finnischer Glögi Rezept
Nina Rölleram 06.12.2018

Finnischer Glögi oder schwedischer Glögg sind einfach nur andere Bezeichnungen für Glühwein – dachte ich bisher. Kürzlich war ich jedoch auf dem wunderschönen Weihnachtsmarkt in Helsinki und habe dort Glögi getrunken, der ganz anders schmeckt als unser deutscher Glühwein. Ich zeige dir, wie man roten und weißen Glögi aus Zutaten wie trübem Apfelsaft, gehobelten Mandeln und Kümmel zaubert.

Rezept für roten Glögi mit Mandeln und Rosinen

Genauso wie klassischer Glühwein wird auch Glögi aus Rotwein zubereitet. In der Regel enthält die nordische Variante jedoch noch einen Schuss starken Alkohol wie Weinbrand, Wodka oder Whisky. Was das finnische Weihnachtsgetränk jedoch von Glühwein unterscheidet, sind Rosinen und gehobelte Mandeln, die zum Schluss untergerührt werden.

Zutaten (für etwa 4 Tassen):

  • eine Flasche Rotwein (700 ml)
  • 2 Sternanis
  • 2 grüne Kardamom-Kapseln
  • 1 Zimtstange
  • 6 Nelken
  • etwas geriebener Muskat
  • Schale einer Bio-Orange
  • 3 EL brauner Zucker oder Rohrzucker
  • 100 ml Wodka
  • gehobelte Mandeln und Rosinen zum Servieren

Zubereitung: Erhitze den Rotwein zusammen mit allen Zutaten außer dem Wodka, den Rosinen und Mandeln in einem Topf bei mäßiger Hitze. Pass jedoch auf, dass der Rotwein nicht kocht, schließlich soll sich der Alkohol nicht verflüchtigen. Lass das Gemisch zugedeckt mindestens eine halbe Stunde lang ziehen. Vor dem Servieren erhitzt du den Rotwein erneut, gibst den Wodka hinzu und teilst den Glögi auf vier Tassen auf. Benutze dabei ein Sieb, um die Gewürze aufzufangen.

Fülle Rosinen und gehobelte Mandeln in zwei kleine Schälchen. Alle Glögi-Tassen werden nun noch mit einem Teelöffel ausgestattet, sodass sich jeder ein paar Rosinen und Mandeln in den Glögi mischen kann. Durch die Hitze geben diese Aroma ab und werden schön weich. Beim Glögi trinken können die Mandeln und Rosinen dann gelöffelt werden.

Tipp: Für eine alkoholfreie Variante verwenden die Finnen statt Rotwein schwarzen Johannisbeernektar* und lassen den Wodka weg. Da der Nektar bereits gesüßt ist, benötigst du hierfür keinen zusätzlichen Zucker.

3 weitere leckere Rezepte für Glühwein, Feuerzangenbowle und schwedischen Glögg

Artikel lesen

Rezept für weißen Glögi mit Apfelsaft und Whisky

Von dieser hellen Glögi-Variante war ich besonders begeistert, da sie sehr simpel ist, aber trotzdem anders schmeckt als Apfel-Glühwein auf deutschen Weihnachtsmärkten. Dieses Rezept ist inspiriert von dem Zero-Waste-Restaurant Nolla in Helsinki, die für ihren Glögi vor allem auf das Aroma von Kümmel setzen – einem typisch finnischen Gewürz.

weißer Glögi Rezept

Auf dem Weihnachtsmarkt in Helsinki serviert das Restaurant Nolla Glögi aus Apfelsaft.

Zutaten (für etwa 5 Tassen):

  • 1 Liter naturtrüber Apfelsaft (am besten aromatischer Direktsaft)
  • 1 Stange Zimt
  • etwas gemahlener Ingwer
  • 3 EL Zucker
  • 1 EL ganzer Kümmel
  • 150 ml Whisky (bevorzugt Roggen-Whisky*, andere Varianten schmecken aber auch)

Zubereitung: Lasse den Apfelsaft zusammen mit den Gewürzen und dem Zucker für etwa eine halbe Stunde auf dem Herd zugedeckt köcheln. Entferne die Zimtstange und füge den Whisky hinzu. Teile den weißen Glögi auf fünf Tassen auf. Wenn du möchtest, kannst du die Mischung auch durch ein Sieb geben, die Kümmelsamen geben diesem Glögi aber einen besonderen Touch und können mitgetrunken und zerkaut werden.

Diese Weihnachtsplätzchen passen gut zum Glögi und sind sogar kalorienarm!

Artikel lesen

Ich werde in der Adventszeit sicherlich noch den einen oder anderen Glühwein trinken, aber künftig auch die finnischen Varianten zubereiten. Heißer Apfelsaft mit ein paar Gewürzen versetzt mich sofort in Weihnachtsstimmung und schmeckt übrigens auch ohne Whisky. Hast du schon mal finnischen Glögi probiert oder kennst noch andere Varianten? Dann verrate uns gern dein Rezept in den Kommentaren!

Bildquelle:

Helsinki Marketing

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?