Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Shopping-Tipps & Deals
  3. Rasenmäher bei Stiftung Warentest: Dieser Akku-Rasenmäher ist der beste

Im Test

Rasenmäher bei Stiftung Warentest: Dieser Akku-Rasenmäher ist der beste

rasenmaeher-test

Ein saftig grüner Rasen gehört für die meisten zu einem perfekten Garten einfach dazu. Doch das regelmäßige Mähen ist durchaus lästig. Ein guter Rasenmäher erleichtert die Arbeit enorm. Doch muss der immer teuer sein? Stiftung Warentest hat 2023 unterschiedliche Rasenmäher aus verschiedenen Preisklassen getestet. Wir zeigen dir, welche Akku- und Kabel-Rasenmäher im Test am besten abgeschnitten haben.

Welcher Rasenmäher ist der richtige für mich?

Akku-, Kabel- oder Benzin-Rasenmäher? Jedes Modell bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich. Bei der Entscheidung, welchen Rasenmäher man sich zulegt, spielt natürlich insbesondere die Größe der Rasenfläche eine entscheidende Rolle. Die von Stiftung Warentest getesteten Akku- und Kabel-Rasenmäher eignen sich für kleine bis mittlere Gärten mit Rasenflächen bis maximal 500 Quadratmeter. Ist der Garten recht verwinkelt und befinden sich Hindernisse (wie zum Beispiel Bäume, Beete etc.) auf der Rasenfläche, so ist ein Akku-Rasenmäher praktischer, da man sich hier ohne Kabel frei im Garten bewegen kann. Je größer die Fläche, desto mehr Wert sollte man insbesondere auf eine lange Akkulaufzeit legen. Für noch größere Rasenflächen bietet sich ein großer Benzin-Rasenmäher mit breiterer Schnittfläche eher an.

Anzeige

Rasenmäher im Test: Das sind die Testsieger

Bester Akku-RasenmäherPreis-TippBester Kabel-Rasenmäher
Stihl RMA 443 C
Stihl RMA 443 C
ab 769,00 €
Einhell Akku-Rasenmäher GE-HM 18/38 Li - Solo
Einhell Akku-Rasenmäher GE-HM 18/38 Li - Solo
ab 115,97 €
Stihl RME 235
Stihl RME 235
ab 174,00 €
Bewertung
Stiftung Warentest
Gut (1,8)
Stiftung Warentest
Gut (2,3)
Stiftung Warentest
Gut (2,3)
Pro & Contra
  • kabellose Bedienung
  • gute Mähleistung
  • einfache Handhabung
  • hoher Preis
  • kabellose Bedienung
  • günstiger Preis
  • nur niedrige Schnitthöhe (für häufiges Mähen)
  • günstiger Preis
  • keine Akkus notwendig
  • keine kabellose Bedienung
Mähen
Art des MessersSichelSpindelentfällt
Schnittbreite41 cm38 cm38 cm
Schnitthöhe28 - 77 mm15 - 36 mm28 - 79 mm
Höhenverstellbarer Griff11 cm0 cm14 cm
Verfügbar beiStihl769,00 €115,97 €Stihl174,00 €

Testsieger Akku-Rasenmäher: Stihl RMA 443 C

Unter den Akku-Rasenmähern konnte im Test der Sichel-Rasenmäher Stihl RMA 443 C am meisten überzeugen und erhielt die Note „gut (1,8)" Er schnitt in den Kategorien Mähen und Handhabung mit dem Testurteil „gut" ab, insbesondere beim Mähen von feuchtem Rasen zeigte er gute Leistung. Für die Haltbarkeit und die Sicherheit gab es von den Testern sogar ein „sehr gut". Doch die gute Qualität hat ihren Preis. Mit ca. 750 Euro ist der Testsieger nicht gerade günstig. Auch für die Ersatzakkus muss man tief in die Tasche greifen, pro Akku werden laut Hersteller 249 Euro fällig. Die Schnitthöhe des Geräts bewegt sich zwischen 28 und 77 mm.

Vor- und Nachteile im Überblick:

  • gute Mähleistung
  • gute Handhabung
  • sehr gute Haltbarkeit
  • sehr gute Sicherheit
  • kabellose Bedienung
  • teurer Preis
  • teure Ersatzakkus
Anzeige

Preistipp Akku-Rasenmäher: Einhell GE-HM 18/38 Li Solo

Der absolute Preis-Leistungs-Tipp im Test ist der akkubetriebene Spindel-Rasenmäher GE-HM 18/38 Li Solo von Einhell. Von Stiftung Warentest erhielt er das Gesamt-Testurteil „gut (2,3)". Deutliche Unterschiede zum teureren Testsieger von Stiehl zeigten sich insbesondere beim Mähen von nassem Rasen und generell in der Handhabung, die beim Einhell-Gerät nicht ganz so leicht von der Hand geht, wie beim teuren Vergleichsgerät. Hier gab es daher nur ein „befriedigend" von den Testern. Dafür punktet das Gerät mit guter Reichweite und dem günstigen Preis von nur ca. 150 Euro. Auch die Ersatzakkus sind mit 55 Euro ein echtes Schnäppchen. Der Spindelrasenmäher eignet sich jedoch nur für sehr kurze Rasenschnitte, denn er bietet eine Schnitthöhe von 15 bis 36 mm.

Vor- und Nachteile im Überblick:

  • sehr günstiger Preis
  • gute Mähleistung
  • sehr gute Haltbarkeit
  • sehr gute Sicherheit
  • sehr niedrige Schnitthöhen möglich
  • kabellose Bedienung
  • befriedigende Handhabung
  • nicht geeignet für hohes Gras

Testsieger Kabel-Rasenmäher: Stihl RME 235

Der Testsieger unter den Kabel-Rasenmähern ist der Stihl RME 235. Er bekam ebenfalls das Gesamt-Testurteil „gut (2,3)", wobei er in der Kategorie Mähen nur ein „befriedigend" erzielen konnte. Zudem ist er lauter als die zwei Akku-Vergleichsgeräte. Der Preis liegt mit 185 Euro eher am oberen Ende für einen Kabel-Rasenmäher, die im Schnitt deutlich günstiger in der Anschaffung sind, als die Akku-Geräte. Die mögliche Schnitthöhe beim Stiehl Rasenmäher liegt zwischen 25 und 62 mm.

Vor- und Nachteile im Überblick:

  • günstiger Preis
  • sehr gute Haltbarkeit
  • sehr gute Sicherheit
  • keine kabellose Bedienung
  • befriedigende Mähleistung
  • befriedigende Handhabung
Anzeige

Weitere Akku-Rasenmäher mit Testurteil „gut"

Im Test der Stiftung Warentest konnten zudem zwei weitere Akku-Rasenmäher ebenfalls das Testurteil „gut" einfahren. Der Stiga Combi 340e Kit für ca. 440 Euro wurde mit der Gesamtnote „gut (2,3)" bewertet und der Husqvarna LC 137i für ca. 460 Euro konnte ebenfalls noch knapp die Note „gut (2,5)" erreichen. Wobei das Gerät von Stiga die bessere Leistung beim Mähen erbrachte und der Husqvarna Rasenmäher in der Handhabung überzeugender war. Beide überzeugen jedoch gegenüber dem Testsieger von Stihl vor allem mit dem weitaus günstigeren Preis.

So hat Stiftung Warentest getestet

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2023 zwölf Akkurasenmäher mit Schnitt­breiten von 36 bis 41 Zenti­meter ohne Radantrieb, davon acht Sichelmäher und zwei Spindelmäher, getestet. Auch zwei Jahre zuvor hatten sie bereits 15 Sichelmäher getestet. Alle Tests wurden auf natürlichem Rasen, sowohl in trockenem als auch in nassem Zustand, durchgeführt. Der wichtigste Faktor beim Test war die Mähleistung, die zu 45 Prozent zur Gesamtnote beitrug. Zudem bewertet wurde die Handhabung (30 Prozent), also zum Beispiel die Montage, die Wendigkeit und auch die individuelle Höhenverstellbarkeit. Die restlichen 30 Prozent ergaben sich aus den Prüfkategorien Haltbarkeit, Sicherheit und Gesundheit (hier wurde zum Beispiel die Lautstärke des Geräts bewertet). Den gesamten Rasenmäher-Test mit allen ausführlichen Testergebnissen kannst du kostenpflichtig hier bei Stiftung Warentest nachlesen.

Stiftung Warentest, Öko-Test und Co.: Auf diese 5 Dinge solltet ihr achten
Stiftung Warentest, Öko-Test und Co.: Auf diese 5 Dinge solltet ihr achten Abonniere uns
auf YouTube

Was kostet ein guter Rasenmäher?

Die Rasenmäher im Test bewegen sich preislich in einem Rahmen zwischen ca. 120 Euro und ca. 750 Euro, wobei Akku-Rasenmäher generell teurer sind als Kabel-Rasenmäher. Zudem kommen hier noch Kosten für Ersatzakkus hinzu, die oft ebenfalls teuer sind. Die Bestnote im Test konnte tatsächlich der teure Akku-Rasenmäher Stihl RME 235 erzielen. Hier scheint ein hoher Preis also tatsächlich für gute Qualität zu stehen. Jedoch konnten auch drei weitere Akku-Geräte, die deutlich günstiger sind, ebenfalls eine gute Note im Test erzielen. Wer also aufs Geld schauen muss, findet auch für etwas weniger Geld einen guten Rasenmäher. Den Akku-Rasenmäher Stiga Combi 340e Kit gibt es zum Beispiel schon für ca. 360 Euro im Angebot.

Urban Gardening: Coole Ideen für dein grünes Mini-Paradies

Urban Gardening: Coole Ideen für dein grünes Mini-Paradies
Bilderstrecke starten (14 Bilder)

Bildquelle: GettyImages/vadimguzhva, Hersteller

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Trends, deine Lieblingsprodukte und den neuesten Gossip im Netz – auf Instagram und TikTok. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.