann der gesunde, leichte Nudelgenuss ja starten!

Bildquelle: iStock/ALLEKO

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: