Rita Ora ist kaum wiederzuerkennen

Knallrote Lippen, auffälliges Make-up und lange blonde Extensions – so kennen und lieben wir Rita Ora. Die britische Sängerin weiß mit bunten Looks und schrillen Outfits aufzufallen und schreckt auch vor dem einen oder anderen Beauty-Experiment nicht zurück. Nun ließ sich Rita Ora jedoch in ungewohnter Pose ablichten…

Ist das wirklich Rita Ora? Für das „Clash“-Magazin posierte die süße Sängerin jetzt ganz ohne Haar-Extensions und auffälliges Make-up. Nur in ein schwarzes Kleid gehüllt, mit dezentem Schmuck und noch dezenterem Tages-Make-up hätten wir Rita Ora kaum wieder erkannt.

Rita Ora auf dem Cover der „Clash“

Rita Ora ganz natürlich

Doch der typische Schmollmund und die strahlend-braunen Bambiaugen lassen keinen Zweifel: Niemand Geringeres als Rita Ora ziert das Cover der aktuellen Ausgabe des „Clash“-Magazins und macht trotz des ungewohnten Stilwandels eine gewohnt gute Figur.

Rita Ora zeigt ihre Wandelbarkeit

Mit ihrem sexy Covershot zeigt Rita Ora eine ganz neue Facette von sich und begeistert nicht nur die Leserinnen und Leser des Musikmagazins, sondern auch ihre eigenen Fans, die ihr Idol für so viel Wandelbarkeit mit vielen Likes auf Facebook belohnen. Rita Ora ist eben eine Natural Beauty und da braucht es nicht mehr als eine dezente Grundierung, ein bisschen Rouge auf den zarten Wangen und einen Klecks Mascara.

Rita Ora sollte sich öfters so natürlich zeigen. Mit ihren 23 Jahren hat sie die Tonnen Make-up, die sie normalerweise aufträgt, rein gar nicht nötig. Der zerbrechlich-zarte Look steht der selbstbewussten Blondine ganz hervorragend.

Bildquelle: Facebook/Clash

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?